Side Effects

Side Effects (2013), USA
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Thriller
Kinostart Deutschland: - Verleih: Senator Filmverleih

-> Trailer anschauen

Side Effects Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Emily Taylor (ROONEY MARA) und Ehemann Martin (CHANNING TATUM) führen ein glückliches Leben im Wohlstand, bis der Broker wegen Insiderhandels alles verliert – sogar die Freiheit. Nach seiner Verurteilung stürzt Emily nicht nur finanziell in ein tiefes Loch. Vier Jahre später wird Martin entlassen, doch diese Veränderung überfordert sie erneut vollends. Der ehrgeizige und äußerst erfolgreiche Psychiater Dr. Jonathan Banks (JUDE LAW) nimmt sich ihrer an. Nachdem seine ersten Versuche, Emily zu stabilisieren, scheitern, verschreibt er ihr ein neues Medikament. Anfangs geht es ihr besser, doch schon bald erweisen sich die Nebenwirkungen als äußerst dramatisch. Alle Beteiligten geraten in einen unaufhaltsamen Strudel, der ihre Beziehungen, ihre Karrieren und, nach einem mysteriösen Todesfall, sogar ihre Leben bedroht. Fieberhaft sucht Banks nach Antworten. Doch als er sie findet, droht die von ihm aufgedeckte Wahrheit auch noch das Wenige zu zerstören, das ihm geblieben ist... und das ist nicht viel.

Channing Tatum, Rooney Mara und Catherine Zeta-Jones | mehr Cast & Crew


Side Effects - Trailer




DVD und Blu-ray | Side Effects

Blu-ray
Side Effects - Tödliche Nebenwirkungen Side Effects - Tödliche Nebenwirkungen
Blu-ray Start:
11.10.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 106 min.
DVD
Side Effects - Tödliche Nebenwirkungen Side Effects - Tödliche Nebenwirkungen
DVD Start:
11.10.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 102 min.

zur DVD Kritik

Filmkritik Side Effects

Filmwertung: | 8/10


Mit 50 Jahren hat Steven Soderbergh nun angekündigt für eine Weile oder vielleicht auch für immer keine Filme mehr zu drehen. Bis dato gehörte er zu den produktivsten Regisseuren unserer Zeit. Zudem konnte man ihn auch nicht auf ein bestimmtes Genre festlegen. Bekannt wurde er mit Thrillern wie „Traffic – Macht des Kartells“ (2000) oder Gaunerkomödien wie „Oceans Eleven“ (2001). Sein letzter Streich „Magic Mike“ (2012) bedient trotz sozialkritischer Nuancen ein ganz anderes Genre. Mit seinem neusten und vorerst letzten Film „Side Effects“ (Originaltitel: “Side Effects“, USA, 2013) verwendet Soderbergh die gleiche Mischung aus Realismus und Thriller wie bei seinen Filmen „Erin Brockovich“ (2000) und „Contagion“ (2011).

Martin Taylor (Chaning Tatum) wird nach vier Jahren aus dem Gefängnis gelassen. Bevor er seine Strafe für Insiderhandel absitzen musste, führte er ein glückliches und luxuriöses Leben zusammen mit seiner Ehefrau Emily (Rooney Mara). Der Verlust all dessen führt bei Emily zu schweren Depressionen und auch nach der Entlassung scheint keine Besserung in Sicht. Nach einem Selbstmordversuch nimmt sich der ehrgeizige Psychiater Dr. Jonathan Banks (Jude Law) ihrer an. Nachdem alle Medikamente keine zufriedenstellende Wirkung zeigen, beschließt er ihr, nach Absprache mit ihrer früheren Psychologin Dr. Victoria Siebert (Catherine Zeta-Jones), ein neues Antidepressivum zu verabreichen. Dies führt zur anfänglichen Verbesserungen, jedoch besitzt es auch dramatische Nebenwirkungen.

Das Drehbuch zu „Side Effects“ wurde von Scott Z. Burns geschrieben. Er hatte einen Thriller im Stil des Film Noir vor Augen. Er wollte auf der einen Seite eine spannende Geschichte mit vielen Intrigen und Wendungen erzählen und auf der anderen Seite nah an der Realität bleiben. Er recherchierte dafür mehrere Wochen in einer psychiatrischen Anstalt und stieß immer wieder auf Begebenheiten, wo das Fehlverhalten der Ärzte ausschlaggebend war oder Psychopharmaka wie Prozac, Ambien und Zoloft zu gewalttätigem Verhalten führten. Obwohl Burns anfänglich selbst die Regie führen wollte, übernahm Soderbergh mit dessen Einverständnis den Regiestuhl. Die angestrebte Mischung wurde von Soderbergh perfekt umgesetzt. Der Zuschauer wird von den eingebauten Wendungen überrascht und kann sich eine Zeitlang nicht sicher sein, in was für einem Genre der Film spielt. Er beginnt als ein Drama über psychische Erkrankungen und entwickelt sich immer mehr zu einem spannenden Thriller. Der Film ist so anfänglich auch ein detaillierte Studie über die Themen Depression, Arzt-Patienten-Verhältnis und den pharmazeutischen Markt. Die Kritik an der Gesellschaft mit ihrem Medikamentenwahn wird nicht verborgen. Das Thema wird dramatisiert und überspitzt und somit angeklagt. Der gesamte Film ist in stimmigen Bildern, die zwar ästhetisch aber nie unrealistisch sind, eingefangen und mit der richtigen Musik untermalt. Getragen wird der Film von einem großartigen Ensemble von Schauspielern. Rooney Mara gibt die zerbrochene und zierliche Frau, die gefangen zu sein scheint, sehr überzeugend. Chaning Tatum wurde in eine für ihn untypische Rolle besetzt. E tritt aber weitestgehend in den Hintergrund. Neben Mara ist die andere tragende Rolle mit Jude Law vortrefflich besetzt. Er schafft es den fast fanatischen Ehrgeiz des Arztes gut einzufangen. Trotzdem verliert der Zuschauer nicht vollends seine Sympathien für ihn und kann ihn am Ende als Opfer betrachten. Der Betrachter fiebert mit ihm mit, die Wahrheit herauszufinden.

Fazit: „Side Effects“ ist ein spannender Film, der sich von einem Drama zu einem perfiden Thriller entwickelt. Der Zuschauer wird durch neue Wendungen überrascht und es werden öfters die Sympathien neu verteilt. Wenn dies wirklich Soderbergh letzter Film wäre, wäre ihm ein guter Abschluss gelungen.

by

Bilder © Senator Filmverleih