Francis Ford Coppola Collection - Blu-ray

Blu-ray Start: 18.12.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 1227 min

Francis Ford Coppola Collection Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 54,99 € jetzt kaufen
Amazon Logo 43,91 € jetzt kaufen4006680074733
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Regielegende Francis Ford Coppola zählt zu den bedeutendsten Filmschaffenden unserer Zeit. In einer Premiere widmet das ARTHAUS-Label für den besonderen Film dem wegweisenden Filmemacher und fünffachen Oscar®-Gewinner eine einmalige Edition mit den sechs wichtigsten Arbeiten seiner Regielaufbahn. Die FRANCIS FORD COPPOLA COLLECTION vereint neben der legendären „Der Pate“-Trilogie das visionäre Kriegsdrama „Apocalypse Now“, den Spionage-Thriller „Der Dialog“ mit Gene Hackman in einer seiner besten Rollen sowie den Kultfilm der 1980er Jahre, „The Outsiders“, auf DVD. Als besonderen Bonus enthält das hochkarätige Boxset im Schuber die preisgekrönte Dokumentation „Reise ins Herz der Finsternis – Hearts of Darkness“ über die strapaziösen Dreharbeiten zu Coppolas Meisterwerk „Apocalypse Now“.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 7
Regionalcode: 2
Vertrieb: Studiocanal Home Entertainment
Tonformate:
diverse
Untertitel:
diverse
Bildformat: diverse
Bonusmaterial:
Dokumentation „Hearts of Darkness“
In dieser Box:
Apocalypse Now / Digital Remastered
Der Dialog
Der Pate
Der Pate II
Der Pate III
The Outsiders

DVD und Blu-ray | Francis Ford Coppola Collection

Blu-ray
Francis Ford Coppola Collection Francis Ford Coppola Collection
Blu-ray Start:
18.12.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 1227 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Francis Ford Coppola Collection Francis Ford Coppola Collection
DVD Start:
18.12.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 1169 min.

Blu-ray Kritik - Francis Ford Coppola Collection

Blu-ray Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 6/10
Ton: | 7/10
Extras: | 3/10
Gesamt: | 7/10


Zwischen Genialität und Wahnsinn ist es nur ein schmaler Grat. Das musste in den vergangenen Dekaden auch Regisseur und Exzentriker Francis Ford Coppola erfahren, den Studiocanal vierzig Jahre nach dem Erscheinen von „Der Pate 2“ mit einer Kollektion ausgewählter Werke ehrt. Zu diesen gehören neben der obligatorischen „Der Pate“-Trilogie natürlich auch sein Meisterwerk „Apocalypse Now“, sowie die Werke „Der Dialog“ und „Die Outsider“. Außerdem enthalten ist die Dokumentation „Hearts of Darkness“, welche von seiner Frau Eleanor Coppola begleitend zu den Dreharbeiten von „Apocalypse Now“ aufgezeichnet wurde.

Mit „Der Pate“ (OT: „The Godfather“) begann 1972 die bahnbrechende und immer wieder durch Misserfolge gekennzeichnete Karriere des Ausnahmeregisseurs Francis Ford Coppola. Der gebürtige Amerikaner hatte zuvor schon einige Versuche unternommen, in Hollywood Fuß zu fassen, scheiterte aber mit seinen Ideen immer wieder an den Türen der großen Studios. „Der Pate“ änderte dies schlagartig. Bis heute zählt sein Mafia-Epos, das in den folgenden Jahren um zwei weitere Teile ergänzt wurde, als einer der besten Filme aller Zeiten. Die Geschichte der Corleone-Familie, die tief im Sumpf des organisierten Verbrechens feststeckt, verhalf Marlon Brando nicht nur zur Rolle seines Lebens, sondern war auch der Grundstein für die Karriere Al Pacinos, der hier seine erste Oscar-Nominierung erhielt. Insgesamt gewann der Film drei Oscars, unter anderem auch einen für das beste adaptierte Drehbuch.
Die Blu-ray von „Der Pate“ ist dabei identisch mit der bereits erhältlichen Fassung, deren Bild im Format 1.78:1 vorliegt. Bedenkt man, dass der Film bereits über 40 Jahre alt ist, so muss die Restaurationsarbeit gelobt werden. Zwar wirken die Farben des Films teilweise etwas unnatürlich, doch dafür präsentieren sich die 177 Filmminuten in scharfen HD-Bildern, die besonders durch klare Konturen überzeugen. Tontechnisch präsentiert die Blu-ray-Veröffentlichung restaurierten deutschen Dolby Digital 5.1-Sound und eine englische Dolby TrueHD 5.1-Tonspur. Extras gibt es zum Stück Filmgeschichte allerdings keine – abgesehen von einem Audiokommentar Coppolas.

Chronologisch betrachtet ist als nächster Coppola-Film dieser Box sein Werk „Der Dialog“ (OT: „The Conversation“) anzusiedeln. Das 1974 erschienene Werk bezeichnet Coppola persönlich als sein Lieblingswerk und handelt von einem Privatdetektiv, der ein Pärchen beschatten soll, von dem er vermutet, dass es bald ermordet wird. Der brisante Stoff, der just zur Zeit des Watergate-Skandals in die Kinos kam, basiert auf einer Idee Coppolas, die er bereits vor dem Erfolg von „Der Pate“ besaß, jedoch nicht an den Mann bringen konnte. Nachdem er 1974 jedoch finanziell unabhängig war, gründete er kurzerhand sein eigenes Filmstudio, um der Kontrolle großer Firmen aus dem Weg zu gehen. So wirkt „Der Dialog“ mit seinen zwei Stunden Laufzeit zwar an einigen Stellen etwas in die Länge gezogen, überzeugt dafür jedoch mit einem genialen Gene Hackman und einem virtuosen, den paranoiden Filmthemen angepassten Filmstil, der das überraschende Ende gekonnt in Szene setzt. Zudem gibt es einen noch jungen und recht unbekannten Harrison Ford in einer Nebenrolle zu sehen, der drei Jahre später mit „Krieg der Sterne“ den Hollywood-Olymp erklimmen soll.
Die beiliegende Blu-ray entspricht der 2011 im Arthaus-Block erschienenen Fassung und überrascht mit einem gut restaurierten Bild, das im Format 1.85:1 vorliegt. Insgesamt erreicht dieses zwar nicht das Niveau von „Der Pate“, kann aber bis auf wenige Aufnahmen ebenfalls durch scharfe Konturen überzeugen. Besonders lobenswert sind hier die lebendigen Außenaufnahmen, die farblich wesentlich realistischer Wirken als es bei „Der Pate“ der Fall ist. Während der O-Ton als DTS-HD Master Audio 5.1 vorliegt und ein wenig blechern wirkt, gibt es die deutsche Synchronisation im Tonformat Linear PCM Stereo 2.0. Die Extras umfassen neben einem Audiokommentar Coppolas unter anderem noch diverse Screen-Tests, einige Interviews, sowie rund 50 Minuten Einblick in die Arbeit mit dem Skript.

Im gleichen Jahr veröffentlicht Coppola zudem mit „Der Pate 2“ (OT: The Godfather: Part II“) das Sequel seines Kassenschlagers aus dem Jahr 1972. Während Al Pacino seine Rolle als Michael wieder aufnimmt, wird er vor der Kamera von Robert De Niro unterstützt, der sich spätestens mit diesem Filmauftritt ebenfalls einen Platz in der A-Riege Hollywoods gesichert hat. Das Sequel Coppolas wird von Kritikern und Fans zu gleich gefeiert und gilt unter Kennern bis heute als der beste Teil der Reihe. So wundert es nur wenig, dass „Der Pate 2“ insgesamt sechs von elf Oscar-Nominierungen gewinnen konnte, unter anderem als bester Film des Jahres. Mit 200 Minuten Laufzeit muss der Zuschauer zwar einiges an Geduld und Aufmerksamkeit mitbringen, wird dafür mit einem der besten Mafiafilme belohnt, den die Welt bis zum heutigen Tage gesehen hat.
Auch hier ist die Disc identisch mit der bereits veröffentlichten Blu-ray-Fassung des zweiten Paten. Genau wie auch bei „Der Pate“ wurde sich bei der Restaurierung des Bildes, welches im Format 1.78:1 vorliegt, sehr viel Mühe gegeben. Teilweise merkt man dem Film bildtechnisch sein hohes Alter kaum an. Der Ton liegt erneut in deutscher Sprache als Dolby Digital 5.1 vor, während der O-Ton als Dolby TrueHD 5.1-Sound abgemischt wurde. In puncto Extras kann der Zuschauer auf ein Audiokommentar Coppolas zurückgreifen, weiteres Bonusmaterial gibt es jedoch nicht.

1979 folgt dem zweiten Paten dann Coppolas Meisterwerk: Nach über drei Jahren Vorbereitung und finanziellen Krisen so weit das Auge reicht, wird auf dem Cannes Festival 1979 Coppolas „Apocalypse Now“ (OT: Apocalypse Now“) gezeigt. Die Kritiker sind begeistert, was der Gewinn der Goldenen Palme unterstreicht. Doch diesem Erfolg voraus gingen drei harte Jahre der Vorbereitung, sowie 236 nervenaufreibende Drehtag in der tropischen Hitze der Philippinen. Das alles, um Coppolas Traum eines Vietnamkriegsfilms zu verwirklichen. Dabei hätte ihn das Projekt beinahe in den finanziellen Ruin gezogen, nachdem diverse künstlerische Diskrepanzen und naturbedingte Probleme dazu führten, dass das Budget des Films verdoppelt werden musste. Doch Coppola hielt an seiner Vision fest und bürgte dabei sogar mit seinem Privatvermögen. Sein Glaube soll sich rentiert haben: „Apocalypse Now“ zählt bis heute zu den besten Kriegsfilmen, die je auf Film gebannt wurden. Allerdings stellt der Film leider auch die letzte erfolgreiche Arbeit Coppolas und Marlon Brandos dar, die beide in den folgenden Jahren nie wieder an ihren vergangenen Erfolg anschließen konnten.
Das Bild, im Original-Kinoformat 2.35:1 vorliegend, wurde mit viel Mühe und Liebe zum Detail restauriert. Besonders die vielen Explosionen wirken farbecht und glänzen durch scharfe Konturen. Der Ton hängt von der gewählten Filmfassung ab: Denn neben der 153-minütigen Kinofassung liegt auch die rund 202 Minuten lange „Apocalypse Now: Redux“-Version vor, die 2001 als Director’s Cut erschien und diverse, zuvor nicht gezeigte Szenen beinhaltet. In seiner Gänze wirkt das Militärepos um einiges kompletter und runder. Während die Kinoversion deutschen DTS-HD Master Audio Stereo-Sound besitzt, wartet der Director’s Cut mit einer DTS-HD Master Audio 5.1-Vertonung auf, in welcher für beide Versionen auch der O-Ton vorzufinden ist. Die Extras beschränken sich hier erneut auf ein Audiokommentar Coppolas.
Ergänzt wird „Apocalypse Now“ allerdings durch den Dokumentationsfilm „Reise ins Herz der Finsternis“ (OT: „Hearts of Darkness: A Filmmaker’s Apocalypse“), der von Coppolas Ehefrau Eleanor stammt und 1991 veröffentlicht wurde. Die rund 90-minütige Dokumentation begleitet die Entstehungsgeschichte von „Apocalypse Now“ und erzählt anhand alter als auch neuer Interviews, Archivmaterial und Making of-Aufnahmen den buchstäblichen Terror, welcher die Filmcrew auf den Philippinen erwartete. Dabei agiert das Werk als ideales Bonusmaterial zum eigentlichen Hauptfilm und erläutert viele wichtige Schlüsselszenen nochmals im Detail. Außerdem wird deutlich, mit wie viel Herzblut Coppola sich in dieses Projekt hineinhing und welche gesundheitlichen Risiken die Filmaufnahmen bargen.
„Hearts of Darkness“ liegt im Format 4:3 vor und weist eine Bildqualität auf, die zu großen Teilen nur auf DVD-Niveau liegt. Das wundert jedoch nicht allzu sehr, wenn man bedenkt, dass die Aufnahmen meist recht amateurhaft geschahen und nur dem Dokumentationszwecke dienten. Tontechnisch kann sicher der Zuschauer auch auf eine deutsche Übersetzung der Kommentare freuen oder alternativ den O-Ton wählen.

Auf den sensationellen Erfolg von „Apocalypse Now“ folgte drei Jahre später mit „Einer mit Herz“ der tiefe Fall Coppolas. Sein Melodrama konnte weder bei Kritikern noch bei den Zuschauern punkten. Auch die folgenden Jahre waren ein stetes Auf und Ab, sodass er viele Produktionen nur annahm, um seine Schulden zu tilgen. So auch beim Film „Die Outsider“ (OT: „The Outsiders“), welcher 1983 veröffentlicht wurde. Das Drama um zwei rivalisierende Gangs basiert dabei auf einem Roman von S. E. Hinton und wurde unter anderem mit Matt Dillon, Patrick Swayze und Tom Cruise in Haupt- und Nebenrollen verfilmt. Zwar liegt auch hier auf Blu-ray der verlängerte Director’s Cut vor, doch ändert das wenig daran, dass der Film zu gestellt und zu kitschig inszeniert wird. Statt einer atemberaubenden Produktion außerhalb der Norm, liefert Coppola hier Standardware à la Hollywood Einmaleins ab. Geprägt ist sein Werk dabei von bunt zusammengewürfelten Hauptcharakteren, von denen die meisten eindimensional und langweilig bleiben. Außerdem entpuppt sich der Streifen zur Mitte hin als wahre Geduldsprobe, die in einem pathetischen Ende gipfelt. Bildtechnisch kann man hier auf eine routinierte Blu-ray im Format 2.40:1 blicken, die jedoch zumeist nur in Tagesszenen überzeugen kann. Sobald sich die Sonne am Horizont senkt, schwindet auch die HD-Bildqualität und aus Schwarztönen werden plötzlich Blautöne. Sowohl der deutsche als auch der englische Ton liegen in DTS-HD Master Audio 5.1 vor, wobei die deutsche Tonspur wesentlich klarer erscheint. Der O-Ton hingegen wirkt blechern und zu sehr auf den Centerspeaker zentriert. Die Extras der Disc, welche identisch mit der Arthaus-Veröffentlichung des Jahres 2012 ist, umfassen diverse geschnittene Szenen, ein Audiokommentar Coppolas, sowie einen Blick zurück auf das Werk und die Besetzung.

Zu guter Letzt enthält die Francis Ford Coppola Collection natürlich noch den obligatorischen „Der Pate - Teil III“ (OT: „The Godfather: Part III“), welchen Coppola eigentlich niemals verwirklichen wollte. Doch seine auch im Jahr 1990 noch anhaltenden Geldsorgen zwangen ihn dazu, sodass er erneut Al Pacino für die Hauptrolle des zweiten Sequels zu seinem Erfolgsfilm gewinnen konnte. Außerdem wirken im dritten und finalen Teil der Trilogie um eine Mafiafamilie noch Andy Garcia, Diane Keaton und Coppolas Tochter Sofia mit. Mit einer Länge von 162 Minuten präsentiert Coppola einen routinierten Abschluss seiner Trilogie, die jedoch sowohl bei Fans als auch bei Kritikern nur auf verhaltenes Lob stieß. So auch bei den Oscars im Jahr 1991, wo der Film als einziger der Reihe keiner seiner insgesamt sieben Nominierungen für sich entscheiden konnte.
Bildtechnisch weiß jedoch auch der Abschluss des Paten zu gefallen. Dem Bild im Format 1.78:1 merkt man erfreulicherweise an, dass es noch nicht allzu alt ist, weshalb nicht nur die Konturen scharf und glatt wirken, sondern auch die Farben sehr realitätsnah erscheinen. Tontechnisch bietet die Disc erneut deutschen Dolby Digital 5.1-Sound und englischen Dolby TrueHD 5.1-Ton – genau wie auch die bereits erschienene Blu-ray-Version, welche mit dieser wieder identisch ist. Auch in Sachen Extras bleibt die Disc gewohnt zurückhaltend und bietet lediglich ein Audiokommentar des Regisseurs.

Fazit: Der Aufstieg und Fall eines Genies – dargestellt in sechs Filmen (und einer Dokumentation). Francis Ford Coppola zählt mit Sicherheit zu den prägenden Personen des Films im 20. Jahrhundert und hat sich mit „Der Pate“-Trilogie und „Apocalypse Now“ ein Vermächtnis für die Ewigkeit kreiert. Doch leider verzeiht Hollywood – genau wie das echte Leben – keine Fehler, weshalb auf den Triumphzug des Ausnahmeregisseurs der tiefe Fall folgte, von welchem er sich bis heute künstlerisch nicht erholen konnte. Die Collection mag ein geeigneter Einstieg für Filmfans sein und bietet sicherlich die wichtigsten Filme Coppolas in gesammelter Form. Dabei ist jedoch besonders ärgerlich, dass diese hierfür nicht neu gepresst und zuvor angepasst wurden, sondern bereits existierende Discs aus Einzelveröffentlichungen bunt zusammengewürfelt werden. Zudem wäre es wünschenswert, dass die Bonus-Disc zur „Der Pate“-Trilogie, die es ja schon gibt, inkludiert worden wäre, um der Collection ein Gefühl von Gänze zu verleihen. Denn so bleiben die Extras recht dünn besiedelt, verglichen mit den Einzelveröffentlichungen der Filme, die allesamt meist noch eine zweite DVD oder Blu-ray mit Bonusmaterial bieten.

Einzelwertung:
Der Pate: 9
Der Dialog: 7
Der Pate 2: 8
Apocalypse Now (Redux): 9
Die Outsiders: 5
Der Pate – Teil III: 6
Hearts of Darkness: 6

by Yannik Riedl
Bilder © Studiocanal Home Entertainment