47 Meters Down: Uncaged - Blu-ray

Blu-ray Start: 20.02.2020
Digital VoD: 20.02.2020
FSK: 16 - Laufzeit: 91 min

47 Meters Down: Uncaged Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 14,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Nicole (Sistine Rose Stallone), Sasha (Corinne Foxx), Alexa (Brianne Tju) und Mia (Sophie Nélisse) entdecken bei einem gemeinsamen Tauchgang eine versunkene Maya-Stadt. Doch ihr Staunen über die unerforschten Ruinen bleibt ihnen im Halse stecken und der Tauchgang wird zum Horror-Trip! Denn die Unterwasser-Stadt entpuppt sich als Jagdgebiet riesiger, weißer Haie mit Killerinstinkt. Ein Katz-und-Maus-Spiel mit dem größten Schrecken des Ozeans beginnt. Während die Sauerstoffversorgung immer knapper wird, müssen sich Nicole, Sasha, Alexa und Mia aus dem Unterwasserlabyrinth voll enger Höhlen und unheimlicher Tunnel einen Weg aus ihrer Unterwasser-Hölle suchen. Ein Wettlauf mit der Zeit und ein atemloser Überlebenskampf beginnt …

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Concorde Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch für Hörgeschädigte
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.40:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- Audiokommentar mit Regisseur Johannes Roberts, Produzent James Harris und Autor Ernest Riera
- Featurette: Diving Deeper: Uncaging 47 Meters Down

Video on demand - 47 Meters Down: Uncaged

DVD und Blu-ray | 47 Meters Down: Uncaged

Blu-ray
47 Meters Down: Uncaged 47 Meters Down: Uncaged
Blu-ray Start:
20.02.2020
FSK: 16 - Laufzeit: 91 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
47 Meters Down: Uncaged 47 Meters Down: Uncaged
DVD Start:
20.02.2020
FSK: 16 - Laufzeit: 87 min.

Blu-ray Kritik - 47 Meters Down: Uncaged

Blu-ray Wertung:
Film: | 4/10
Bild: | 4/10
Ton: | 4/10
Extras: | 2/10
Gesamt: | 4/10


Die Stiefschwestern Mia und Sasha kommen nicht so wirklich mit ihrem neuen Leben klar. Sie mussten mit Ihren Eltern nach Mexiko ziehen, wo vor allem Mia Schwierigkeiten hat, sich zu Recht zu finden. Mit ein paar Freundinnen begeben sie sich dann auf ein Taucherabenteuer in einer alten Unterwasserruine, bei der sie aber nicht wissen, dass bereits ein Paar hungrige uralte Haie auf ihre Mahlzeit warten…

Corinne Foxx, Sistine Rose Stallone, Brianne Tju und Sophie Nélisse in 47 Meters Down: Uncaged
Corinne Foxx, Sistine Rose Stallone, Brianne Tju und Sophie Nélisse in 47 Meters Down: Uncaged © Concorde Home Entertainment
„47 Meters Down – Uncaged“ dauert 86 Minuten, startet am 20. Februar 2020 auf Blu-Ray und DVD und ist Johannes Roberts Fortsetzung zu dem 2017 erschienenen „47 Meters Down“. Wieder einmal wird in einem Horrorthriller das „Killerimage“ der Haie ausgenutzt, um dem Zuschauer Angst und Schrecken einzujagen, doch kommt dieser Film mit einigen Problemen. Zuerst einmal werden die Charaktere nach Schema F für einen billigen Horrorfilm abgearbeitet. Es werden klischeehafte Problematiken erschaffen, um die Charaktere glaubwürdig darzustellen, welche zu einigen Teilen später im Film nicht einmal mehr aufgegriffen werden. Auch dauert die Anfangssequenz, in der uns die Hauptcharaktere näher vorgestellt werden, viel zu lange und langweilt schnell. Die schauspielerischen Aspekte gelangen dann auch, wie man es von B-Movie Horrorfilmen kennt, schnell an ihre Grenzen. Sobald es dann unter Wasser geht, wird die Sache langsam etwas interessanter. Die Maya-Ruine bildet zwar ein interessantes Setting, kann jedoch lange nicht mit der bedrückend dunklen und klaustrophobischen Kulisse des schwarzen Meeresgrundes mithalten, die der erste Teil bietet. Auch ist es mir ein Rätsel, warum dieser Film als zweiter Teil von 47 Meters Down beworben wird, da beide Filme, abgesehen von ein paar menschenfressenden Haien, rein gar nichts miteinander zu tun haben. Da ergibt der Titel nicht einmal mehr Sinn.

John Corbett in 47 Meters Down: Uncaged
John Corbett in 47 Meters Down: Uncaged © Concorde Home Entertainment
Die Haie an sich sind ganz interessant, da sie ihr ganzes Leben in diesen Höhlen verbracht haben und sich durch ihre Blindheit nur auf ihr Gehör und ihren Geruchsinn verlassen können. Bei einem Filmbudget von 12 Millionen Dollar kann man jedoch etwas besseres CGI, gerade was die Haie angeht, erwarten. Trotzdem funktionieren einige Schockmomente recht gut, auch wenn viele davon etwas zu oft wiederholt werden. Das überspitzte Finale grenzt dann auch an Absurdität, wo man gefühlt dieselbe Szene dreimal hintereinander sieht, was schon fast ungewollt komisch wirkt. Es gibt auch die eine oder andere Unstimmigkeit, was vor allem die Physis unter Wasser angeht, wenn Strömungen ins Spiel kommen, wo man sich fragt, ob das wirklich so funktionieren kann. Das Genre des Haihorrors scheint sich wohl einfach totgelaufen zu haben, denn einmal mehr werden Haie zu übertrieben aggressiven und bösartigen Monstern verwandelt, was zwar bei vielen Zuschauern funktioniert, aber diese unschuldige Kreatur wieder einmal in ein sehr schlechtes Licht rückt.

Corinne Foxx, Sistine Rose Stallone, Brianne Tju und Sophie Nélisse in 47 Meters Down: Uncaged
Corinne Foxx, Sistine Rose Stallone, Brianne Tju und Sophie Nélisse in 47 Meters Down: Uncaged © Concorde Home Entertainment
Bild:
Der Film lebt zwar von langsamen und dynamischen Kameraeinstellungen, kann aber gerade was die Animationen, besonders bei den Haien, angeht nicht wirklich überzeugen.

Ton:
Der Film wird von einem „dröhnenden“ Soundtrack getragen, der leider etwas aufgesetzt wirkt und auf ziemlich erzwungene Weise versucht im Zuschauer ein unwohles Gefühl zu erwecken. Das kann funktionieren (Paradebeispiel: Sicario), tut es in dem Fall aber nicht.

Extras:
Als Extra gibt es ein ca. 10-minütiges Behind The Scenes, in der Darsteller sowie Regisseur über Gedanken, Perspektiven und Visionen rund um den Film reden. Braucht man bei einem so faden Film nicht wirklich.


Fazit:
Mit „47 Meters Down – Uncaged“ hat man ein Paradebeispiel für ein B-Movie „Creature Feature“, dass man schon so oft, auch in besserer Abwandlung gesehen hat. Der Film kann lediglich in ein paar Schockmomenten und beim Setting etwas überzeugen, wird aber durch alles andere sehr schnell wieder in Vergessenheit geraten.


by Marius Geiss
Bilder © Concorde Home Entertainment




47 Meters Down: Uncaged - Trailer