Les Miserables

Les Miserables (2012), Großbritannien
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Drama / Musical
Kinostart Deutschland: - Verleih: Universal Pictures Intl.

-> Trailer anschauen

Les Miserables Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

In "Les Misérables" verbinden sich zwei der universalsten Sprachen der Welt zu einem einzigartigen Filmereignis. Getragen von der Sprache der Musik setzt Oscarpreisträger Tom Hooper (The King’s Speech) atemberaubende Bilder in Szene. Vor großartiger Kulisse laufen Hugh Jackman, Russell Crowe, Anne Hathaway, Sacha Baron Cohen, Helena Bonham Carter, Amanda Seyfried und Eddie Redmayne zu schauspielerischer wie gesanglicher Höchstform auf und nehmen den Zuschauer mit auf eine emotionsgeladene Reise ins revolutionäre Frankreich des 19. Jahrhunderts.

Hugh Jackman, Anne Hathaway und Russell Crowe | mehr Cast & Crew


Les Miserables - Trailer




DVD und Blu-ray | Les Miserables

Blu-ray
Les Miserables Les Miserables
Blu-ray Start:
27.06.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 158 min.
DVD
Les Miserables Les Miserables
DVD Start:
27.06.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 151 min.

Filmkritik Les Miserables

Filmwertung: | 8/10


"Les Misérables" ist ein 1980 in Paris uraufgeführtes Musical von Claude-Michel Schönberg und Alain Boublil, dessen Handlung auf dem Roman "Die Elenden" des französischen Schriftstellers Victor Hugo aus dem Jahr 1862 basiert. Im März 2012 begannen die Dreharbeiten zu der aktuellen britischen Verfilmung dieses Musicals, die so ambitioniert war, dass es im Vorfeld ein wahres Hauen und Stechen um die Rollen gab.

Jean Valjean (Hugh Jackman) wird nach 19 Jahren aus dem Zuchthaus entlassen, wo er als "Gefangener 24601" unter schwersten körperlichen Schikanen eine Strafe verbüßte, weil er Brot für seine hungernde Familie gestohlen hatte. Auf Bewährung freigelassen möchte er ein neues Leben beginnen, doch als er sich Jahre später eine neue Existenz unter einer anderen Identität aufgebaut hat, erkennt ihn der unerbittliche Inspektor Javert (Russell Crowe) wieder, der ihm stets auf den Fersen war und nur auf einen Fehltritt Valjeans lauerte. Valjean beschließt, der in armen Verhältnissen lebenden Fantine (Anne Hathaway) zu helfen und nimmt deren Tochter Cosette (Isabelle Allen) auf seiner Flucht zu sich. In den Folgejahren seit 1823 kommt es zu weiteren tragischen Wendungen und letztendlich kreuzen sich die Wege der Rivalen Valjean und Javert während des Juniaufstandes 1832 erneut.

Der britische Regisseur Tom Hooper, der zuletzt "The King's Speech" inszenierte, liefert mit der aktuellen Verfilmung des Musicals "Les Misérables" die opulenteste und mit 61 Millionen $ auch teuerste aller filmischen Umsetzungen dieses Stoffes. Der in England und Frankreich gedrehte Film kann mit einem beeindruckenden Cast aufwarten, noch mehr jedoch mit der Liste derjenigen Stars, die nur allzu gerne mitgewirkt hätten. Besonders Fantine-Darstellerin Anne Hathaway soll im wahrsten Sinne mit Haut und Haaren um die Rolle gekämpft haben, weil ihre Mutter die Fantine während einer Musical-Tour schon mal gespielt hat, als sie noch ein kleines Mädchen war. Genau wie ihr dürfte aber auch Hugh Jackman, Russell Crowe, Amanda Seyfried und allen anderen Mitwirkenden schon vorher klar gewesen sein, dass man mit solch einer Rolle Preise gewinnen kann, was sich bei den Golden Globe Awards 2013 bereits bewahrheitet hat und bei der Oscar-Verleihung noch seine Fortsetzung finden wird.

Das besondere Prädikat gebührt der Musical-Verfilmung natürlich für die gesanglichen Performances der Darsteller, die nur ganz selten durch gesprochenes Wort unterbrochen werden. Regisseur Hooper war klar, dass sein Film mit der Qualität des Gesanges steht und fällt, und hat deshalb gänzlich auf Playback verzichtet, um stattdessen die Spontanität der Auftritte einzufangen, bei denen die Protagonisten die begleitende Pianomusik durch Ohrstecker gehört haben. Dem Ensemble um Hathaway, Jackman, Crowe, Seyfried und den vielen anderen darf man attestieren, dass sie mit Leib und Seele und um ihr Leben singen. Hervorheben sollte man dabei die bislang noch völlig unbekannte kleine Isabelle Allen, die als junge Cosette einen sensationellen Auftritt hinlegt, der dem der großen Stars in nichts nachsteht. Insgesamt haben die Produzenten trotz der riesigen Auswahl namhafter Kandidaten ein glückliches Händchen bei der Rollenbesetzung bewiesen, wobei eben nicht immer der berühmteste Bewerber den Zuschlag bekam, was auch der gute Auftritt von Samantha Barks als Éponine beweist. Nicht zu vergessen allerdings, dass teils auch vorherige Musical-Erfahrungen den Ausschlag gaben.

Tom Hoopers "Les Misérables" wird bei Musicalfans und insbesondere Liebhabern der gleichnamigen Bühnenversion für glänzende Augen sorgen. Doch auch für eben nicht genannte kann diese theatralische, leidenschaftliche und emotionale Inszenierung, die dank starker individueller Leistungen die Story auch trotz der Länge kurzweilig und flüssig präsentiert, einen gewissen Zauber entfalten.

by

Bilder © Universal Pictures Intl.