Kokowääh 2

Kokowääh 2 (2012), Deutschland
Laufzeit: - FSK: 6 - Genre: Komödie
Kinostart Deutschland: - Verleih: Warner Bros.

-> Trailer anschauen

Kokowääh 2 Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Wer hat gesagt, dass Patchwork einfach ist? Bei Henry (Til Schweiger), Katharina (Jasmin Gerat), Tristan (Samuel Finzi) und Magdalena (Emma Schweiger) jedenfalls ist zwei Jahre nach der turbulenten Familienzusammenführung der Alltag eingekehrt - und das Chaos ausgebrochen! Während die zehnjährige Magdalena zum ersten Mal ihr Herz an einen Jungen verschenkt, ist ihr leiblicher Vater Henry unter die Filmproduzenten gegangen und arbeitet unter Hochdruck an seinem ersten großen Coup - mit dem exzentrischen Matthias Schweighöfer in der Hauptrolle! Katharina kümmert sich unterdessen um den Haushalt und um Baby Louis, den jüngsten Familienzuwachs, hadert aber zunehmend mit ihrer Rolle als Hausfrau. Tristan wiederum gefällt sich in seiner neuen Rolle ganz gut: Nachdem Charlotte die Familie verlassen und einen Job im Ausland angenommen hat, genießt Magdalenas Kuckucksvater seine Freiheit an der Seite seiner neuen, jugendhaften Freundin Nora (Jytte Merle Böhrnsen) in vollen Zügen - die Midlife Crisis lässt grüßen. Als Tristan dann bei Henry einzieht und die zwei Männer mit den Aufgaben rund um aushalt und Kinder maßlos überfordert sind, kommt ein schönes Kindermädchen ins Spiel. Gerade als alles für immer verloren scheint, zeigt sich, dass Patchwork auch seine Vorzüge hat: Im Notfall halten alle zusammen und zeigen einander, dass es sich lohnt, an Märchen zu glauben. Und an die große Liebe.

Til Schweiger, Emma Schweiger und Jasmin Gerat | mehr Cast & Crew


Kokowääh 2 - Trailer




DVD und Blu-ray | Kokowääh 2

Blu-ray
Kokowääh 2 Kokowääh 2
Blu-ray Start:
30.08.2013
FSK: 6 - Laufzeit: 122 min.
DVD
Kokowääh 2 Kokowääh 2
DVD Start:
30.08.2013
FSK: 6 - Laufzeit: 120 min.

Filmkritik Kokowääh 2

Filmwertung: | 6/10


Nach dem nicht unerwarteten kommerziellen Erfolg von „Kokowääh“ vor zwei Jahren lässt Til Schweiger nicht lange auf eine Fortsetzung warten. Statt, wie üblich, mit einem innovativen Fortsetzungstitel aufzutrumpfen, bleibt es dieses Mal schlicht bei „Kokowääh 2“, in dem Schweiger nicht nur vor der Kamera die Fäden in der Hand hält.

Typisches Merkmal aller Schweiger’schen Filme ist dessen Hang, die eigene Familie in seinen Filmen zu vermarkten. So spielt seine Tochter Emma – wie auch schon im Vorgänger – eine Hauptrolle. Weitere altbekannte Gesichter sind Jasmin Gerat und Samuel Finzi, die ihre Rolle aus dem ersten Teil wieder aufnehmen. Für frischen Wind sorgt Youngstar Matthias Schweighöfer, der eine exzentrische Version seiner selbst zum Besten gibt.

Das Prinzip der Patchwork-Familie rund um Henry, Katharina, Tristan und Magdalena scheitert nach nicht einmal zwei Jahren, als Katharina resigniert aus der gemeinsamen Wohnung zieht. Grund: Sie wirft Henry fehlendes Verantwortungsgefühl vor. Kurzerhand entscheidet sich Tristan, bei Henry einzuziehen, damit sich die Beiden gemeinsam besser um Magdalena kümmern können. Auf der Suche nach einem geregelten Alltag und der Liebe ihres Lebens stellen die Männer schnell fest, dass sie der Aufgabe scheinbar nicht gewachsen sind.

Nach einem kurzen Genreausflug („Schutzengel“) wendet sich Til Schweiger wieder seinem Lieblingsmetier zu: Dem Komödienfilm. Dass ihm dies sehr gut liegt, bewies er mit „Keinohrhasen“ und „Kokowääh“ eindrucksvoll.
Doch ein großes Problem besitzen die Filme des international gefragten Stars spätestens seit „Keinohrhasen“ – kennt man einen, so kennt man alle. Nach dem Schweiger’schen Standardschema arbeitet sich jeder der Filme durch ein unterhaltsames und kurzweiliges Drehbuch, das aber gleichzeitig extrem vorhersehbar und allzu routiniert geschrieben ist. Wenn dann seine Tochter Emma nun schon zum vierten Mal für einen seiner Filme vor der Kamera steht und auch sonst nichts wirklich neues dazu kommt, fragt man sich doch zuweilen, wieso man nicht einfach einen seiner letzten Filme nochmals auf DVD anschaut. Schweiger selbst kennt das Problem und macht in seinem Film klar, dass er die breite Masse mit simpler Kurzunterhaltung bedient und nicht auf Preisjagd ist.
So ist „Kokowääh 2“ für sich genommen dann doch eine respektable deutsche Komödie, die mit ihrem Charme, überzeugenden Hauptdarstellern und einer sanftmütigen Story zu unterhalten weiß.

Fazit: Starker Film, der in der Masse seiner Vorgänger verkümmert. Unterhaltung und gute Laune bietet der Film trotzdem zu Genüge, auch wenn man sich bei Til Schweiger ein wenig mehr Mut zur Lücke wünscht, wobei er sich gerne wieder in Richtung „Barfuss“ wenden darf.
by Yannik Riedl

Bilder © Warner Bros.


Von Interesse: