Die Eiskönigin 2

Frozen 2 (2019), USA
Laufzeit: - FSK: 0 - Genre: Animation / Komödie
Kinostart Deutschland: - Verleih: Walt Disney

-> Trailer anschauen

Die Eiskönigin 2 Filmplakat -> zur Filmkritik

Inhalt

Pünktlich zur Weihnachtssaison wird der erfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten endlich fortgesetzt. Vor rund sechs Jahren verzauberte DIE EISKÖNIGIN – VÖLLIG UNVERFROREN mit atemberaubend schön animierten Landschaften und großen Gefühlen kleine und große Fans. Die mitreißende Geschichte rund um die Schwestern Anna und Elsa berührte Menschen weltweit und löste einen Hype aus, der bis heute anhält.



Die Eiskönigin 2 - Trailer




Filmkritik Die Eiskönigin 2

Filmwertung: | 10/10


2013 erschien ein sehr besonderer Film aus dem Hause Disney. Ein Märchen, angelehnt an Hans Christian Anders "Die Schneekönigin". Doch schon bei Teil 1 ist einem aufgefallen, dass zwischen den beiden Geschichten doch ein großer Unterschied lag und dieser Unterschied wurde jetzt in Teil 2 noch größer ausgebaut. Doch das hat den Film "Die Eiskönigin" nicht davon abgehalten zu einem absoluten Kassenschlager zu werden. Gute Animationen, schöne und berührende Lieder, viele schöne Witze und genügend Herz halfen dazu. Es war ein Film, der nicht von Prinzessinnen handelte, die sich vom nächstbesten Prinzen retten lassen mussten, sondern die erkennen durften, dass wahre Liebe auch in der Familie liegen kann. Es gab außerdem gute Synchronstimmen (In Deutschland unter anderem Multitalent Hape Kerkeling) und wie gesagt viel Mut zu Neuem. Teil 2, legt nun bei allen Dingen aber nochmal eine Schippe darauf. Die Animationen sehen umwerfend aus, die Lieder gehen mehr in Kopf, Olaf bekommt noch mehr Screentime, kann noch mehr anstellen und auch fürs Herz gibt es in dem Film, der sich sowieso viel erwachsener anfühlt als Teil 1, viel zu bieten.

Die Eiskönigin 2: Elsa, Anna, Kristoff, Olaf und Sven
Die Eiskönigin 2: Elsa, Anna, Kristoff, Olaf und Sven © Disney
In dem Film geht es um die beiden Schwestern Anna und Elsa, den Schneemann Olaf, das Rentier Sven und den Eisverkäufer und Liebhaber von Anna Christoph. Zu fünft sind sie wirklich ein gutes Team und trotzen jedem Abenteuer. Nichts kann sie aufhalten, oder doch? Einige Jahre nach den Geschehnissen aus Teil 1 leben alle fünf idyllisch in dem schönen Schloss von Arendelle. Anna und Christoph sind glücklich, Olaf erfreut sich an der Wärme und genießt die Tage, Sven geht's gut und auch Elsa ist glücklich. Sie ist eine sehr gute Königin und leitet das Königreich, nach dem Tod ihrer Eltern, gut weiter. Doch eines Tages ändern sich alles, als Elsa Rufe hört, Rufe die anscheinend aus dem Wald kommen sollen, von dem ihr Vater sie und ihre Schwester immer gewarnt hat. Darum versucht Elsa nicht darauf zu hören und ihnen nicht nachzugehen. Doch als die Rufe lauter werden, gibt sie doch nach und geht ihnen nach. Bereit sich dem Unbekannten zu stellen. Doch desto mehr sie sich dem Unbekannten stellt, desto klarer wird ihr das Bekannte. Denn auf dem Weg erfährt sie immer mehr über ihre, Arendelles und die Vergangenheit ihrer Eltern. Bis es zu irgendwann zu spät ist und sie bemerkt, dass sie sich dieses Mal nicht auf ihre Kräfte verlassen kann. Doch vielleicht sind auch in diesem Film die gemeinsamen Kräfte stärker als die Eigenen.

Die Eiskönigin 2: Anna und Olaf im Eisboot
Die Eiskönigin 2: Anna und Olaf im Eisboot © Disney
Ich muss ehrlich gestehen, im Kino fand ich "Die Eiskönigin" früher unfassbar stark und habe ich sehr geliebt, zuhause aber beim wiederholten Male (Habe ihn jetzt glaube ich 15x gesehen) verlor der Film nach und nach immer mehr von seinem Glanz. Dennoch ist es aber ein Film, den viele noch immer lieben und auch ich mag den ersten Teil noch Recht gerne. So gerne, dass ich nicht gedacht hätte, dass man das nochmal toppen könnte, doch weit gefehlt. Teil 2 schafft dies nämlich. Er hat meine Erwartungen wirklich mehr als erfüllt und lässt seinen Vorgänger wirklich weit zurück. 6 Jahre musste man jetzt warten und 6 Jahre ist wirklich eine lange Zeit, doch man merkt in dem Film wirklich in jedem einzelnen Moment, dass sich das Warten gelohnt hat. Es gibt wunderbare Animationen, die das Animationslevel wieder einmal anheben. Eine herzergreifende und gelungene Geschichte, die die Geschichte des ersten Teils sehr gut fortsetzt und Antworten auf gestellte Fragen gibt. Es gibt viel mehr Lieder als in Teil 1, wirklich jede bekannte Figur hat mindestens einmal die Chance sich musikalisch zu äußern, wirklich jede. Es gab, 10 Lieder und wenn dann "Into The Unknown" von Panic! at the Disco ansetzt, weiß man, man hat alles richtig gemacht.

Die Eiskönigin 2: Elsa, Anna, Kristoff und Sven
Die Eiskönigin 2: Elsa, Anna, Kristoff und Sven © Disney
Zwar muss man auch zugeben, dass es ein paar Figuren gab, die man nicht gebraucht hätte. Es wirkte nicht mehr so frisch und originell wie im ersten Teil und man wirklich Lust auf diese Art von Film haben muss. Fortsetzungen haben es oftmals nicht leicht, da zwar viele Menschen reinströmen, doch sie dann letztendlich doch enttäuschen. "Die Eiskönigin 2" zeigt aber, dass Fortsetzungen tatsächlich auch besser sein können als ihr Vorgänger und wie gesagt, ich mochte Teil 1. Kann man zusammen fassen,


Fazit:
„Die Eiskönigin 2“ ist ein Fest für alle Fans, die sich jetzt 6 Jahre gedulden mussten und seit 2013 gewartet haben. Dafür hat sich das Warten wirklich mehr als gelohnt, alles ist mehr als wunderbar und grandios. So muss eine Fortsetzung aussehen und wenn Teil 3 da noch was drauflegen kann, möchte ich den am liebsten direkt haben. Aber man sollte auch wissen, dass die Fortsetzung viel dunkler und erwachsener ist und ich den kleinsten Fans davon eher abraten würde. Für jeden anderen (älteren) Fan lohnt es sich aber sehr, diesen Film auf der Kinoleinwand zu sehen.
by

Bilder © Walt Disney


Cast und Crew

Regisseur:
Chris Buck, Jennifer Lee

Produzent:
Peter Del Vecho