Die Boxtrolls

The Boxtrolls (2014), USA
Laufzeit: - FSK: 6 - Genre: Animation / Familie / Abenteuer
Kinostart Deutschland: - Verleih: Universal Pictures Intl.

Die Boxtrolls Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

In der eleganten viktorianischen Stadt Cheesebridge trägt man die Nasen hoch. Und diese Nasen akzeptieren nur den Duft des leckeren Käses, der dem Ort zu großem Wohlstand verholfen hat. Auf alles andere schauen die hochnäsigen Bewohner abfällig herab – vor allem auf die BoxTrolls, die irgendwo tief unter der Stadt leben und erbittert gejagt werden, weil sie angeblich Käse und kleine Kinder stehlen.

Aber so ist das eben mit den Vorurteilen: In Wirklichkeit sind die putzigen BoxTrolls ein harmloses und gemütliches Völkchen, die niemandem etwas zuleide tun und vor den Menschen noch viel mehr Angst haben als diese vor ihnen.

Der aufgeweckte elfjährige Junge Eggs ist im schillernd-fantastischen Reich der BoxTrolls aufgewachsen. Als Eggs‘ Adoptivvater Fish von den tollpatschigen Trolljägern entführt wird, wagt sich der Junge erstmals in die Stadt und er erkennt bald, worin seine Aufgabe besteht: Er muss dem fiesen Trolljäger Archibald Snatcher das Handwerk legen, um Fish zu befreien und die BoxTrolls vor dem Schlimmsten zu bewahren. Doch gleichzeitig begreift Eggs, dass er selbst einer der ungeliebten Menschen ist …




DVD und Blu-ray | Die Boxtrolls

Blu-ray
Die Boxtrolls (inkl. 2D-Version) (3D Blu-ray) Die Boxtrolls (inkl. 2D-Version) (3D Blu-ray)
Blu-ray Start:
05.03.2015
FSK: 6 - Laufzeit: 96 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Die Boxtrolls Die Boxtrolls
DVD Start:
05.03.2015
FSK: 6 - Laufzeit: 92 min.

Filmkritik Die Boxtrolls

Filmwertung: | 8/10


Der nach den erfolgreichen Coraline und Frankenweenie nächste Animationsfilm im Stop-Motion-Verfahren ist von der Grundstimmung her ähnlich düster, wie die beiden genannten Filme. Die Boxtrolls werden von den menschlichen Bewohnern der Stadt Cheesebridge gefürchtet. Sie sind Monster, die Kinder entführen und Menschen essen, meint der zwielichtige Archibald Snatcher, der für die Bekämpfung der Untergrundbewohner zuständig ist. Die Lords versprechen ihm einen weißen Hut, wenn er alle Boxtrolls einfängt und vernichtet. Mit diesem weißen Hut dürfte Snatcher mit in den elitären Kreis der Käseverkoster, was sein großes Ziel ist. Dazu ist ihm jedes Mittel recht, auch die Verleumdung und das Schüren der Ängste vor den Boxtrolls. Diese sind nämlich gar nicht so böse, wie Snatcher sie darstellt.

Die Geschichte ist – wie in den vergleichbaren Genregrößen Coraline und Frankenweenie – sehr skurril. Aber gerade das macht diese recht neue Art von Film so unterhaltsam. Die Abgedrehtheit dieser Filme funktioniert hier prächtig. Denn so verrückt die Geschichte an einigen Stellen auch ist, vor allem ist sie tiefgründig und kann auch als Parabel für die Vorurteile gegen eine bestimmte Art von Menschen verstanden werden. Dass diese Einstellung falsch ist, weiß eigentlich jeder. Doch es tut immer wieder gut, dass auf so unterhaltsame Weise ins Gedächtnis gerufen zu bekommen.
Die Storyline ist allerdings nicht durchweg stringent und verliert an einigen Stellen etwas an Fahrt. Das liegt daran, dass nicht alle Charaktere lustig und überzeugend dargestellt sind. Auch der Schnitt hätte an diesen Stellen besser sein können. Ein ganz hohes Niveau wird zwar immer wieder erreicht, kann aber nicht über die komplette Filmlänge gehalten werden. Auch die animierten Gesichter wirken an einigen Stellen etwas ausdrucksschwach. Nicht jede Regung ist umgehend richtig zu deuten. Das sind allerdings die einzigen Schwächen in diesem vor allem liebevoll detaillierten Film. Es gibt viele wahrlich herrliche Szenen, etwa, wenn dem Zuschauer zum ersten Mal die Unterwelt der Boxtrolls gezeigt wird. Das ist ein Augenschmaus vom Feinsten! Die Umgebungsanimationen sind ebenso gelungen, wie die klug und nicht übermäßig eingesetzten Spezialeffekte.
Wie der Film selbst, sind auch die Charaktere reichlich skurril und interessant. Hier wird eine beachtliche Bandbreite an verschiedenen Figuren erreicht.
Der Humor ist warmherzig und lustig, ohne allerdings für die ganz großen Lacher zu sorgen.
Die dynamische, immer wieder für herrliche Bilder sorgende Kameraführung ist ebenso ein Plus wie die überragend ausgestatteten, abwechslungsreichen Locations. Auch die atmosphärische Musikuntermalung kann überzeugen.
Die 3D-Effekte sind gelungen, aber nicht in jeder Szene notwendig. Bei Die Boxtrolls reicht es auch, den Film in 2D zu sehen. Da geht nicht viel Atmosphäre verloren.

Interessanter, skurriler und moralisch hochwertiger Animationsfilm, der voller Liebe und Details ist. Dass er den Machern am Herzen lag, erkennt man als Zuschauer sofort.
by Stefan Bröhl

Bilder © Universal Pictures Intl.


Von Interesse: