Sin City - Recut Steel Edition - DVD

DVD Start: 19.04.2012
FSK: ab 18 - Laufzeit: 255 min

Sin City - Recut Steel Edition DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Sin City: Eine düstere Stadt. Heimat des Abschaums und der Korrupten. Hier ist alles möglich. Einigen sehnt es nach Rache, andere bekommen es mit korrupten Cops zu tun und ein anderer versucht dem sardistischen Senatorsohn das Handwerk zu legen. Um ihr Ziel zu erreichen ist ihnen jedes Mittel recht.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 2
Regionalcode: 2
Vertrieb: Studiocanal Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 / 1,85:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
10 Minuten Kochschule; 15 Minuten Film School; Audiokommentare; Die Green Screen Version; Die ungekürzte Filmsequenz von Quentin Tarantino; Einführung von Robert Rodriguez; Fiese Visagen: Special Effects & Make Up; Knarren, Alk und heiße Schlampen: Die Ausstattung von SIN CITY; Schlitten mit ordentlich PS unter der Haube: Die Autos in SIN CITY; Special Guest Regisseur: Quentin Tarantino; Trenchcoats & Strapse: Die Kostüme in SIN CITY; Wie Frank Miller überzeugt wurde, seine Comics zu verfilmen u.v.a.

DVD und Blu-ray | Sin City - Recut Steel Edition

DVD
Sin City - Recut Steel Edition Sin City - Recut Steel Edition
DVD Start:
19.04.2012
FSK: 18 - Laufzeit: 255 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Sin City - Recut Steel Edition Sin City - Recut Steel Edition
Blu-ray Start:
19.04.2012
FSK: 18 - Laufzeit: 266 min.
Sin City (Special Edition) Sin City (Special Edition)
Blu-ray Start:
15.01.2015
FSK: 18 - Laufzeit: 266 min.

zur Blu-ray Kritik

DVD Kritik - Sin City - Recut Steel Edition

DVD Wertung:
Film: | 10/10
Bild: | 10/10
Ton: | 10/10
Extras: | 10/10
Gesamt: | 10/10


Weitere Edition eines Meisterwerks
Eigentlich könnte man ein kleines Preisausschreiben installieren und wer richtig errät, wie viele Editionen es nun eigentlich von „Sin City“ auf DVD gibt gewinnt die nächste. Zunächst gab es die Verleihversion, die Kaufversion, eine Luxusedition, in der sogar der erste komplette Comicband enthalten war und noch diverse andere. Nun also kommt die nächste auf den Markt, die ausnahmsweise auf werbewirksame Attribute wie „Ultimate“, „Final“ und anderes verzichtet, sondern sich einfach Special Edition nennt und mit seinen Extras punkten kann. Braucht der Fan dieses Meisterwerkes noch eine Edition? Wenn man diese neue Ausgabe ansieht, dann ja, denn hier kann man kaum noch meckern. Der Film an sich ist schon ein Meisterwerk und Epochemachend. Die herausragende Optik, die den Geist und Stil der Comicserie von Frank Miller eins-zu-eins widergibt, die kompromisslose Gewalt, das Dekor, das Licht, die Ausstattung, die Musik und nicht zuletzt die herausragende Besetzung machen den Film zu einem Meilenstein, den man sich immer wieder gerne ansieht und einen jedes Mal wieder in Begeisterung zu versetzen vermag. Allein schon die geniale pointierte Farbgebung, die so auch in den Comics vorkommt, ist stellenweise so dezent, dass man sie beim ersten Ansehen kaum wahrnimmt. Etwa wenn einer Frau eine Zigarette angezündet wird und nur beim Aufleuchten des Feuerzeuges ihre Augenfarbe zu sehen ist. Solch kleine dezente Einfälle im Detail machen einen großen Reiz aus und lassen nie Langeweile aufkommen. Ein großer Reiz des Filmes besteht auch in der nicht-linearen, die Chronologie aufbrechenden Erzählweise, welche die Verschachtelung der Figuren und der Zeit schön aufzeigt. Hier liegt aber etwas die Crux des Recut. Der gibt nämlich die innovative Erzählweise auf. Hier kann man, separat anwählbar, die einzelnen Handlungsstränge ansehen. So wie man die Comics einzeln liest. Das hat mehr was von vier kurzen Spielfilmen bzw. abgeschlossenen Episoden, denen ein gemeinsamer Überbau fehlt. Wenn man nur ab und zu eine bestimmte Episode ansehen will oder wen die nicht-lineare Erzählweise überfordert, der ist hier bestimmt richtig. Hier wird also etwas vom ursprünglichen Reiz eingebüßt. Aber der Pluspunkt besteht darin, dass dieser Recut auch um einiges länger ist als die Kinofassung. Sage und schreibe 16 Minuten. Da kommt auch einiges mehr an Gewalt vor. Dieser Recut enthält eine kurze Einführung des Regisseurs Robert Rodriguez, die nicht separat anzuwählen ist. Alle Extras auf dieser Disk sind nicht gerade knapp und lohnen sich ohne Ausnahme. Da gibt es die „15 Minuten Filmschule“, die ein hoch interessantes Making Of ist. Die „Green Screen Version“ ist ein kleiner Leckerbissen. Im Schnelldurchlauf kann man den Film noch mal so sehen, wie er unbearbeitet im Studio gedreht worden ist. Das ist schon erstaunlich. Die „Ungekürzte Version“ hat einen sehr verwirrenden Titel, denn hier wird nicht noch eine Version des Filmes gezeigt, sondern es ist ein sehr interessantes und amüsantes sowie kommentiertes Behind the scenes, welches intensiv die Dreharbeiten zu der Szene beobachtet, welche Quentin Tarantino als Gast inszeniert hatte. Nämlich die, in der Clive Owen und Benicio del Toro im Auto sitzen. In der „10 Minuten Kochschule“ kann man Rodriguez` großmütterliches Rezept von Tortillas erlernen. Und wie es sich gehört, sind nicht nur die Extras ausufernd, sondern auch die technische Ausstattung hervorragend. Das Bild und der Ton sind einfach exzellent.

Das alles allein wäre schon dem Meisterwerk würdig. Aber hier hört es noch nicht auf. Denn es gibt noch eine zweite Disk, welche die normale Kinofassung enthält. Gut, mag man jetzt denken, die ist ja schon etwas länger bekannt. Aber nicht nur der direkte Vergleich lohnt sich, sondern auch hier sind mannigfache Extras zu finden. Nicht nur ein sehr gelungener Audiokommentar kommt hier vor, sondern auch ein Special, wie man Frank Miller zu einer Verfilmung überreden konnte (indem man ihn auch inszenieren und einen Gastauftritt absolvieren ließ) und wie und warum Quentin Tarantino als Gastregisseur gewonnen wurde. Dann gibt es noch viele Extras über die Autos im Film, die Ausstattung, die Special Effects, Make Up, Kostüme und Trailer und Teaser. Als kleines Schmankerl gibt es noch ein „Live in Concert“. Dies ist eine Aufnahme von einem Wohltätigkeitskonzert, welches während der Dreharbeiten gegeben wurde. Präsentiert wird ein Song von der Band von Bruce Willis, der Hobbymäßig dort als Sänger firmiert. Wer Willis immer schon mal singen hören wollte, ist hier genau richtig. Wenn jetzt noch Pannen und entfallene Szenen vorhanden wären, wären die technische Ausstattung und die Extras geradezu beängstigend perfekt.

Ein Meisterwerk und epochemachendes filmisches Gesamtkunstwerk in einer neuen Special Edition, die nur den hartnäckigsten Nörgler was finden lässt. Nicht nur wird der Film optisch und tonmäßig hervorragend präsentiert, sondern gleich in zwei verschiedenen Versionen; und noch anderen. Das wird durch viele durchwegs gelungene Extras untermauert. Spätestens jetzt sollte jeder zuschlagen und den Film in seine Sammlung aufnehmen.


by Jons Marek Schiemann
Bilder © Studiocanal Home Entertainment