Kate Winslet

Kate Winslet ©

Daten und Fakten

Geburtstag:
05.10.1975
Geburtsort:
Reading, Berkshire, England




Info und Kurzbiographie zu Kate Winslet
Die Oscar-Preisträgerin hat einige der mitreißendsten und unvergesslichsten Rollen dieses Jahrzehnts mit Leben erfüllt. Ihre Filmografie enthält von der Kritik und den Zuschauern gefeierte Filme sowie Preise und Auszeichnungen, darunter rekordträchtige fünf weitere Oscar- Nominierungen.
Vor Kurzem gewann sie ihren ersten Oscar für ihre Hauptrolle als Hanna Schmitz in Stephen Daldrys „The Reader“ (Der Vorleser, 2008) nach dem Bestsellerroman von Bernhard Schlink. Sie gewann unter anderem auch den Golden Globe, den Preis der Screen Actors Guild (SAG, US-Gewerkschaft der Film- und TV-Schauspieler), den Preis der British Film and Television Academy (BAFTA) und den Critics’ Choice Award. Winslet trat 2009 in „Revolutionary Road“ (Zeiten des Aufruhrs) erneut neben ihrem „Titanic“-Partner Leonardo DiCaprio auf. Sam Mendes inszenierte „Zeiten des Aufruhrs“ nach dem von der Kritik gefeierten Roman von Richard Yates. Für ihre Darstellung der April Wheeler gewann Winslet den Golden Globe und erhielt zahlreiche Nominierungen.
Für HBO spielt Winslet aktuell die Hauptrolle in Todd Haynes’ „Mildred Pierce“ nach dem Roman von James M. Cain. Demnächst ist sie neben Jodie Foster in Roman Polanskis Tragikomödie „Carnage“ zu sehen.
Winslet stammt aus einer Schauspielerfamilie und übernahm als 13-Jährige erste Rollen im britischen Fernsehen. Mit 17 wurde sie durch Peter Jacksons Spielfilm „Heavenly Creatures“ (Himmlische Kreaturen) weltbekannt. 1995 spielte sie die Marianne Dashwood in Ang Lees „Sense and Sensibility“ (Sinn und Sinnlichkeit). Mit dieser Leistung verbuchte Winslet ihre erste Oscar- und „Golden Globe“-Nominierung. Außerdem gewann sie den Preis der BAFTA sowie den Preis der SAG.
Neben Christopher Eccleston trat sie in Michael Winterbottoms „Jude“ (Herzen in Aufruhr) auf. Dann war sie als Ophelia in Kenneth Branaghs „Hamlet“ (Hamlet) zu sehen. Es folgte ihr Auftritt als bezaubernde Rose in James Camerons „Titanic“ (Titanic) mit Leonardo DiCaprio. Mit 22 erhielt Winslet für diese Rolle ihre zweite Oscar-Nominierung – sie war die jüngste Schauspielerin mit zwei Oscar-Nominierungen.
1997 spielte Winslet die Julia in Gillies McKinnons „Hideous Kinky“ (Marrakesch). 1998 trat sie neben Harvey Keitel in Jane Campions Tragikomödie „Holy Smoke“ (Holy Smoke!) auf. Sie wirkte auch neben Geoffrey Rush, Joaquin Phoenix und Michael Caine in Philip Kaufmans Kostümfilm „Quills“ (Quills – Macht der Besessenheit) mit.
2001 war Winslet in Richard Eyres „Iris“ (Iris) zu sehen. Als die junge Iris Murdoch wurde sie für den Golden Globe und den Oscar nominiert. Dann folgte Michael Apteds Spionagefilm „Enigma“ (Enigma – Das Geheimnis) über die Verschlüsselungsexperten Anfang des Zweiten Weltkriegs und „The Life of David Gale“ (Das Leben des David Gale) mit Kevin Spacey. Anschließend kam Winslet nach New York und färbte ihr Haar Blau und Orange für ihre verblüffende Darstellung der temperamentvollen Clementine in „Eternal Sunshine of the Spotless Mind“ (Vergiss mein nicht), der ihr als Hauptdarstellerin Nominierungen für den Oscar, den Golden Globe und den Preis der BAFTA einbrachte. Dann trat sie neben Johnny Depp in „Finding Neverland“ (Wenn Träume fliegen lernen, 2004) auf, der vom National Board of Review (branchenunabhängige Institution zur Förderung der Filmkunst) zum Besten Film gekürt wurde.
2006 wirkte Winslet neben Jude Law und Sean Penn in Steven Zaillians „All the King’s Men“ (Das Spiel der Macht) mit. Als Sprecherin war sie in dem Animationsfilm „Flushed Away“ (Flutsch und weg) zu hören. Im selben Jahr trat sie neben Cameron Diaz, Jude Law und Jack Black in der romantischen Komödie „The Holiday“ (Liebe braucht keine Ferien) sowie in Todd Fields „Little Children“ (Little Children) auf. Die Sarah Pierce in „Little Children“ brachte ihr die fünfte Oscar-Nominierung ein – damit war sie auch die jüngste Schauspielerin, die fünf Nominierungen verbuchen konnte.

Filmographie Kate Winslet

Kate Winslet hat in folgenden Filmen mitgewirkt, als:

Darsteller:

Contagion
Contagion
(2011)



Der Vorleser
Der Vorleser
(2008)





Labor Day
Labor Day
(2013)



Movie 43
Movie 43
(2013)


Steve Jobs
Steve Jobs
(2015)


Titanic (3D)
Titanic (3D)
(2012)


Triple 9
Triple 9
(2016)


Wonder Wheel
Wonder Wheel
(2017)




Stimme: