ZeroZeroZero - Blu-ray

Blu-ray Start: 07.05.2020
FSK: 16 - Laufzeit: 457 min

ZeroZeroZero Serie -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

24,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zur Serie

Inhalt

ZeroZeroZero folgt einer Kokainlieferung von der Bestellung durch die Kalabrische Mafia über ihren Weg von Mexiko bis nach Europa. Die Serie beleuchtet den Machtkampf zwischen einflussreichen Drogenclans, kriminellen Familiendynastien und korrupten Geschäftsleuten. Vom lokalen Dealer über mächtige Drogenbosse bis hin zur legalen Wirtschaftswelt, alles ist miteinander verknüpft. Doch was passiert, wenn ein Glied der Kette reißt?

-> mehr Info zur Serie mit Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 2
Regionalcode: 2
Vertrieb: Studiocanal Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Italienisch)
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (2.35:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Interviews mit Regie & Cast, Wendecover

Blu-ray Kritik zu ZeroZeroZero

Blu-ray Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 8/10
Ton: | 9/10
Extras: | 6/10
Gesamt: | 8/10


Der Mafiabos Don Damiano „Mino“ La Piana (Adriano Chiaramida) bestellt aus Mexiko 5000 Kilogramm Kokain. Dies müssen sicher ins süditalienische Gioia Taura gebracht werden. Eigentlich ist für die Überlieferung bisher immer der Amerikaner Edward Lynwood (Gabriel Byrne) verantwortlich gewesen, doch der stirbt bei einem geplanten Attentat von La Pianas Enkel Stefano (Guiseppe De Domenico). Dieser will seinen Großvater vom Thron stürzen und die Ladung allein liefern. Doch er hat nicht die Rechnung mit Lynwoods Kindern Emma (Andrea Riseborough) und Chris (Dane DeHaan) gemacht, denn sie treten das Erbe an und begeben sich auf eine äußerst gefährliche Reise.

Emma (Andrea Riseborough)
Emma (Andrea Riseborough) © Studiocanal Home Entertainment
Die erste Staffel von „ZeroZeroZero“ ist eine italienische Produktion und basiert auf dem gleichnamigen Roman von Roberto Saviano. Der Autor hat ebenfalls die Vorlage der Serie „Gomorrha“ geschaffen und kennt sich bestens mit dem Drogengeschäft der Mafia aus. Dementsprechend fühlt sich auch diese Serie unheimlich echt an. Sie wirkt wahnsinnig realistisch und dadurch noch viel härter. Gleichzeitig glorifiziert sie das Drogenmilieu nicht, sondern straft es ab. In vielen Serien wird das brutale Geschäft in den Himmel gehoben und die Protagonisten stehen stets im goldenen Licht, doch hier ist es anders. Die Serie setzt zwar keine klare Hauptfigur, doch dem Mafiose La Piana geht es zu Beginn der Staffel äußerst schlecht. Er muss in einem Bunker ausharren und kann nur selten an die Oberfläche. Er ist einer der meistgesuchten Männer in Italien und wird sehr intensiv verfolgt. Nachdem er das Geschäft mit den Mexikanern abgeschlossen hat, springt die Serie auch dorthin und zeigt La Pianas Vertrauten Lynwood. Doch dieser stirbt schon früh, durch die Pläne von La Pianas Enkel.

Gerade in der ersten Folge passiert sehr viel. Der Zuschauer wird in das Konstrukt einer mafiosen Familie reingeschleudert. Gleichzeitig muss das überaus wichtige Geschäft realisiert werden, aber auch der verräterische Plan von Stefano. In dem ganzen Chaos springt die Serie dann auch noch mehrmals in die Vergangenheit und zeigt die Gründe für den Racheakt. In der ersten Folge wird aber auch die Aufgabe von Lynwood thematisiert und schließt mit seinem Tod ab. Nach der ersten Folge lässt zum Glück der Informationsinput ab. Die Serie fokussiert sich mehr auf Lynwoods Kinder und ihre neue Aufgabe. Diese beiden entwickeln sich auch allmählich zu den Protagonisten. Dabei sind sie recht verschieden: Emma ist eher am Gedenken ihres Vaters interessiert und versucht sich der gefährlichen Aufgabe zu stellen. Chris leidet an einer unheilbaren Krankheit und will einfach nur noch schöne Tage mit seiner Schwester haben. Die beiden begeben sich auf eine sehr abgefahrene Reise. Sie müssen andauernd den Aktionen von Stefano ausweichen und die Lieferung abgeben. Gleichzeitig bekommt Chris immer mehr mit seiner Krankheit zu kämpfen und braucht andauernd medizinische Versorgung. Nach dem ersten Drittel wird der Handlungsstrang von den beiden das Hauptaugenmerk der Serie. Die Serie distanziert sich zwar nicht komplett von dem Drogengeschäft, doch stellt es erstmal in den Hintergrund.

Edward Lynwood (Gabriel Byrne)
Edward Lynwood (Gabriel Byrne) © Studiocanal Home Entertainment
Der Handlungsstrang der Reisenden ist durchweg spannend und lässt einige Identifizierungsmöglichkeiten zu. Die Geschwister haben eine großartige Synergie und vor allem durch den Kampf gegen die Zeit und einigen Behörden besteht immer eine hitzige Atmosphäre. In Italien herrscht dagegen immer eine äußerst brutale und abartige Stimmung. Dafür fühlt sich dort die Geschichte dort um einiges authentischer und immersiver an. Die Serie findet eine gute Abwechslung und mündet in einem spektakulären Finale. Ob es eine zweite Staffel geben wird, bleibt abzuwarten. Das Ende bietet Potenzial.

Die beiden Showrunner der Serie Mauricio Katz („Miss Bala“) und Leonardo Fasoli („Gomorrha“) haben sich sehr nah an der Vorlage gehalten. Letzterer bringt durch seine Erfahrung einiges an realistischen Handlungswendungen mit, sodass die Staffel bis zum Schluss spannend bleibt. Der Cast besteht aus einigen bekannten Gesichtern aus dem italienischen Raum, wie Adriano Chiaramida („Amiche da morire“) und Guiseppe De Domenico („Paolo Borsellino. Adesso tocca a me“), aber auch internationalen Stars, wie Gabriel Byrne („Hereditary“), Andrea Riseborough („Birdman“) und Dane Dehaan („A Cure for Wellness”). Alle leisten wunderbare Arbeit und spielen sehr authentisch ihre verschiedenen Rollen.

Chris (Dane DeHaan)
Chris (Dane DeHaan) © Studiocanal Home Entertainment
Bild:
Das Bild dieser Serie hat eine sehr hohe Qualität. Es wurden generell wenige Special Effects genutzt, allerdings wirkt alles trotzdem auf einem sehr hochwertigen Niveau. Da die Staffel an verschiedenen Orten spielt, haben die einzelnen Locations meistens andere Farbgebungen. In Mexiko hat das Bild beispielsweise eher einen orangenen Stich, wobei in Italien die Farben eher warm sind. Dadurch entwickelt die Serie eine intensive Atmosphäre und die Orte sind leichter zuordbar.

Ton:
Die Staffel wurde auf DTS-HD MA 5.1 abgemischt und ist komplett fehlerfrei. Da die Staffel an vielen Orten spielt, ist die tonale Atmosphäre sehr immersiv. Dazu kommt noch ein wunderbarer Soundtrack von Mogwai („Kin/„Before the Flood“), der oftmals in den Ohren dröhnt.

Extras:
Auf der Blu-ray befinden sich Interviews mit den Regisseuren den Produzenten und den Darstellern. Außerdem sind Trailer zu finden.


Fazit:
Die erste Staffel von „ZeroZeroZero“ hat zwar einen sehr informationsgeladenen Start, entwickelt sich dann aber zu einer äußerst atmosphärischen und ,durch ihren Realismus, zu einer extrem harten Serie. Dabei fokussiert sich die Handlung auf zwei Stränge, die in einem spektakulären Finale zusammenstoßen.

by René Fischell


DVD und Blu-ray zu ZeroZeroZero

DVD
ZeroZeroZero ZeroZeroZero
DVD Start:
07.05.2020
FSK: 16 - Laufzeit: 439 min.

Blu-ray
ZeroZeroZero ZeroZeroZero
Blu-ray Start:
07.05.2020
FSK: 16 - Laufzeit: 457 min.

zur Blu-ray Kritik