Vampire Dog - Blu-ray

Blu-ray Start: 04.12.2012
FSK: 0 - Laufzeit: 91 min

Vampire Dog Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

Amazon Logo 12,99 € jetzt kaufenVampire Dog Blu Ray
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Dass sein Opa im fernen Transsylvanien ihm seinen Hund vermacht hat, lässt den 12jährigen Ace erstmal ziemlich kalt. In seiner neuen Schule läuft es nämlich gar nicht gut. Er hat wirklich andere Probleme, als sich um einen wahrscheinlich ziemlich alten Hund zu kümmern.
Und Fang ist noch viel älter, als Ace gedacht hat. Seit 600 Jahren ist er der Familienhund. Er kann sprechen und hat Superkräfte, denn Fang ist ein Vampir. Als die wahnsinnige Wissenschaftlerin Dr. Warhol das erfährt, will sie ihn sofort für ihre Experimente nutzen. Seitdem haben Fang und Ace keine ruhige Minute mehr. Doch die zwei werden schnell zu einem richtig starken Team, das es auch mit durchgeknallten Wissenschaftlern aufnimmt.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Ascot Elite Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,78:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Originaltrailer, Trailershow

DVD und Blu-ray | Vampire Dog

Blu-ray
Vampire Dog Vampire Dog
Blu-ray Start:
04.12.2012
FSK: 0 - Laufzeit: 91 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Vampire Dog Vampire Dog
DVD Start:
04.12.2012
FSK: 0 - Laufzeit: 87 min.

Blu-ray Kritik - Vampire Dog

Blu-ray Wertung:
Film: | 5/10
Bild: | 10/10
Ton: | 10/10
Extras: | 2/10
Gesamt: | 6/10


Als Jugendlicher in einer neuen Stadt und einer neuen Schule umgeben von ebenso neuen Leuten hat man es schwer. Das erkennt auch Ace (Colin MacKechnie), der mit seiner Mutter Susan Cunningham (Jodi Sadowksy) nach Lugosi County zieht. Aber zum Glück lässt die erste Liebe nicht lange auf sich warten, denn Ace lernt auf der Lugosi Public School die nette Skylar (Julia Sarah Stone) kennen. So weit, so normal – hätte Ace‘ verstorbener Großvater aus Transsylvanien ihm nicht seinen 600 Jahre alten Hund Fang hinterlassen, der sich als Vampir Hund entpuppt.

„Vampire Dog“ ist das Regiedebüt von Geoff Anderson, der zuvor die Spezialeffekte von einigen Hunde-Filmen lieferte, aber auch die von ein paar Horrorfilmen. Das erklärt wohl sein Filmdebüt mit Hund und Horror. Die kurze Beschreibung lässt ja bereits erahnen, dass „Vampire Dog“ in Sachen Referenzen an das Horrorgenre nicht gerade bescheiden daher kommt. Wer schon den Ur-Vampir Bela Lugosi bemüht, hat offenbar einiges vor. Was das genau sein soll, werden sich vor allem die älteren Zuschauer fragen, die den Film wahrscheinlich ihren Kindern zu liebe ansehen. Vielleicht sollen die Horror-Anspielungen wenigstens für ein wenig Freude beim erwachsenen Publikum sorgen und so über die flache und nicht immer logische Geschichte hinweg helfen. Denn trotz vieler Referenzen und Anspielungen (es taucht z. B. auch eine Mrs. Warhol auf) ist der Film eindeutig für das jüngere Publikum bestimmt. Der Hund Fang ist sehr niedlich und wird bestimmt einiges Entzücken hervor rufen, die Story allerdings ist wie bereits erwähnt sehr einfach gestrickt und wird ohne besondere Spannungsbögen abgespult. Auch die Gags sind meist nicht wirklich lustig. Dass Fang einmal im Tierheim landet, ist ebenfalls nicht weiter verwunderlich. Viel verwunderlicher ist die Frage, was ihn eigentlich zu einem Vampir Hund macht. Fang rennt zwar in rasender Geschwindigkeit durch die Gegend und isst roten Wackelpudding (oder ähnliches), aber wieso und warum – dazu gibt „Vampire Dog“ keine Auskunft. Auch verwundert, dass Fang wie menschliche Vampire (falls man das Wort „menschlich“ hier gebrauchen kann) zwar das Licht scheut und eigener Aussage zufolge im Sonnenlicht verbrennt, dafür aber gleich bei seiner Ankunft im Hause Cunningham in die Sonne tritt…. Nun ja, wer über diese Unzulänglichkeiten hinwegsehen kann, den erwartet ein netter Familienfilm, der trotz seines Titels völlig unblutig daher kommt und nach einmaligem Ansehen schnell in Vergessenheit gerät.

Die Bildqualität ist so, wie man sie von einer Blu-ray erwartet und bekommen sollte: Sehr gut. Auch der Ton, wahlweise Deutsch oder Englisch, lässt sich hören.

An Extras wurde bei „Vampire Dog“ leider gespart, aber immerhin wurden der Blu-ray sechs Hundesticker beigelegt. Die Blu-ray selbst enthält nur eine Trailershow. In den Abspann wurden zudem missglückte Szenen eingebaut.

Mein Fazit: Harmloser Familienfilm, der durch seinen tierischen Hauptdarsteller und die vielen Anspielungen zumindest teilweise unterhält.

12,99 € jetzt kaufenVampire Dog Blu Ray

by Gesa-Marie Pludra
Bilder © Ascot Elite Home Entertainment