Merantau - Meister des Silat (Uncut) - Blu-ray

Blu-ray Start: 06.11.2014
FSK: 18 - Laufzeit: 112 min

Merantau - Meister des Silat (Uncut) Blu-ray Cover -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

jpc Logo 0,00 € jetzt kaufen
Amazon Logo 7,99 € jetzt kaufen4041658283892
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Yuda, Meister des „Silat”– einer spektakulären Martial Arts-Technik – bereitet sich auf seinen „Merantau“ vor.
Dazu macht er sich auf den Weg in die schillernde Großstadt Jakarta. Kaum dort angekommen, wird er vom Straßenjungen Adit ausgeraubt. Auf der Verfolgungsjagd rettet er dessen Schwester Astri vor dem skrupellosen Zuhälter Johni, der Mitglied eines mächtigen Mädchenhändlerrings ist. In einer leer stehenden Lagerhalle kommt es dann zum blutigen Showdown, bei dem es nur einen Sieger geben kann.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Tiberius Film
Tonformate:
DTS-HD 7.1 Master Audio (Deutsch)
DTS-HD 5.1 Master Audio (Indonesisch)
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,85:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- Making Of
- Deleted Scenes

DVD und Blu-ray | Merantau - Meister des Silat (Uncut)

Blu-ray
Merantau - Meister des Silat Merantau - Meister des Silat
Blu-ray Start:
03.12.2010
FSK: 18 - Laufzeit: 111 min.
Merantau - Meister des Silat (Uncut) Merantau - Meister des Silat (Uncut)
Blu-ray Start:
06.11.2014
FSK: 18 - Laufzeit: 112 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Merantau - Meister des Silat Merantau - Meister des Silat
DVD Start:
03.12.2010
FSK: 18 - Laufzeit: 107 min.
Merantau - Meister des Silat (Uncut) Merantau - Meister des Silat (Uncut)
DVD Start:
06.11.2014
FSK: 18 - Laufzeit: 107 min.

Blu-ray Kritik - Merantau - Meister des Silat (Uncut)

Blu-ray Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 5/10
Ton: | 6/10
Extras: | 4/10
Gesamt: | 6/10


Bereits im Jahr 2009 feierte der indonesische Martial-Arts-Thriller „Merantau“ seine Heimkinopremiere. Damals verglich man das rund zweistündige Werk mit der Kult-Reihe „Ong-Bak“. Doch während den Regisseur des Streifens - Gareth Evans - damals noch niemand kannte und dieser mit „Merantau“ sein Debüt gab, ist sein Name seit seinen beiden „The Raid“-Hits in aller Munde. Zudem ist sein Hauptdarsteller Iko Uwais aus „Merantau“ auch der Protagonist eben jener erfolgreichen „The Raid“-Reihe, die erst in diesem Jahr um einen zweiten Teil ergänzt wurde. Grund genug scheinbar, um „Merantau“ in neuem Look erneut auf Blu-ray und DVD zu veröffentlichen.

Der Titel des Films ist Programm: Merantau ist eine indonesische Tradition, die aus männlichen Jugendlichen vollwertige Mitglieder der Gemeinde macht. Auch der kampfgewandte Yuda (Iko Uwais) entscheidet sich dazu, sein Merantau zu machen, bei dem er sich von seiner Familie trennen muss und sich auf eigene Faust durchs Land bewegt. Doch schon nach kurzer Zeit trifft er auf die Stripperin Astri (Sisca Jessica), die Probleme mit ihrem Boss hat. Dieser plant, sie an einen Menschenhändler aus den Staaten zu verkaufen. Als Yuda diesen Schachzug zufällig mitbekommt, gibt es für ihn nur noch einen Gedanken: Er muss das Vorhaben um jeden Preis stoppen. Dass er ein exzellenter Martial-Arts-Kämpfer ist, kommt ihm dabei durchaus gelegen.

Das Genre der Martial-Arts-Filme ist mit Sicherheit kein einfaches Pflaster. Von der „Ong-Bak“-Trilogie einmal abgesehen, haben es vergleichbare Filme sehr schwer und stoßen auf wenig mediale Berichterstattung. Anders lief dies 2011 bei Evans „The Raid“ ab, der die traditionelle Kampfkunst nicht nur auf einen brutalen Höhepunkt treibt, sondern zudem noch auf moderne Technik und Waffen baut. Sein Film feierte große Erfolge, sodass dieses Jahr das wesentlich aufwendigere Sequel folgte.

Wer mit „Merantau“ hofft, einen vergleichbaren Film zu finden, täuscht sich allerdings. Das fünf Jahre alte Werk schlägt noch wesentlich traditionellere Wege ein und beschränkt seine Action, mit wenigen Ausnahmen, auf waffenlose Kampfkunst. Doch die Kampfszenen stehen denen aus „The Raid“ nur bedingt nach, denn hier beweist Evans bereits ein Händchen für ausgezeichnete Choreographien. Gekonnt wird der Faustkampf dabei mit seiner Umgebung verknüpft, sodass die zahlreichen Kampfszenen nie monoton werden. Allerdings besitzt „Merantau“ ähnliche Schwächen wie Evans jüngstes Werk „The Raid 2“, denn beide Filme sind dem Regisseur zu lang geraten. „Merantau“ besitzt dutzende Szenen, die nur sehr wenig zum Filmgeschehen beitragen und der Action den Wind aus den Segeln nehmen. Erst in den letzten 25 Minuten fährt der Film zu Höchstleistungen auf, auch wenn sich hier die schauspielerischen Schwächen der blass gezeichneten Antagonisten ein weiteres Mal entblößen.

Das Bild der Blu-ray neigt in vielen Szenen dazu, sehr kontraststark zu erscheinen, sodass viele Farben künstlich wirken. Des Weiteren fehlt es dem HD-Transfer an scharfen Konturen und detaillierten Hintergründen. Der Ton liegt einerseits in seiner indonesischen (auf dem Cover fälschlicherweise als „Infonesisch“ ausgewiesen) Originalfassung, sowie andererseits in einer deutschen Synchronisation vor. Die deutsche Tonspur mit dem Format DTS-HD Master Audio 7.1 enttäuscht dabei durch die viel zu blecherne Akustik, die fast ausschließlich über den Centerspeaker läuft.
Das Bonusmaterial beinhaltet neben einem Making of noch diverse gelöschte Szenen, sowie Trailer.

Fazit: Ambitionierter Debütfilm von Gareth Evans, der die üblichen Startschwierigkeiten aufweist und lieber eine halbe Stunde kürzer ausgefallen wäre. Ein Vergleich zu „Ong-Bak“ oder „The Raid“ scheint ein wenig weit hergeholt, doch wem Martial-Arts-Kämpfe zusagen, der wird auch hieran seinen Gefallen finden.

by Yannik Riedl
Bilder © Tiberius Film