Jennifer Ehle

Jennifer Ehle ©

Daten und Fakten





Info und Kurzbiographie zu Jennifer Ehle
Die Bühnen- und Filmschauspielerin hat bereits mehrere Preise gewonnen. 2000 bekam sie begeisterte Kritiken und den Tony für ihre Leistung in der Uraufführung von Tom Stoppards „The Real Thing“ (Das einzig Wahre). Ihren zweiten Tony gewann sie 2006 für gleich drei Rollen in Stoppards „The Coast of Utopia“ (Die Küste Utopias). Im Fernsehbereich erhielt sie als Elizabeth Bennet in der BBC-Fassung von Jane Austens Klassiker „Pride and Prejudice“ (Stolz und Vorurteil, 1995) den Preis der British Film and Television Academy (BAFTA).
Auf der Leinwand war sie aktuell neben Geoffrey Rush in Tom Hoopers „The King’s Speech“ (The King’s Speech) zu sehen – sie spielt die Ehefrau von Lionel Logue, dem Sprachtherapeuten des Königs George VI. In Kürze wirkt sie in „The Ides of March“ (The Ides of March) von und mit George Clooney mit. Weitere Rollen spielen Ryan Gosling, Marisa Tomei, Philip Seymour Hoffman und Paul Giamatti.
In ihrer Filmografie finden sich auch István Szabós „Golden Globe“-Kandidat „Sunshine“ (Sunshine – Ein Hauch von Sonnenschein) mit Ralph Fiennes, Neil LaButes „Possession“ (Besessen) mit Gwyneth Paltrow, Nick Willings „The River King“ (The River King) mit Edward Burns sowie Gavin O’Connors Krimi „Pride and Glory“ (Das Gesetz der Ehre) mit Colin Farrell und Edward Norton.

Filmographie Jennifer Ehle

Jennifer Ehle hat in folgenden Filmen mitgewirkt, als:

Darsteller:

Contagion
Contagion
(2011)





Robocop
Robocop
(2014)



Vox Lux
Vox Lux
(2018)