Howard Shore

Howard Shore ©HelloAnnyong

Daten und Fakten

Bürgerlicher Name:
Howard Leslie Shore
Geburtstag:
18.10.1946
Geburtsort:
Toronto, Ontario, Kanada




Info und Kurzbiographie zu Howard Shore
Howard Shore hat mit David Cronenberg an einer Reihe Bahn brechender Filme zusammengearbeitet, darunter „Die Brut“, „Scanners – Ihre Gedanken können töten“, „Videodrome“, „Die Fliege“, „Die Unzertrennlichen“ – für den Shore mit einem Genie Award ausgezeichnet wurde -, „Naked Lunch“, „M. Butterfly“, „Crash“, „eXistenZ“, der Kurzfilm „Camera“, „Spider“, „A History of Violence“ und „Tödliche Versprechen - Eastern Promises“, der Shore seinen zweiten Genie Award einbrachte.

Er gehört zu den angesehensten und aktivsten Filmkomponisten und Musikdirigenten der Gegenwart. Für seine Arbeit an Peter Jacksons „Herr der Ringe“-Trilogie wurde Shore mit drei Oscars ausgezeichnet: für „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“, „Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs“ und den Song „Into the West“. Diese Trilogie brachte ihm außerdem vier Grammy Awards und zwei Golden Globes ein. Seinen dritten Golden Globe bekam Shore für den Score zu Martin Scorseses „Aviator“. Zu seinen vielen weiteren Auszeichnungen gehören z.B. der Henry Mancini Award der ASCAP Film and Television Music Awards, der Career Achievement Award der National Board of Review, der Outstanding Achievement in Music in Film Award des Hollywood Film Festival, der Saturn Award der Academy of Science Fiction Fantasy & Horror Films, der von der Stadt Wien verliehene Max-Steiner-Preis, Ehrendoktortitel des Berklee College of Music und der New York University sowie der Titel als Officier de l’ordre des Arts et des Lettres.

Seine Karriere begann als Gründungsmitglied der Band Lighthouse, mit der er von 1969 bis 1972 Platten einspielte und tourte. Shore war auch einer der Väter von „Saturday Night Live“, war als musikalischer Leiter von 1975 bis 1980 für die Live-Sendungen verantwortlich und komponierte die Erkennungsmelodie der Show. Zeitgleich begann seine Zusammenarbeit mit David Cronenberg.

Zu seinen vielen Filmkompositionen zählen auch „Glaubensfrage“ von John Patrick Shanley, „Auftrag Rache“ von Martin Campbell, „Eclipse – Bis(s) zum Abendrot“ von David Slade, „Departed – Unter Feinden“, „Aviator“ „Gangs of New York“ und „After Hours“ – allesamt unter der Regie von Martin Scorsese -, „Ed Wood“ von Tim Burton, „Das Schweigen der Lämmer“ und „Philadelphia“, beide von Jonathan Demme, „Panic Room“, „The Game“ und „Seven“ unter der Regie von David Fincher, „Big“ von Penny Marshall und „Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen“ von Chris Columbus.

Shores Oper „Die Fliege“ wurde am Théatre du Chatelet und an der Los Angeles Opera aufgeführt; das Libretto dazu verfasste David Henry Hwang unter der Regie von David Cronenberg. Sein Piano-Konzert „Ruin and Memory“, komponiert für Lang Lang, feierte am 11. Oktober 2010 in Peking Premiere.

Filmographie Howard Shore

Howard Shore hat in folgenden Filmen mitgewirkt, als:


Komponist/-in:


Auftrag Rache
Auftrag Rache
(2010)

Aviator
Aviator
(2004)

Big
Big
(1988)

Cop Land
Cop Land
(1997)

Cosmopolis
Cosmopolis
(2012)

Crash
Crash
(1996)








Dogma
Dogma
(1999)



Glaubensfrage
Glaubensfrage
(2008)

Hugo Cabret
Hugo Cabret
(2011)

King Kong
King Kong
(2005)


Panic Room
Panic Room
(2002)


Sieben
Sieben
(1995)

Spotlight
Spotlight
(2015)

The Game
The Game
(1997)

The Score
The Score
(2004)


Verleugnung
Verleugnung
(2016)