Bushido

Bushido ©Gabriel Scherm

Daten und Fakten

Bürgerlicher Name:
Anis Mohamed Youssef Ferchichi
Geburtstag:
28.09.1978
Geburtsort:
Bonn, Deutschland




Info und Kurzbiographie zu Bushido
Der Skandal-Rapper ist just auf DVD (Zeiten ändern Dich) zu bewundern Ein lang erwartetes Biopic über sich selbst natürlich. Der in Bonn am 28.09. 1978 in geborene Skandal-Rapper Nummer 1. Bürgerlich heißt er schlichtweg Anis Mohamed Youssef Ferchichi, auch bekannt unter dem Pseudonym Sonny Black. Er residiert nun in Berlin. Sein Stil hat sich vpm amerikanischen Gangsta Rap abgelinst. Er ist zudem Inhaber des Plattenlabels „ersguterjunge“ und arbeitet als Immobilienmakler in Bonn geborene Sohn einer Deutschen und eines Tunesiers wächst ohne Vater bei seiner allein erziehenden Mutter in Berlin-Tempelhof auf und ist seit Ende der 1990er Jahre mit deutschen Rap aktiv. Zum Rap kommt Bushido allerdings über das Sprayen von Graffitis. Hier lernt er auch seinen späteren Rap-Kollegen Fler kennen. Seine erste Veröffentlichung hat Bushido im Jahr 2000, wo er auf dem Mixtape eines befreundeten Rappers tätig ist. Kurz darauf macht er sein erstes eigenes Tape mit dem Titel "King Of Kingz", das ihm in der Berliner Szene hohe Anerkennung bringt. Anfang 2007 ging Bushido mit der Ankündigung eine eigene Girlband zu gründen an die Öffentlichkeit, kurz darauf wurde auch der Name der Gruppe bekannt, Bisou. Am 25.03.2007 erhielt Bushido den Echo als Künstler des Jahres im Bereich Hip-Hop/R&B (national) für das Album "Von der Skyline zum Bordstein zurück".

Bushido wurden in den Medien des Öfteren nationalistische und rassistische Inhalte und mangelnde Distanz zu rechtsextremen Fans vorgeworfen. Seine Anhänger verweisen dagegen auf Bushidos Herkunft oder seine Zusammenarbeit mit Künstlern nichtdeutscher Herkunft wie Azad, Eko Fresh und Cassandra Steen. In Interviews weist Bushido jegliche rechtsextreme Gesinnung von sich. Am 29. November 2007 verkündeten die Musiksender MTV und VIVA, alle Videos Bushidos aus dem Programm zu nehmen. Diese Entscheidung wurde nach zwei Wochen und Gesprächen mit Bushidos Label „ersguterjunge“ wieder revidiert. Im März 2008 kam es anlässlich eines Vergewaltigungsprozesses in der Schweiz zu erneuter Kritik an Bushido. Textstellen aus dem Lied Drogen, Sex, Gangbang von Carlo, Cokxxx, Nutten wurden von Schweizer Politikern sowie Journalisten als „menschenverachtendes Verhalten“ gewertet. Häufiger Diskussionsgegenstand sind auch Inhalte, die als schwulen- und Frauen verachtend sowie sexistisch und Gewalt verherrlichend interpretiert werden können. Beispielsweise ist in dem Lied Nutte Bounce die herabsetzende Bezeichnung „Nutte“ das am häufigsten verwendete Wort überhaupt.

Filmographie Bushido

Bushido hat in folgenden Filmen mitgewirkt, als:

Darsteller:



Buchvorlage: