Bryan Cranston

Bryan Cranston ©

Daten und Fakten





Info und Kurzbiographie zu Bryan Cranston
Vor Kurzem gewann Cranston mit seiner Darstellung des Walter White in der AMCSerie „Breaking Bad“ (Breaking Bad) seinen dritten Emmy in Folge. Damit ist er der erste Darsteller einer Kabel-TV-Serie und der zweite Darsteller in der Geschichte der Emmys, dem diese Ehre zuteil wird. Außerdem gewann er den Preis der Fernsehkritiker und verbuchte Nominierungen für den Golden Globe und den Preis der Screen Actors Guild (USGewerkschaft der Film- und TV-Schauspieler).
Eine aktuelle Rolle spielte er in Tom Hanks’ „Larry Crowne“ mit Hanks und Julia Roberts. Demnächst wirkt er neben Ryan Gosling und Carey Mulligan in Nicolas Winding Refns „Drive“ mit. 2012 ist Cranston in Andrew Stantons „John Carter of Mars“ und in dem im Zweiten Weltkrieg spielenden Film „Red Tails“ nach einem Drehbuch von George Lucas zu sehen. Inzwischen übernahm er eine Rolle in „Argo“, an dem Ben Affleck als Hauptdarsteller und Regisseur beteiligt ist. Zu seinen kommenden Projekten zählen Len Wisemans mit Spannung erwarteter „Total Recall“ sowie Adam Shankmans Kinofassung von „Rock of Ages“ (Rock of Ages) mit Tom Cruise und Catherine Zeta-Jones.
Weitere Titel: „The Lincoln Lawyer“ (Der Mandant), „Little Miss Sunshine“ (Little Miss Sunshine), „Seeing Other People“ (Lust auf Seitensprünge), „Saving Private Ryan“ (Der Soldat James Ryan) und „That Thing You Do!“ (That Thing You Do!).
Cranston stammt aus einer Showbusiness-Familie und wuchs im kalifornischen Süden auf. Sein Darstellerdebüt gab er als Achtjähriger in einem Werbespot für United Way. Doch erst nach dem College begann er die Schauspielerei als Beruf ernst zu nehmen. Er wurde auf Laienspielgruppen aufmerksam und schon kurz darauf wirkte er in einem während der Sommerferien auftretenden Ensemble mit. Cranston ergatterte bald eine Rolle in dem TV-Film „Love Without End“. Daraufhin wurde er ins Originalensemble der ABC-Serie „Loving“ (Loving – Wege der Liebe) aufgenommen. Zu seinen zahlreichen TV-Auftritten zählen sieben Staffeln der Fox-Serie „Malcolm in the Middle“ (Malcolm mittendrin). Dafür verbuchte er eine „Golden Globe“-Nominierung und drei Emmy-Nominierungen.
Zu Cranstons Fernsehrollen zählen auch gelegentliche Auftritte als Zahnarzt Whatley in der Serie „Seinfeld“ (Seinfeld), als Buzz Aldrin in der gefeierten HBO-Miniserie „From the Earth to the Moon“ (From the Earth to the Moon) und der TV-Film „I Know My First Name Is Steven“ (Steven – Die Entführung).
Bühnenrollen übernahm er in „The God of Hell“, „Chapter Two“, „The Taming of the Shrew“ (Der Widerspenstigen Zähmung), „A Dolls House“ (Nora – ein Puppenheim), „Eastern Standard“ (Immer mit der Zeit), „Wrestlers“, „Barefoot in the Park“ (Barfuß im Park) und „The Steven Weed Show“, die ihm den Drama-Logue Award einbrachte.
Cranston arbeitet auch als Drehbuchautor und Regisseur. Er schrieb das Liebesdrama „Last Chance“ als Geburtstagsgeschenk für seine Frau Robin Dearden und inszenierte sich selbst in diesem Film. Außerdem inszenierte er mehrere Episoden zur Serie „Malcolm mittendrin“, für Comedy Central den Pilotfilm „Special Unit“ sowie Episoden zu „Breaking Bad“. 2011 war er als Executive Producer und Hauptdarsteller an der exklusiven Online- Kurzfilm-Serie „The Handlers“ auf Atom.com beteiligt.
Daneben hat Cranston eine Lehrfilm-DVD namens „KidSmartz“ produziert, die Familien Tipps gibt, wie sie Kindesentführungen und Sexualstraftätern im Internet vorbeugen können. „KidSmartz“ unterstützt das National Center for Missing & Exploited Children (Nationales Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder).

Filmographie Bryan Cranston

Bryan Cranston hat in folgenden Filmen mitgewirkt, als:

Darsteller:

Argo
Argo
(2012)


Contagion
Contagion
(2011)

Der Mandant
Der Mandant
(2011)

Detachment
Detachment
(2011)

Drive
Drive
(2011)

Godzilla
Godzilla
(2014)


Larry Crowne
Larry Crowne
(2011)

Love Ranch
Love Ranch
(2010)

Red Tails
Red Tails
(2012)


Total Recall
Total Recall
(2012)

Trumbo
Trumbo
(2015)

Why Him?
Why Him?
(2016)


Stimme: