Wolf Creek - Staffel 1 (Uncut) - DVD

DVD Start: 25.05.2018
FSK: 18 - Laufzeit: 295 min

Wolf Creek - Staffel 1 (Uncut) Serie -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

0,00 € jetzt kaufen
18,99 € jetzt kaufen4006448768164
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zur Serie

Inhalt

Bis jetzt war der Urlaub für die amerikanische Familie Thorogood im australischen Outback ein einziger Spaß. Doch der endet abrupt, als die Familie auf den ebenso zynischen wie eigenbrötlerisch wirkenden Mick Taylor (John Jarratt) trifft, der sich schon bald als psychopathischer Touristenmörder erweisen soll: Eiskalt metzelt er die Familie nieder. Einzig die 19-jährige Tochter Eve (Lucy Fry) überlebt das Massaker. Schwer traumatisiert erwacht sie im Krankenhaus und schwört dem Mörder ihrer Familie blutige Rache. Als Mick Taylor bemerkt, dass Eve nach ihm sucht, ist das der Beginn eines mörderischen Katz-und-Maus-Spiels …

-> mehr Info zur Serie mit Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 2
Regionalcode: 2
Vertrieb: WVG Medien / polyband Medien
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Englisch
Bildformat: 16:9 / 1,78:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Cinema to Series, Making a Series, Locations u.a.

DVD Kritik zu Wolf Creek - Staffel 1 (Uncut)

DVD Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 10/10
Ton: | 9/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 9/10


Dämonen im Outback
Bei Serien die auf Spielfilmen basieren gehört einige Vorsicht geboten. Neben einigen positiven Überraschungen wie etwa „Fargo“ und einigen guten Serien die nur lose auf der Grundidee des Filmes basieren wie „Sleepy Hollow“ gibt es auch Totalausfälle wie die unsägliche Serie zu „From Dusk Till Dawn“. So kann man getrost skeptisch sein, wenn aus dem erfolgreichen australischen Horrorfranchise „Wolf Creek“ eine Serie gemacht worden ist. Denn wie soll das funktionieren? Es kann sehr eintönig werden wie man dem durchaus charismatischen Serienkiller Mick dabei zusieht wie er Touristen abschlachtet. Da wäre dann keine Handlung vorhanden und wenn man mehr über Mick erfährt, könnte der Nimbus dieses Slashers dadurch zerstört werden. Stattdessen macht man es genau richtig und verlagert den erzählerischen Schwerpunkt.

John Jarratt als Mick Taylor in Wolf Creek
John Jarratt als Mick Taylor in Wolf Creek © polyband Medien/Matt Nettheim
Anstatt der Killer ist eine junge Frau, Eve, die Hauptperson. Eve ist 19 Jahre alt und mit ihren Eltern und dem jüngeren Bruder aus den USA nach Australien gereist, um dort während der Reise einen Entzug zu machen. Fatalerweise treffen sie Mick der prompt die Familie abschlachtet. Einzig Eve überlebt schwer verletzt und schwört Rache. Im Grunde ist dann die Serie ein Road Movie in der Eve durch das Outback reist, um Mick zur Strecke zu bringen, daran wächst, sich ihren Dämonen stellt und schließlich in einem kathartischen Finale dem Mörder gegenübersteht der stellenweise durchaus das Katz-und-Maus-Spiel genossen hat. Von der Handlung her funktioniert das hervorragend. Da Mick nicht immer vorkommt, wird dessen Nimbus nicht zerstört und auch der am Ende erzählte Hintergrund des Charakters schlägt noch eine Volte und unterläuft damit die vermutete Küchenpsychologie der Figur und macht ihn nicht tragischer, sondern nur noch bösartiger. Vor allem die Erlebnisse der Heldin in einem fremden Land sind packend. Denn immer wieder muss sie sich mit Herausforderungen auch durch die Natur auseinandersetzen, gerät in Gefahr und lernt charismatische Menschen kennen, die manchmal auch für den Zuschauer schwer einzuordnen sind. Das sorgt für Spannung und Vielfalt. Hier ist keiner rein und gut, sondern alle haben ihre Schattenseiten und die Emotionen sind ebenso öde wie die Landschaft die hier hervorragend für den jeweiligen Seelen- und Gemütszustand benutzt wird. Ja, sie ist karg, öde, gefährlich, trostlos, wild und tödlich, aber doch von einer unwiderstehlichen Schönheit. So ergänzen sich die Landschaft, die Handlung, die Charaktere und deren Psyche in einer hervorragenden Symbiose. Dieses Road Movie ist eine Reise in das Herz der Finsternis und spielt gekonnt nicht nur mit Elementen des Subgenres, sondern bedient natürlich auch den Horror und benutzt vor allen auch ironisch einige Westernelemente. Vor allem wenn sich Eve mit einer Bikerbande auseinandersetzen muss.

Lucy Fry als Eve Thorogood in Wolf Creek
Lucy Fry als Eve Thorogood in Wolf Creek © polyband Medien/Matt Nettheim
Der Horror ist natürlich auch vorhanden. Nicht nur was Mick angeht, der durchaus einen burschikosen Charme entwickeln kann, vor dem man aber auch als Zuschauer immer Angst hat, da man nie weiß wie er jeweils reagieren wird. Der Tod und das Böse lauert auch in anderen Figuren, aber mit dem Touristenhasser und Menschenjäger aus dem Outback wurde wahrlich eine Ikone des modernen Horrorfilmes geschaffen die hier nur zementiert wird. Fans der Filme können also beruhigt sein da Mick nicht so oft auftaucht und so seine nebulöse Aura behält. Dafür sorgt auch schon die Tatsache, dass der ursprüngliche Autor und Regisseur der Spielfilme an der Show beteiligt war und das Finale sogar selbst inszenierte. Aber auch Zuschauer abseits des Horrorpublikums dürfen hier einen Blick riskieren wenn sie eine blutige und fatalistische Welt nicht abzuschrecken vermag. Denn hier ergänzen sich alle Elemente und Entwicklungen auf eine hervorragende Art und Weise und selten hat eine TV-Staffel auch so rund gewirkt. Der einzige Wermutstropfen ist eine der Schlusseinstellungen im Finale welche ein Klischee ist, aber aus Vermarktungsgründen wohl sein musste. Ansonsten gilt: Zugreifen.

Sowohl das Bild als auch der Ton sind sehr gut. Leider sind die Extras etwas durchwachsen. Hauptsächlich handeln sie davon wie man einen Spielfilm zu einer Serie macht, was zwar einige interessante Aspekte beinhaltet, aber auch wie längere Trailer wirkt. Da überwiegen die Werbeaspekte auch wenn die Figuren näher beleuchtet werden und über die Konzeption berichtet wird.


Fazit:
Hier hat mal die Überführung eines Spielfilmes in eine TV-Serie hervorragend funktioniert. Blutig, fatalistisch, spannend, ironisch und von der Struktur her einfach rund, ist sie eine der besten Horrorserien auf dem Markt.

by Jons Marek Schiemann


DVD und Blu-ray zu Wolf Creek

DVD
Wolf Creek - Staffel 1 (Uncut) Wolf Creek - Staffel 1 (Uncut)
DVD Start:
25.05.2018
FSK: 18 - Laufzeit: 295 min.

zur DVD Kritik

Blu-ray
Wolf Creek - Staffel 1 (Uncut) Wolf Creek - Staffel 1 (Uncut)
Blu-ray Start:
25.05.2018
FSK: 18 - Laufzeit: 295 min.