Sons of Anarchy - Season 1 - DVD

DVD Start: 22.03.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 540 min

Sons of Anarchy - Season 1 Serie -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

19,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zur Serie

Inhalt

Die Mitglieder des gesetzlosen Biker-Clubs „Sons of Anarchy“ leben, fahren und sterben für ihre Bruderschaft.

Jackson „Jax“ Teller (Charlie Hunnam), der Sohn des verstorbenen Gründers, ist zwischen den gewalttätigen Bikern aufgewachsen. Immer mehr gerät er jedoch mit den skrupellosen Methoden der „Sons of Anarchy“ in Konflikt. Als Jax´s Mutter (Katey Sagal) und sein Stiefvater Clay Morrow (Ron Perlman) die Gang in immer kriminellere Geschäfte verwickeln, ist Jax zwischen der Loyalität zum Club und dem ideellen Vermächtnis seines Vaters hin und hergerissen…

-> mehr Info zur Serie mit Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 4
Regionalcode: 2
Vertrieb: 20th Century Fox
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 / 1,78:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
- Making of Sons of Anarchy
- Die Tattoos
- Die Motorräder
- Das Casting
- Entfallene Szenen
- Anarchie am Set

DVD Kritik zu Sons of Anarchy - Season 1

DVD Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 8/10
Ton: | 9/10
Extras: | 8/10
Gesamt: | 9/10


Differenzierte Gangsterballade - Die Serie „Sons of Anarchy“ kann man nicht anders als eine große Überraschung beschreiben. Vielleicht hatte keiner so richtig mit dem Erfolg gerechnet. Jedenfalls lief die erste Staffel ohne vorher viel Werbung zu machen sehr erfolgreich im deutschen Fernsehen. Und mittlerweile läuft zeitglich zu der DVD-Veröffentlichung die zweite schon im Free-TV, während in den USA mittlerweile schon die dritte Staffel gestartet sein dürfte. Hat denn die Staffel die hohen Vorschusslorbeeren verdient und ihren Erfolg vor allem durch die Mundpropaganda gerechtfertigt? Absolut. Diese Mischung aus einem Familiendrama und harter Krimiserie hat alles, was mittlerweile zu einer gelungenen und erfolgreichen Serie gehört: Drama, Emotionen, gute Darsteller, dichte Psychologisierungen, Sex und Gewalt. Ganz offensichtlich hätte diese Serie nie entstehen können, wenn es nicht solche wie „Die Sopranos“, „Deadwood“ und „Rom“ gegeben hätte. Schließlich haben die drei Serien nicht nur Gangster das erste Mal als Hauptpersonen in das Fernsehen gebracht, sondern auch in punkto Sex und Gewalt die Grenzen aufgeweicht. Obwohl sich „Sons of Anarchy“ in punkto Sexszenen sehr zurückhält und nackte Haut kaum zu sehen ist (das meiste spielt sich im Dialog ab), jedenfalls im Vergleich zu „Rom“ oder „Spartacus“, ist die Gewalt doch sehr hart ausgefallen und man fragt sich an manchen Stellen wie die Freigabe ab 16 erlangt werden konnte. Aber immerhin ist hier die Gewalt niemals ein Selbstzweck. Im Gegenteil: sie ist immer eingebettet und schildert nicht nur das Gangleben, sondern erhellt auch die Charaktere. Letztere sind sehr differenziert dargestellt und das ist die größte Stärke der Serie. Hier gibt es kein Gut und kein Böse, sondern alle Figuren befinden sich in einer Grauzone und sind damit sehr viel realistischer als sonst welche, die man bislang in Serien sehen konnte. Irgendwie werden einem jeder und jede mal sympathisch, bis auf einmal wieder ein Gewaltausbruch stattfindet und den Zuschauer umso mehr schockiert, da man den Charakter doch eigentlich mochte. Die schockierende dient also auch den charakterlichen Differenzierungen. Auch bei denjenigen, die im Grunde keine Verbrecher sind, ist allein durch den Kontakt zu der Szene ein moralischer Verfall festzustellen. Verbrechen und das Outlaw-Leben lässt keinen los. Diese psychologisch dichten Schilderungen, die keine einfachen Fragen stellt und erst recht keine solchen Antworten bietet, macht die Serie zu einem kleinen Meisterwerk. Auch der Blick auf die Bikergangs ist sehr differenziert. Sie werden weder verteufelt, noch verehrt. Vielmehr ist der Blick auf die Strukturen, Geschichte und Tätigkeiten sehr nüchtern und zurückhaltend. Einerseits gibt es eine große Kameradschaft und andererseits verachtenswerte Strukturen wie etwa das Verhalten gegenüber den Frauen, die Kriminalität und das Ausgrenzen anderer. Letzterer Aspekt ist ein Widerspruch, den man im Grunde bei allen Bikergruppierungen finden kann. Sie lehnen Strukturen und Ordnung ab, wobei sich das vor allem auf den Staat bezieht, was auch die „Sons of Anarchy“ schon im Namen tragen. Einerseits rebellieren sie also, andererseits haben sie sich selber in ihren Clubs sehr rigide Strukturen und Regeln verpasst, die einem stellenweise den Atem rauben können und die individuelle Freiheit stark einschränken. Dieses Paradox wird in der Serie nicht pädagogisch ausgearbeitet, sondern entsteht durch Beobachtung. Neben dem, wie immer, hervorragenden Ron Perlman, der für die Serie gewonnen werden konnte, muss auf der darstellerischen Ebene auf jeden Fall Maggie Siff hervorgehoben werden, die eine richtige Entdeckung ist und in den USA wohl vornehmlich auf den Theaterbühnen stand. Es wären ihr mehr und große Kinorollen gewünscht. Jedenfalls macht diese Serie wieder einmal viele Kinofilme wett und hat großes dramatisches Potential, da nun gegen Ende der ersten Staffel anscheinend der Held gegen seine Mutter und seinen Onkel / Stiefvater rebellieren wird, was immer mehr an „Hamlet“ erinnert und vielleicht decken sich dann auch die ganzen Intrigen innerhalb des Clubs auf. Es bleibt spannend und man kann die zweite Staffel kaum mehr erwarten.

Der Ton und das Bild sind sehr gut, obwohl in manchen Episoden das Bild etwas schwankt. Als Extras gibt es zu so gut wie jeder Folge entfallene Szenen und zu einigen Episoden einen Audiokommentar mit Darstellern, dem Regisseur und des Produzenten. Manchmal wird das etwas unübersichtlich, wer gerade eigentlich spricht, aber die gute Laune der Akteure steckt an und bietet auch interessante Aspekte. Auf der letzten Scheibe gibt es dann auch noch ein paar Making Ofs. Neben einem generellen zu der Serie, welches die übliche Werbemasche ist, gibt es auch noch detaillierte Beobachtungen etwa über den Cast, die Tattoos und die Motorräder. Das Special „Anarchie am Set“ ist ein kleiner Zusammenschnitt der brutalsten und erotischsten Sequenzen, sowie von Pannen.

Ein großer Überraschungserfolg und das zu recht. Diese Mischung aus Drama und Actionkrimi kann auf allen Ebenen überzeugen und setzt in punkto Sex und Gewalt nicht auf den Effekt, sondern verbindet dieses immer mit einem differenzierten Blick auf die Charaktere und die Strukturen der Bikergruppen. Hervorragend.

by Jons Marek Schiemann


DVD und Blu-ray zu Sons of Anarchy

DVD
Sons of Anarchy - Season 1 Sons of Anarchy - Season 1
DVD Start:
22.03.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 540 min.

zur DVD Kritik

Sons of Anarchy - Season 2 Sons of Anarchy - Season 2
DVD Start:
26.07.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 540 min.

zur DVD Kritik

Sons of Anarchy - Season 3 Sons of Anarchy - Season 3
DVD Start:
06.12.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 540 min.

Sons of Anarchy - Season 4 Sons of Anarchy - Season 4
DVD Start:
19.09.2014
FSK: 18 - Laufzeit: 641 min.

Sons of Anarchy - Season 5 Sons of Anarchy - Season 5
DVD Start:
26.02.2015
FSK: 18 - Laufzeit: 660 min.

Sons of Anarchy - Season 6 Sons of Anarchy - Season 6
DVD Start:
23.07.2015
FSK: 18 - Laufzeit: 750 min.

zur DVD Kritik

Sons of Anarchy - Season 7 Sons of Anarchy - Season 7
DVD Start:
07.04.2016
FSK: 18 - Laufzeit: 840 min.

zur DVD Kritik

Blu-ray
Sons of Anarchy - Season 1 Sons of Anarchy - Season 1
Blu-ray Start:
22.03.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 600 min.

Sons of Anarchy - Season 2 Sons of Anarchy - Season 2
Blu-ray Start:
26.07.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 540 min.

Sons of Anarchy - Season 3 Sons of Anarchy - Season 3
Blu-ray Start:
06.12.2013
FSK: 18 - Laufzeit: 540 min.

zur Blu-ray Kritik

Sons of Anarchy - Season 4 Sons of Anarchy - Season 4
Blu-ray Start:
19.09.2014
FSK: 18 - Laufzeit: 652 min.

Sons of Anarchy - Season 5 Sons of Anarchy - Season 5
Blu-ray Start:
26.02.2015
FSK: 18 - Laufzeit: 660 min.

Sons of Anarchy - Season 6 Sons of Anarchy - Season 6
Blu-ray Start:
23.07.2015
FSK: 18 - Laufzeit: 780 min.

Sons of Anarchy - Season 7 Sons of Anarchy - Season 7
Blu-ray Start:
07.04.2016
FSK: 18 - Laufzeit: 840 min.