The Expanse - Staffel 2 - Blu-ray

Blu-ray Start: 30.11.2018
FSK: 16 - Laufzeit: 563 min

The Expanse - Staffel 2 Serie -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

22,99 € jetzt kaufen
20,99 € jetzt kaufen4260428051596
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zur Serie

Inhalt

Im 24. Jahrhundert haben die Menschen das Sonnensystem kolonialisiert. Die UN ist zur Weltregierung aufgestiegen, der Mars ist eine unabhängige Militärmacht. Beide Planeten sind auf die knappen Ressourcen des Asteroidengürtels angewiesen.
Nach den tiefschürfenden Ereignissen aus Staffel 1 verschärft sich der Konflikt zwischen den Terranern auf der Erde, den kriegerischen Marsianern und den Arbeitern vom Asteroidengürtel. Doch nicht nur der heraufziehende Krieg bedroht die Sicherheit des gesamten Sonnensystems, sondern auch eine tödliche fremdartige Substanz...

-> mehr Info zur Serie mit Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 3
Regionalcode: 2
Vertrieb: WVG Medien / Pandastorm Pictures
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,78:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
Trailer

Blu-ray Kritik zu The Expanse - Staffel 2

Blu-ray Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 10/10
Ton: | 10/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 9/10


Die zweite Staffel der Game of Thrones Variante im Weltall, geht nun, nach einjähriger Pause, endlich in die langersehnte zweite Runde. Wie auch ihr Vorgänger basiert die Geschichte auf der bisher siebenbändigen Romanvorlage von Daniel Abraham und Ty Franck, die sich gemeinsam hinter dem Pseudonym James S. A. Corey verbergen.

Ein Jahr nach dem Finale der ersten Staffel, in dem das Rätsel um das Verschwinden von Julie Mao (Florence Faivre) gelöst und die EROS Station von einer außerirdischen Substanz infiziert wurde, knüpft die zweite Staffel direkt an die Ereignisse an.

Szene aus The Expanse
Szene aus The Expanse © Pandastorm Pictures
Während die Spannungen zwischen der unabhängigen Militärmacht Mars und der Weltregierung der UN aufgrund der Ressourcenknappheit des gemeinsam genutzten Asteroidengürtels auszuufern drohen, erholen sich Jim Holden (Steven Strait) und Joe Miller (Thomas Jane) langsam von ihrer Strahlenvergiftung aus dem Finale der vorangegangenen Staffel. Als dann noch ein Anschlag auf eine Farm auf dem Asteroidengürtel verübt wird, droht endgültig ein Krieg zwischen Marsianern und Erdbewohnern. Hinweisen zufolge waren die Ereignisse auf EROS nur Teil eines größeren geplanten Experiments und alles deutet auf eine Raumstation, in der das ominöse Protomolekül untersucht wurde, weil es zu gefährlich war, um es auf einem Planeten zu untersuchen, auf dem es sich möglicherweise mit anderen Lebensformen verbinden könnte. Kurzerhand wird eine Angriffstrupp zusammengestellt, dem sich auch Jim und Joe anschließen, um die Raumstation, die auf dem direkten Kurs zur Erde ist, abzulenken oder zu zerstören. während sich auf der Erde Avasaralas (Shohreh Aghdashloo) Verdacht, ihr Vorgesetzter Errinwright würde in die jüngsten Ereignisse und Unruhen verstrickt sein, erhärtet, liegt es nun an ihr, einen verheerenden Krieg zu verhindern. Die Zerstörung der Phoebe Station und des Marsmondes sind nur der Beginn einer ganzen Reihe Katastrophen, die das Gleichgewicht aus den Angeln heben könnte.

Frankie Adams in The Expanse
Frankie Adams in The Expanse © Pandastorm Pictures
Als Anspruchsvoll, intelligent und komplex in ihrer ganzen Darstellung und Erzählstruktur erwies sich bereits Staffel 1, die zugegebenermaßen eine ganze Zeit gebraucht hat, um dem Zuschauer sämtliche agierenden Personen und Hintergrundinformationen vorzustellen, und einen Überblick zu verschaffen. Die zweite Staffel aus dem Hause SyFy ließ ein Jahr auf sich warten, was es besonders Fans, die die erste Staffel nicht unmittelbar vor Sichtung der zweiten erneut geschaut haben, schwer macht, wieder in das Geschehen einzusteigen. Sollte der Überblick jedoch noch präsent sein, macht es Spaß zu verfolgen, wie die bereits bekannten Protagonisten einem immer größer werdenden Geheimnis auf die Spur kommen, und die Kreativität, wie sie den sich ihnen in den Weg stellenden Problematiken die Stirn bieten. Wie auch der Vorgänger weiß Staffel zwei durch eine fesselnde Geschichte, die geschickt Handlungsstränge, die mit der ersten Staffel nicht zu Ende erzählt wurden, fortführt nicht ohne dabei die Dimensionen der Handlungen und Konsequenzen immer größer werden zu lassen und an Komplexität zunimmt. Auch die langersehnte Weiterführung der Storyline um das Protomolekül, andere Lebensformen und die Einbettung in die politischen Verstrickungen und sozialen Diskrepanzen erhält die Spannung konstant aufrecht und macht Lust auf mehr. All das, ohne an Qualität nachzulassen, sondern im Gegenteil, sie noch gesteigert hat. Bildgewaltige, opulente Bilder und Hochglanzeffekte machen The Expanse zu einem absoluten Augenschmaus, und auch die präsentierten Effekte sind optisch beeindruckend. Leider bleibt bei all den Intrigen und Machtspielen die schon zuvor vermisste Charakterentwicklung und die notwendige Bindung zum Zuschauer auf der Strecke, was es erschwert mit einzelnen Darstellern mitzufiebern oder sich mit ihnen zu identifizieren.

Raumstation in The Expanse
Raumstation in The Expanse © Pandastorm Pictures
Bild: Das Bild im vorliegenden 1080p 16:9 ist ein absolutes Highlight. Gestochen scharfe Farben und glatte Konturen verfeinern den ohnehin schon nahezu perfekten Look noch zusätzlich. Die CGI Effekte sind realistisch gehalten und wirken weder deplatziert noch überladen oder gar dilettantisch.

Ton: Der Ton ist in 2 Tonspuren (deutsch, englisch) im Format DTS-HD 5.1 vorhanden und fällt nicht durch Tonaussetzer oder andere Schönheitsfehler negativ auf. Der gewählte Soundtrack lässt immer wieder episches Feeling aufkommen, transportiert auch stellenweise Emotionen und unterstreicht die erzeugte Spannung treffsicher. Das Verhältnis zwischen Effekten und Gesprochenem ist in gutem Gleichgewicht und erspart lästiges Parathaben der Fernbedienung.

Extras sind, wie bei den meisten Serien, nicht vorhanden.


Fazit:
The Expanse gehört zurecht zu den helleren Sternen am mittlerweile überladenen Serienhimmel, an den genrebedingt ähnliche Erwartungen angelegt werden, wie jüngst Game of Thrones, was die Erweiterung von vorangegangenen 10 auf 13 Folgen erklären könnte. Die verzweigten und intelligent durchdachten Entwicklungen sind an anspruchsvolles Publikum adressiert, die vollste Aufmerksamkeit erfordern um folgen zu können, dann jedoch zu einem epochalen Serienerlebnis werden lässt. Konsequent hoch wird das Niveau gehalten, wenn nicht sogar noch gesteigert. Alle, die trotz der auffälligen Schwäche eindimensionaler Charaktere Freude am Auftakt der Serie hatten, können bedenkenlos zugreifen ohne enttäuscht zu werden. Die Fortsetzung ist in Form von zwei weiteren bestellten Staffeln zumindest fürs erste gesichert. Das Finale der vorliegenden Season erschwert definitiv das Warten auf das, was als nächstes kommt und weiß, wie man einen gespannten Zuschauer anheizt, dem Kommenden entgegenzufiebern.

by Christoph Berger


DVD und Blu-ray zu The Expanse

DVD
The Expanse - Staffel 1 The Expanse - Staffel 1
DVD Start:
05.12.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 427 min.

zur DVD Kritik

The Expanse - Staffel 2 The Expanse - Staffel 2
DVD Start:
30.11.2018
FSK: 16 - Laufzeit: 567 min.

Blu-ray
The Expanse - Staffel 1 The Expanse - Staffel 1
Blu-ray Start:
05.12.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 431 min.

The Expanse - Staffel 2 The Expanse - Staffel 2
Blu-ray Start:
30.11.2018
FSK: 16 - Laufzeit: 563 min.

zur Blu-ray Kritik