Spartacus - Gods of the Arena - Blu-ray

Blu-ray Start: 09.11.2012
FSK: 18 - Laufzeit: 329 min

Spartacus - Gods of the Arena Serie -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zur Serie

Inhalt

Das Haus Batiatus erfreut sich wachsender Macht und sonnt sich im Ruhm seines berüchtigten Champions Gannicus, dessen Geschick mit dem Schwert nur von seinem Durst nach Wein und Frauen übertroffen wird...
Der junge Batiatus sieht seine Zeit gekommen – er will seinen Vater stürzen und selbst die Kontrolle übernehmen. Um seine Gladiatoren zu unangefochtenen Favoriten zu machen, schreckt er selbst vor Verrat nicht zurück. Bei seinen hinterhältigen Machenschaften kann er sich auf seine berechnende Gattin Lucretia und die verführerischen Talente ihrer Freundin Gaia verlassen. Zusammen macht das Trio vor nichts Halt, um die Macht an sich zu reißen und das Gladiatoren-Lager Capua auszubluten.

-> mehr Info zur Serie mit Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 3
Regionalcode: 2
Vertrieb: 20th Century Fox
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Deutsch, Englisch, Französisch)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,78:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- Making-of "Götter der Arena"
- Waffen - Wir brauchen Waffen
- Die große Schlacht - Entstehung einer Schlussszene
- Am Set mit Lucy Lawless
- Fakten über Fakten
- Die Entstehung der Spezialeffekte
- Das Setdesign
- Die Kostüme
- "Spartacus" auf der Comic-Con 2010
- Spaß am Set
- Die finale Schlacht in 3D

Blu-ray Kritik zu Spartacus - Gods of the Arena

Blu-ray Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 7/10
Gesamt: | 9/10


Nach der grandiosen Auftaktstaffel „Spartacus: Blood and Sand“ plante das „Starz“-Studio eigentlich eine Fortsetzung der Geschichte rund um den antiken Rebellen und Gladiatoren Spartacus, doch dann diagnostizierte man bei Hauptdarsteller Andy Whitfield ein Non-Hodgkin-Lymphom. Der erst 39-jährige gebürtige Brite wurde umgehend behandelt, erlag aber am 11. September 2011 seiner Krankheit. Fans und Kritiker predigten ihm eine goldene Zukunft, denn nach seiner Glanzleistung bei „Spartacus: Blood and Sand“ war ihm ein Aufstieg in Hollywoods A-Rige so gut wie sicher.

Kurzerhand entschied man sich hinter den „Spartacus“-Kulissen für ein Prequel, welches ohne die Rolle von Spartacus auskommen muss. So entstand „Spartacus: Gods of The Arena“, eine sechs Episoden umfassende Mini-Serie, die sich auf den Ludus von Batiatus (John Hannah, „Die Mumie“) und dessen Helden Gannicus (Dustin Clare, „Satisfaction“) konzentriert. Dabei sind auch einige bekannte Gesichter aus „Spartacus: Blood and Sand“, wie beispielsweise Crixus (Manu Bennett, „30 Days of Night“), Oenomaus (Peter Mensah, „300“) oder auch Lucretia (Lucy Lawless, „Xena“).
Zur Geschichte sei nicht allzu viel verraten, nur so viel, dass Crixus und Spartacus nicht die ersten Champions im Ludus von Batiatus waren!

„Spartacus: Gods oft he Arena“ steht seinem Vorgänger in nichts nach! Im gewohnten „300“-Comic-Stil strömt das Blut wieder literweise über den Sand der Arena, während diverse Körperteile durch die Höhe fliegen und ein Gladiator nach dem anderen mehr oder weniger ehrenhaft in der Arena sein Ende findet. In puncto Gewalt geben sich beide Staffeln nicht viel. Jedoch haben die Macher beim Thema Sex kräftig zugelegt; hier wird kein Thema ausgelassen, sodass einige Szenen bald schon einem Soft-Porno gleichen.
Nicht nur das; auch die Story ist trotz ihrer Kürze grandios ausgearbeitet und gliedert sich mit ihren unzähligen Twists perfekt vor „Blood and Sand“ ein. Dabei wirkt alles schlüssig und nachvollziehbar, sogar ein wenig komplexer und interessanter als zuvor.
Merklich hat sich auch das Budget vergrößert, die sehr stilisierten Hintergründe wirken hochwertiger, ohne dabei ihren Comic-Touch zu verlieren.
Dank sympathischer Hauptdarsteller und fein ausgearbeiteter Dialoge verkommen die zahlreichen Sex- und Gewaltszenen auch nicht zum Selbstzweck, sondern ergänzen vielmehr den geschichtlichen Hintergrund der damaligen Zeit.

Es ist auch nicht unbedingt von Nöten, „Blood and Sand“ vorher gesehen zu haben, allerdings macht es mit Vorwissen viel mehr Spaß. Wem der Vorgänger, der ja storytechnisch der Nachfolger ist, nicht gefallen hat, der sollte sich lieber nicht mit „Gods oft he Arena“ auseinandersetzen.

Das Bild ist durchgehend positiv zu bewerten und trumpft mit trashiger „300“-Optik auf. Auch der Ton, der in 5.1 DTS-HD Master Audio vorliegt, lässt auch keine Wünsche offen. Jedoch sei jedem Zuschauer wärmstens ans Herz gelegt, diese grandiose Serie im O-Ton zu genießen!

Das Bonusmaterial ist recht umfangreich und bietet zusätzliche Unterhaltung. Besonders die Entstehung der Spezialeffekte entpuppt sich als sehenswertes Feature.

Fazit: TV-Unterhaltung auf höchstem Niveau mit viel nackter Haut, Gewalt und gewieften Dialogen. So macht Fernsehen Spaß! Es sei aber erwähnt, dass lediglich das Blu-ray Steelbook mit SPIO-Siegel uncut ist; die restlichen Veröffentlichungen der FSK zum Opfer gefallen sind und Kürzungen in fünf Folgen vorliegen. Wer es nicht abwarten kann: In England gibt es die Nachfolgestaffel „Spartacus: Vengenace“ bereits – zwar aufgrund seines frühen Todes leider ohne Andy Whitfield, doch nicht minder spannend und authentisch. Hier verzichtet man auf deutschen Ton, dafür gibt’s das Vergnügen aber garantiert uncut!

by Yannik Riedl


DVD und Blu-ray zu Spartacus: Gods of the Arena

DVD
Spartacus - Gods of the Arena Spartacus - Gods of the Arena
DVD Start:
09.11.2012
FSK: 18 - Laufzeit: 317 min.

Blu-ray
Spartacus - Gods of the Arena - Steelbook Spartacus - Gods of the Arena - Steelbook
Blu-ray Start:
09.11.2012
FSK: 18 - Laufzeit: 329 min.

Spartacus - Gods of the Arena Spartacus - Gods of the Arena
Blu-ray Start:
09.11.2012
FSK: 18 - Laufzeit: 329 min.

zur Blu-ray Kritik