Legion - Season 1 - Blu-ray

Blu-ray Start: 26.10.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 384 min

Legion - Season 1 Serie -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

28,99 € jetzt kaufen
26,99 € jetzt kaufen4010232070852
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zur Serie

Inhalt

Die auf den Marvel-Comics basierende Serie "Legion" folgt der Geschichte von David Haller (Stevens), einem gestörten jungen Mann, der möglicherweise Fähigkeiten hat, die über das Menschliche hinausgehen. Der als schizophren diagnostizierte David hat jahrelang immer wieder Zeit in psychiatrischen Anstalten verbracht. Doch nach einem verblüffenden Zusammentreffen mit einer neuen Patientin (Keller) muss er sich der schockierenden Möglichkeit stellen, dass die Stimmen,die er hört, und die Visionen, die er sieht, real sein könnten. Mit Hilfe einer Psychiaterin (Smart) und ihrer unkonventionellen Methoden begibt sich David auf eine außerordentliche Selbstentdeckungsreise, die zu einer neuen Welt von Möglichkeiten führt... und einer neuen Ebene unerwarteter Gefahren.

-> mehr Info zur Serie mit Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 2
Regionalcode: 2
Vertrieb: 20th Century Fox Home Entertainment
Tonformate:
DTS-HD 5.1 Master Audio (Englisch)
DTS 5.1 (Deutsch, Französisch)
Untertitel: Deutsch und Englisch für Hörgeschädigte
Bildformat: 16:9 Widescreen (1,78:1) 1080p HD
Bonusmaterial:
- ca. 54 Min Entfallene Szenen
- Gespaltene Persönlichkeit: Ein etwas anderer Held
- Promo Featurettes

Blu-ray Kritik zu Legion - Season 1

Blu-ray Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 8/10
Ton: | 7/10
Extras: | 6/10
Gesamt: | 8/10


Es ist ja schon ein alter Hut, dass sich die Superhelden und Superheldinnen nicht nur auf der Kinoleinwand breitmachen. Mehrere Jahre laufen Serien wie ARROW, FLASH oder AGENTS OF S.H.I.E.L.D., DAREDEVIL bis hin zu den DEFENDERS recht erfolgreich im Serienformat. Nun gesellt sich mit LEGION eine Serie dazu, die sich im X-MEN-Universum verorten lässt.

David Haller (Dan Stevens)
David Haller (Dan Stevens) © 20th Century Fox Home Entertainment
LEGION handelt von dem jungen Mutanten David, dessen Kräfte bzw. die Auswirkungen von eben diesen auf seinen Geist der Symptomatik der Schizophrenie gleichen. Im Grunde weiß er also gar nicht, dass er ein Mutant ist, und fristet ein Dasein in einer Nervenheilanstalt. Doch was er nicht weiß, wissen andere. Auf der einen Seite haben wir die Regierungseinrichtung „Abteilung 3“ und eine Gruppe von anderen Mutanten, die David für ihre ganz eigenen Zwecke habhaft werden wollen. Doch was keine der Parteien weiß ist, dass da noch etwas anderes in David schlummert, das unbedingt raus möchte. Es wird sich also erst herausstellen müssen, ob es eine gute Idee ist, sich David anzunehmen.

Nach all den Jahren, die die Superhelden und Superheldinnen sich auf den großen und kleinen Bildschirmen tummeln, haben sich bestimmte Regelmäßigkeiten eingeschlichen, die irgendwie dazu beitragen, dass man das Gefühl hat, im Grunde immer das Gleiche zu sehen. Das soll nicht heißen, dass man alles, was mit diesem Genre im Zusammenhang steht, als „schlecht“ oder „austauschbar“ verdammen muss bzw. kann. Aber irgendwie zeigt sich bei dem einen oder anderen Zuschauer die eine oder andere Ermüdungserscheinung. Da kommt LEGION gerade recht. Sicherlich folgt auch diese Serie der klassischen Heldenreise, wie es all die anderen Serien und Filme auch tun, doch tut sie es auf eine sehr abstrakte Weise. Sie ist dadurch weniger berechenbar. Sie ist dadurch auch keine wirklich leichte Kost. Doch steht sie so im scharfen Kontrast zu den übrigen Beiträgen des Genres und mutet dadurch auch in gewisser Weise innovativ an.

Syd Barrett  (Rachel Keller)
Syd Barrett (Rachel Keller) © 20th Century Fox Home Entertainment
Hier geht es (noch) nicht darum, die Welt zu retten oder die großen Opfer zu erbringen. Hie geht es (noch) darum, sich selbst zu retten, indem man sich mit seinen inneren Dämonen auseinandersetzt und diese zu überwinden versucht. Das lädt natürlich zur Nutzung der konfusesten und schaurigsten Motive ein. Diese werden auch genutzt, um die Zuschauer mitunter ebenso zu verwirren, wie es David selbst ebenso ist. Dies gelingt auf voller Distanz. Den Machern ist es gelungen, eine stringente aber verwirrungsstiftende Story zu erzählen, die einen tatsächlich zu packen vermag.

Gerade bei einem solchen Anliegen ist es wenig verwunderlich, dass der Handlungsaufbau sehr komplex und voller Sprünge daherkommt. Damit sind nicht nur zeitliche Sprünge gemeint, sondern auch Sprünge zwischen den mentalen Ebenen des Protagonisten, die nicht nur David, sondern auch seine Gefährten und uns als Zuschauer mit einsaugen und zuweilen ratlos zurücklassen. Wenn man sich auf eine etwas konfus anmutende Geschichte einlassen möchte und viel Spaß daran hat, die einzelnen Versatzstücke wie ein Puzzle selbst zusammenzubasteln, wird hier wirklich Spaß mit der Serie haben.

Kerry Loudermilk (Amber Midthunder)
Kerry Loudermilk (Amber Midthunder) © 20th Century Fox Home Entertainment
Aber es ist nicht nur der anspruchsvolle Aufbau der Story der Serie, die einen in den Bann ziehen können. Es sind auch die Schauspieler selbst. Allem voran Dan Stevens gelingt es den schmalen Grad zwischen Wahnsinn, Verwirrung, Apathie und Entschlossenheit zu bewandern. Gerade eine solche Mischung kann schnell ins Lächerliche abdriften. Was hier jedoch nicht der Fall ist. Das Gegenteil ist der Fall. Man nimmt ihm jeden der aufgezählten Gemütszustände ab, was auf sein gekonnt routiniertes Spiel zurückzuführen ist. Darüber hinaus ist hier eindeutig Aubrey Plaza als sehr undurchsichtige Lenny zu nennen. Auch sie durchspielt die unterschiedlichsten Zustände ihrer Figur. Der Wahnsinn, der ihre Figur ausmacht, wird durch sie eindrucksvoll getragen. Wahrlich beeindruckend. Rachel Keller spielt hier Davids Loveinterest Syd. Sie bringt dafür ebenfalls alles mit, was es braucht. Vor allem ihre mitfühlende Art wird durch Kellers Spiel hervorragend getragen.

Bild:
Das Bild der Blu-ray besticht durch Schärfe und einem hohen Detailgrad. Dieser variiert auch nicht zwischen hellen und dunklen Sequenzen. Überhaupt braucht sich die visuelle Ausgestaltung der Serie nicht wirklich vor den Filmablegern dieses Genres verstecken. So auch nicht die Blu-ray.

Lenny (Aubrey Plaza), Syd (Rachel Keller) und David (Dan Stevens)
Lenny (Aubrey Plaza), Syd (Rachel Keller) und David (Dan Stevens) © 20th Century Fox Home Entertainment
Ton:
Die Blu-ray kommt mit einer deutschen DTS 5.1 Tonspur daher. Diese erfüllt ihren Zweck deutlich. Schreckmomente, aber auch seichtere Passagen werden durch sie ordentlich getragen. Der Druck lässt etwas zu wünschen übrig, was aber bei einer solchen, weniger auf Action konzentrierten Serie alles andere als ein wirklich nennenswertes Manko ist.

Extras:
Die beigelegten Extras fallen mit ein paar entfallenen Szenen, eine Featurette zum Helden und einigem Promomaterial etwas dünn aus. Bei der Auswertung der Serie auf Blu-ray lag der Fokus ganz offensichtlich auf der Serie selbst.


Fazit:
Mit LEGION erhalten wir eine weitere Serie im sich stetig erweiternden Spektrum der Superhelden. Durch die gefühlte Allgegenwärtigkeit der Superhelden in der Medienlandschaft geht auch die Gefahr der Innovationslosigkeit bzw. der Wiederholung des immer gleichen Schemas einher. Das zu umgehen ist den Machern dieser Serie tatsächlich gelungen. Hier haben wir eine Superheldenserie der etwas anderen Art, in der es nicht darum geht die Welt, sondern vornehmlich sich selbst zu retten. Diese Verkehrung tut dem Genre gut und zeigt auch, dass es nicht bloß die Fähigkeiten sind, die einen Helden ausmachen, sondern auch eine gesunde geistige Basis. LEGION ist eine tolle Serie. Sehr zu empfehlen.

by Martin Fischer


DVD und Blu-ray zu Legion

DVD
Legion - Season 1 Legion - Season 1
DVD Start:
26.10.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 384 min.

Blu-ray
Legion - Season 1 Legion - Season 1
Blu-ray Start:
26.10.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 384 min.

zur Blu-ray Kritik