Buck Rogers - Staffel 1 - Blu-ray

Blu-ray Start: 17.02.2015
FSK: 12 - Laufzeit: 1126 min

Buck Rogers - Staffel 1 Serie -> zur Blu-ray Kritik

Preisvergleich

14,99 € jetzt kaufen
15,00 € jetzt kaufen7613059400405
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zur Serie

Inhalt

Wir schreiben das Jahr 1987. Captain William "Buck" Rogers wird bei einem Erkundungsflug mit seinem Spaceshuttle Ranger 3 aufgrund einer folgenschweren Panne aus seiner geplanten Flugbahn geschleudert.
Mitten hinein in einen Orbit, der ihn und sein gesamtes Lebenserhaltungs-System einfriert. 500 Jahre später wird er gefunden, wieder zum Leben erweckt und auf die Erde zurückgebracht. Fortan kämpft er gegen außer irdische Be drohungen. Mit an seiner Seite: die Drone Twiki und Wilma Deering, die wohl schönste Pilotin des Universums ...

-> mehr Info zur Serie mit Cast & Crew

Blu-ray Details

Medienanzahl: 2
Regionalcode: 2
Vertrieb: Ascot Elite Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 2.0)
Englisch (Dolby Digital 2.0)
Bildformat: 1,33:1 (4:3 Vollbild)

Blu-ray Kritik zu Buck Rogers - Staffel 1

Blu-ray Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 5/10
Ton: | 5/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 5/10


Wir schreiben das Jahr 1987: Captain William „Buck“ Rogers wird bei einem Erkundungsflug mit seinem Spaceshuttle Ranger 3 aufgrund einer folgenschweren Panne aus seiner geplanten Flugbahn geschleudert. Mitten hinein in einen Orbit, der ihn und sein gesamtes Lebenserhaltungssystem einfriert. 500 Jahre später wird er gefunden, wieder zum Leben erweckt und auf die Erde zurückgebracht. Fortan kämpft er gegen außerirdische Bedrohungen. Mit an seiner Seite: Die Drohne Twiki und Wilma Deering, die wohl schönste Pilotin des Universums …

Kritik:
Jeder waschechte Science-Fiction-Fan wird vermutlich „Buck Rogers“ kennen, der auf einer Weltraummission durch unglückliche Umstände eingefroren und 500 Jahre später wieder zum Leben erweckt wird. In der gängigsten Version, die von Produzent Glen A. Larson und aus dem Jahr 1979 stammt, ist er ein NASA-Astronaut, der zusammen mit dem Roboter Twiki, Computergehirn Dr. Theopolis sowie Wilma Deering fantastische Abenteuer im 25. Jahrhundert erlebt. Tatsächlich reicht die Entstehungsgeschichte von Buck Rogers allerdings viel weiter zurück, nämlich ins Jahr 1928, wo er in der Science-Fiction-Erzählung „Armageddon 2419 A.D.“ erstmals unter dem Namen Anthony „Buck“ Rogers auftaucht. Diese Version, in der es um Tigermenschen vom Mars und den Erzbösewicht Killer Kane geht, unterscheidet sich inhaltlich jedoch sehr stark vom 1979 gedrehten Pilotfilm und bietet mit Marsmann Innaldo und Tallan vom Jupiter auch gänzlich andere Begleiter an Bucks Seite. Geschrieben wurde diese Geschichte ursprünglich von Philip Francis Nowlan, der sich auch für das Manuskript für den Comic „Buck Rogers in the 25th Century A.D.“ verantwortlich zeichnet. Dieser Comic wurde ab dem 7. Januar 1929 in diversen Zeitungen als Tagesstrip veröffentlicht und gilt weltweit als der erste Science-Fiction-Comic.

Diese Comic-Tagesstrips wurden bis 1967 von unterschiedlichen Künstlern illustriert und waren vor allem in den Vereinigten Staaten sehr populär. Die erste zehnminütige Verfilmung wurde zwischen 1933-1934 gezeigt, wo diese unter dem Titel „Buck Rogers im 25. Jahrhundert: Eine interplanetare Schlacht mit den Tigermenschen vom Mars“ bei der Weltausstellung in Chicago lief. Bereits fünf Jahre später wurde der Stoff als 12-teiliges Matinee-Serial verfilmt, in welcher Buster Crabbe („Flash Gordon“) die Hauptrolle übernahm. Zwischen 1950 und 1951 entstand sogar eine weitere US-amerikanische Fernsehserie, die dazugehörigen Aufnahmen sind allerdings leider nicht mehr verfügbar. Aber während der Zeit, als George Lucas 1977 mit „Krieg der Sterne“ im Kino für Begeisterung sorgte und kurze Zeit später von Produzent Glen A. Larson „Kampfstern Galactica“ produziert wurde, sollte es auch wieder für „Buck Rogers“ weitergehen. Möglich war dies, weil Larson von „Kampfstern Galactica“ einfach bereits verwendete Modelle und Kostüme für einen weiteren Pilotfilm wiederverwendete, nämlich „Buck Rogers in the 25th Century“. Es folgte eine Fernsehserie mit insgesamt 37 Episoden, welche zwei Staffel umfasst und in den Vereinigten Staaten von 1979 bis 1981 ausgestrahlt wurde. In Deutschland lief die Serie erstmals Mitte der 1980er-Jahre, wurde zuletzt aber noch vor kurzem auf RTL Nitro ausgestrahlt. Nun hat Ascot Elite Home Entertainment eben diese zwei Staffeln am 17. Februar auf Blu-ray veröffentlicht und uns freundlicherweise zwei Exemplare zur Verfügung gestellt, denen wir hier nun etwas auf den Zahn fühlen.

Wie eingangs bereits erwähnt, wird Captain William „Buck“ Rogers (Gil Gerard) im Jahr 1987 auf einem Erkundungsflug in seinem Spaceshuttle Ranger 3 aufgrund einer Panne eingefroren und 500 Jahre später von der Draconia – einem Schlachtschiff des Dracon-Imperiums – aufgenommen und wieder zum Leben erweckt. Prinzessin Ardala (Pamela Hensley) welche das Draconische Reich repräsentiert, schickt Capt. Rogers wieder zurück zur Erde, allerdings nur, um auf diese Weise herauszufinden, wie sie die Verteidigungslinien der Erde umgehen kann, um eine Invasion starten zu können. Kaum auf der Erde angekommen, wird Buck natürlich verdächtigt, ein draconischer Spion zu sein, kann jedoch das Erd-Direktorat, das unter anderem von Dr. Elias Huer (Tim O´Connor) angeführt wird, von seiner Unschuld überzeugen. Fortan kämpft er gemeinsam mit Colonel Wilma Deering (Erin Gray), der Drohne Twiki (Felix Silla) und Dr. Theopolis – einem kleinen runden Computer mit hoher Intelligenz, gegen die Draconier und verteidigt die Erde vor weiteren Gefahren aus dem All.

Die insgesamt 37 Episoden umfassende erste und zweite Staffel bietet, wie es bei vielen Serien üblich ist, gute als auch schlechte Folgen. Am schlechtesten schneiden hier vor allem „Die Raumfalle“ (10), „Der kleine Präsident“ (11), „Die Zeit des Falken“ (25+26), die Doppelepisode „Odee-x und die Aravars“ (27+28) sowie „Der Horror-Planet“ (33) ab. Dafür gibt es aber auch viele sehenswerte Episoden, von denen wir euch hier nun die Besten kurz vorstellen möchten:

Die erste Doppelepisode namens „Zurück zu den Sternen“ (1+2), die zeitgleich auch den Pilotfilm zur Serie darstellt, gehört mit zum Besten, was die Serie zu bieten hat. Aber auch die darauffolgende Doppelepisode „Vistula – Die tödliche Bedrohung“ (3+4), in der die Kampftruppen der Erde von einer seltsamen Krankheit geschwächt werden, ist sehr interessant und spannend erzählt. Auch „Kreuzfahrt zu den Sternen“ (13) in der Buck an einer Raum-Kreuzfahrt teilnimmt und auf dieser die schöne Miss Cosmos (Dorothy Stratten), die unter Gedächtnisverlust leidet, beschützen muss, hat es in sich. Etwas abgedreht, jedoch nicht weniger interessant, geht es in „Vorvon´s Tödlicher Biss“ (14) zu, in der eine gesamte Schiffsbesatzung von einem Vorvonen (Nicholas Hormann), einem vampirähnlichen Wesen, getötet wurde. Außerdem trägt die hübsche Erin Gray in dieser Episode einen wirklich rattenscharfen Fummel, den man sich keinesfalls entgehen lassen sollte. Zuletzt geht es in „Die Galaxis-Rocker“ (21) noch einmal ordentlich zur Sache, in der es Capt. Rogers mit dem fiesen Rockband-Manager Lars Mangros (Jerry Orbach) zu tun bekommt. Dieser hat nämlich sämtliche Songs der „Andromeda“-Band so umkodiert, das jeder der die Musik zu hören bekommt, sofort gewalttätig wird. Als schließlich die Musikgruppe auf der Raumstation Musicworld ihre Hits spielen soll, bahnt sich eine Katastrophe an, die Buck um jeden Preis zu verhindern versucht.

Technisch betrachtet sollte man von der Blu-ray-Veröffentlichung aus dem Hause Ascot Elite nicht zu viel erwarten. Immerhin macht der Publisher auf der Verpackung in großer Schrift darauf aufmerksam, dass beide Staffeln lediglich in Standard Auflösung (25i) vorliegen. Die Bildqualität der insgesamt 37 Episoden, die komplett im Seitenverhältnis von 1.33:1 (4:3 Vollbild / 25i) vorliegen, schwankt deutlich und ist logischerweise auch zu keiner Zeit gestochen scharf. Der Transfer ist für das Alter der Produktion aber dennoch sehr ansehnlich, auch wenn die Farben etwas ausgeblichen und auch der Schwarzwert oftmals eher ein dunkles Grau ist. Gänzlich frei von Verschmutzungen oder Bildstörungen ist das Master ebenfalls nicht und so muss man hier manchmal Bildflecken, Kratzer oder schlecht ausgeleuchtete Bildbereiche, die sich vor allem in den Weltraumszenen bemerkbar machen, hinnehmen. Da die Qualität aber schwankt, gelten diese Mankos nicht für alle Episoden, im Gegenteil sogar, manche Folgen sehen sogar richtig gut aus. Beim Ton erwartet euch hingegen deutscher und englischer Sound, der jeweils in Dolby Digital 2.0 vorliegt. Beide Tonspuren sind dabei sehr frontlastig ausgefallen und hören sich altersentsprechend auch nicht allzu kräftig an. Dafür werden aber die Dialoge der Darsteller zu jeder Zeit klar und verständlich wiedergegeben und auch einige Effekte, wie beispielsweise das Starten der Raumschiffe oder das Abfeuern von Laserkanonen, klingen besser als erwartet. An dieser Stelle sollte auch erwähnt werden, dass die TV-Serie mit anderen Synchronsprechern vertont wurde, als seinerzeit der Pilotfilm. Dies macht sich vor allem bei Buck Rogers bemerkbar, der hier nun von Leon Rainer und nicht mehr von Wolfgang Pampel gesprochen wird. Das dürfte vielen zwar bekannt gewesen sein, wir wollten aber trotzdem noch einmal darauf hinweisen. Etwas enttäuschend ist allerdings, dass beide Staffeln keinerlei Bonusmaterial enthalten. Dafür verfügen beide Blu-ray-Editionen aber über einen schicken Pappschuber mit aufgedrucktem FSK-Logo, sowie eine Amaray-Hülle mitsamt Wendecover.


Fazit:
Bislang kannte ich nur den Pilotfilm zur Serie, freute mich aber umso mehr, als die komplette Serie auf Blu-ray angekündigt wurde. Leider bieten beide Staffeln jedoch nur Standardauflösung, auf die Ascot Elite aber fairerweise früh genug hingewiesen und auch das Cover mit einem entsprechenden Schriftzug versehen hat. Die Qualität der zwei Staffeln, die es zusammengerechnet auf eine Laufzeit von 1690 Minuten bringen, ist durchwachsen und keinesfalls perfekt, dafür ist aber der deutsche und englische Ton überraschend gut ausgefallen. Ich habe mich jedenfalls sehr über diese Veröffentlichung gefreut und möchte mich bei Ascot Elite für die uns zur Verfügung gestellten Muster bedanken, mit denen ich meine filmische Bildungslücke endlich schließen konnte.

by Roland Nicolai


DVD und Blu-ray zu Buck Rogers

DVD
Buck Rogers - Staffel 1 Buck Rogers - Staffel 1
DVD Start:
13.03.2008
FSK: 12 - Laufzeit: 1440 min.

Buck Rogers - Staffel 2 Buck Rogers - Staffel 2
DVD Start:
23.10.2008
FSK: 12 - Laufzeit: 690 min.

Blu-ray
Buck Rogers - Staffel 1 Buck Rogers - Staffel 1
Blu-ray Start:
17.02.2015
FSK: 12 - Laufzeit: 1126 min.

zur Blu-ray Kritik

Buck Rogers - Staffel 2 Buck Rogers - Staffel 2
Blu-ray Start:
17.02.2015
FSK: 12 - Laufzeit: 564 min.

zur Blu-ray Kritik

Buck Rogers - Komplettbox Buck Rogers - Komplettbox
Blu-ray Start:
24.11.2017
FSK: 12 - Laufzeit: 1736 min.