Kriegerin gewinnt auf dem 35. Sao Paulo International Filmfestival

07.11.2011

KriegerinAlina Levshin wurde auf dem diesjährigen 35. Sao Paulo International Filmfestival „Mostra“ am Freitag für ihre herausragende schauspielerische Leistung als „Beste Hauptdarstellerin“ ausgezeichnet. Dies ist ein weiterer Erfolg für die junge Schauspielerin, deren Darstellung des rechtsextremen Mädchens Marisa in dem Sozialdrama KRIEGERIN bereits vielfach gelobt wurde. Mit Alina Levshin hat der Drehbuchautor und Regisseur David Falko Wnendt eine starke Hauptdarstellerin gefunden, die facettenreich und mit starker Präsenz ihre Rolle ausfüllt.

Zum Film:
Jung, weiblich, rechtsradikal. Marisa (20) ist Teil einer Jugendclique der rechtsextremen Szene in einer ostdeutschen Kleinstadt. Auf ihrer Schulter hat sie „Skingirl“ tätowiert, vorne ein Hakenkreuz. Marisa schlägt zu, wenn ihr jemand dumm kommt. Sie hasst Ausländer, Schwarze, Politiker, Juden und die Polizei. In Marisas Augen sind sie alle schuld. Sie sind schuld daran, dass ihr Freund im Knast sitzt und alles um sie herum den Bach runter geht: Ihr Leben, ihre Stadt, das Land und die ganze Welt. In diesem Sommer wird sich alles ändern. Svenja, ein junges Mädchen, stößt zur

Clique und geht Marisa gehörig auf die Nerven. Marisa und ihre Clique geraten mit Jamil und Rasul aneinander – zwei jungen Asylbewerbern, die hier in der Provinz gestrandet sind. Der Streit eskaliert, Marisa ist nicht zu bremsen. Ohne es zu ahnen löst sie eine Kette von Ereignissen aus, die alles komplett auf den Kopf stellen. Während Svenja immer tiefer in die rechte Szene rutscht, gerät Marisas Weltbild ins Wanken. Sie beginnt sich zu ändern, doch der Weg raus wird härter als sie ahnt.

KRIEGERIN ist eine Mafilm Produktion, in Ko-Produktion mit dem ZDF/ DasKleineFernsehspiel und der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" mit Jella Haase ("Männerherzen und die ganz große Liebe") und Alina Levshin ("Im Angesicht des Verbrechens") in den Hauptrollen. Für ihre Rolle in Dominik Grafs Im Angesicht des Verbrechens wurde die 26jährige Alina Levshin 2010 mit dem Ensemblepreis in der Kategorie Besondere Leistung Fiktion und 2011 für den Günter-Strack-Fernsehpreis nominiert.