Comedian Michael Herbig ist manches auch peinlich

26.09.2011

Bully ist einer der erfolgreichsten Komiker, Regisseure, Drehbuchautoren und Schauspieler Deutschlands. Größenwahnsinnig ist er deswegen noch lange nicht geworden... Dem Magazin PRINZ (Ausgabe Oktober) gestand er: "Wenn mich andere in einem Atemzug mit Spielberg nennen, ist mir das fast ein bisschen peinlich. Ich selbst würde diesen Vergleich nicht wagen. Vor allem, weil gerade Steven Spielberg oder auch Alfred Hitchcock für mich zu den genialsten Filmemachern zählen, die es je gegeben hat." Mit DER SCHUH DES MANITU landete Herbig 2001 einen sensationellen Kinoerfolg, 2004 folgte mit (T)RAUMSCHIFF SURPRISE ein weiterer Publikumserfolg. Ab dem 27. Oktober ist Michael "Bully" Herbig in Leander Haußmanns HOTEL LUX wieder auf der großen Leinwand zu sehen. Er wollte nach Hollywood - und kam bis Moskau... Das war ein Hitler-Gag zu viel: Der Komiker und Parodist Hans Zeisig (Michael Bully Herbig) muss 1938 mit falschen Papieren aus Nazi-Berlin fliehen. Eigentlich träumt er von Hollywood, doch dann landet er in Moskau und gerät in das berüchtigte Exilantenhotel LUX. Es ist der Zufluchtsort kommunistischer Funktionäre aus aller Welt und insbesondere aus Deutschland. Der sowjetische Geheimdienst verwechselt Zeisig mit dem abtrünnigen Leibastrologen Adolf Hitlers. So gerät der unpolitische Entertainer zwischen die Fronten blutiger Intrigen in Stalins Machtapparat. Zu seiner Überraschung trifft Zeisig im LUX auch seinen früheren Bühnenpartner Siggi Meyer (Jürgen Vogel) und die niederländische Untergrundkämpferin Frida (Thekla Reuten) wieder, die beide fest an das Gute im Kommunismus glauben. Für die drei Freunde beginnt ein Abenteuer auf Leben und Tod.