xXx: Die Rückkehr des Xander Cage - DVD

DVD Start: 01.06.2017
FSK: ab 16 - Laufzeit: 162 min

xXx: Die Rückkehr des Xander Cage DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

9,99 € jetzt kaufen
8,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zum Film

Inhalt

Extremsportler Xander Cage (Vin Diesel) kehrt als Geheimagent für die Regierung aus dem Exil zurück, um die unaufhaltbare Waffe mit dem Namen „Die Büchse der Pandora“ zu bergen und gerät mit seinem Bad-Ass-Team in eine tödliche Verschwörung, die auf Betrug auf höchster Regierungsebene hindeutet. Mit dem typisch trockenen Humor und atemberaubenden, bildgewaltigen Stunts hebt xXx: DIE RÜCKKEHR DES XANDER CAGE die Messlatte für Actionfilme auf ein neues Niveau.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universal Pictures / Paramount Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Türkisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Türkisch
Bildformat: 16:9 / 2,40:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
ALLER GUTEN DINGE SIND DREI: XANDER KEHRT ZURÜCK
FÜR DIESES ZEUG LEBE ICH: STUNTS
GAG REEL

DVD und Blu-ray | xXx: Die Rückkehr des Xander Cage

DVD
xXx: Die Rückkehr des Xander Cage xXx: Die Rückkehr des Xander Cage
DVD Start:
01.06.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 162 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
xXx: Die Rückkehr des Xander Cage xXx: Die Rückkehr des Xander Cage
Blu-ray Start:
01.06.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 167 min.
xXx: Die Rückkehr des Xander Cage (3D Blu-ray) xXx: Die Rückkehr des Xander Cage (3D Blu-ray)
Blu-ray Start:
01.06.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 167 min.
xXx: Die Rückkehr des Xander Cage (4K Ultra HD) xXx: Die Rückkehr des Xander Cage (4K Ultra HD)
Blu-ray Start:
01.06.2017
FSK: 16

DVD Kritik - xXx: Die Rückkehr des Xander Cage

DVD Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 10/10
Ton: | 7/10
Extras: | 4/10
Gesamt: | 7/10


Dicke Hose
Im Jahre 2002 schlug der erste Film von „xXx“ ein wie eine Bombe. Dabei ging es weniger um die eigentliche Qualität des Filmes, sondern das der Held anders konzipiert worden war als seine Vorläufer. Denn „xXx“ war ein Spionagefilm der seinen Protagonisten aber deutlich von anderen Spionen abgrenzte. Er war nicht so elegant wie James Bond, nicht so smart wie Jason Bourne und auch nicht intellektuell gesteuert wie etwa der Agent den Michael Caine in den 1970ern so oft darstellte. xXx: Die Rückkehr des Xander Cage SzenenbildIn der Presse wurde damals Hauptdarsteller Vin Diesel als „Bond-Killer“ bezeichnet, da er die Person des Spions an sich erdete und die Action höher schraubte. Aber man kann es auch negativ formulieren: Xander Cage, der Held, ist die Proll-Version von Bond. Nachdem sich Vin Diesel in punkto Gage ordentlich verzockt hatte, wurde er in dem zweiten Teil von Ice Cube abgelöst der aber kläglich versagte. Nachdem sich Diesel in den letzten Jahren nach einigen Flops an der Kinokasse wieder rehabilitiert hatte, kehrt er nun also als Xander Cage zurück.

Der Charakter ist gleich geblieben und Diesel bleibt seinem Stil treu. Ähnlich wie „Fast and Furios“ liefert er hier eine Proll-Version eines berühmten Vorbildes ab. Man mag dann auch zu Gute halten, dass sich viele aus dem Publikum wohl damit identifizieren können. Cage hat einen normalen Background, keine übermenschlichen Fähigkeiten, wurde nicht trainiert, sondern nutzt einfach seine Vorlieben und seine Begabungen um einen Job zu erledigen. So stellen sich die Fähigkeiten als positiv heraus die dem Großteil der Gesellschaft als unnütz erscheinen mögen, so etwa die Handhabung eines Skatboards. Das trifft den Nerv eines Publikums welches sich ähnlich fühlen dürfte, zudem haben die Agenten hier eine rebellische Ader und machen den Job aus einem Gefühl der Freiheit heraus und wollen möglichen Restriktionen der Freiheiten und der individuellen Lebensgefühle einen Riegel vorschieben. Sie sind also Rebellen gegen das Establishment. Negativ fällt dabei aber auf das fast alle auf dicke Hose machen und eine ziemlich große Klappe haben was auch als Arroganz durchgeht und die Figuren nicht unbedingt sympathisch macht. Aber man will mehr Spaß haben und dem neuen Ernst der Spionagegeschichten etwas entgegensetzen. Dabei liefert die Story durchaus einen ernsten Tenor, ist aber eigentlich nebensächlich, greift aber kritisch den immer mehr ausufernden Überwachungsstaat auf und kritisiert diesen. Was für einen Agentenfilm schon ungewöhnlich ist. Vorrangig geht es aber um die Action und die ist erstklassig. xXx: Die Rückkehr des Xander Cage SzenenbildNatürlich gibt es Materialschlachten, aber diese fallen nicht so blutig wie sonst aus. Stattdessen gibt es viele Varianten von Extremsportarten die in die Handlung eingebettet werden und durchaus beeindrucken. So geht es mit Skiern durch den Dschungel und mit Motorrädern über das Wasser. Aber der Höhepunkt dürfte wohl der Kampf in der Schwerelosigkeit sein. Das verbunden mit dem Feiern der Outsider ergibt eine Frische die trotz einiger Abstriche Spaß bereiten. Vor allem Nina Dobrev aus „The Vampire Diaries“ sorgt für einen schönen Witz während der interessanteste Charakter, dargestellt von Ruby Rose, zu wenig Raum bekommt. Für einen bierseligen Abend mit den Kumpels ist dieser Film also erstklassig geeignet.

Das Bild und der Ton sind sehr gut. Allerdings muss man bei dem Ton einige Abstriche machen. Bei den Dialogen fällt er teils etwas leise aus und ist nicht austariert genug abgemischt. Die Extras sind etwas durchwachsen. Die Outtakes sind leider nicht lustig und das andere Special ist eine reine Lobeshymen auf Vin Diesel. Das einzig Interessante ist das Extra über die Stunts, die zeigen, dass auch die absurden Einfälle durchaus realistisch sind und von Leuten verübt wurden, die das als Sport betrieben.


Fazit:
Wer sich mit dem Proll-Charakter der Helden anfreunden kann erlebt eine kurzweilige Unterhaltung mit erstklassiger Action wobei die Figuren doch manchmal nerven.

by Jons Marek Schiemann
Bilder © Universal Pictures / Paramount Home Entertainment