Was werden die Leute sagen - DVD

DVD Start: 12.10.2018
FSK: ab 12 - Laufzeit: 106 min

Was werden die Leute sagen DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

14,99 € jetzt kaufen
12,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD zum Film

Inhalt

Die fünfzehnjährige Nisha lebt ein Doppelleben. Zuhause gehorcht sie strikt den Traditionen und Werten ihrer pakistanischen Familie. Draußen mit ihren Freunden verhält sie sich wie ein ganz normaler norwegischer Teenager. Doch als ihr Vater sie mit ihrem Freund erwischt, kollidieren ihre beiden Welten brutal. Nisha wird von ihren Eltern gekidnappt und nach Pakistan gebracht. Sie hat Angst und fühlt sich allein in der Fremde. Aber Stück für Stück entdeckt sie das Land und die Kultur ihrer Familie.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Pandora Film
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Norwegisch / Urdu (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 / 1,85:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Trailershow

DVD und Blu-ray | Was werden die Leute sagen

DVD
Was werden die Leute sagen Was werden die Leute sagen
DVD Start:
12.10.2018
FSK: 12 - Laufzeit: 106 min.

zur DVD Kritik

DVD Kritik - Was werden die Leute sagen

DVD Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 10/10
Ton: | 10/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 7/10


Regisseurin Iram Haq (I Am Yours) erzählt in ihrem zweiten Film die Geschichte der jungen Nisha (Maria Mozhdah), die immer wieder mit den Traditionen ihrer Familie kollidiert und dabei versucht ihren eigenen Lebensweg zu finden. Ihre Familie kommt aus Pakistan und hat sich in Norwegen gut integriert, so trägt sie normale Klamotten, besucht die Schule und wird bald ihren Führerschein machen. Ebenso wünscht sich ihr Vater (Adil Hussain) eine gute Ausbildung für sie und ist stolz auf ihre Leistungen. Doch schon hier wird das noch nicht überwundene, tradierte Frauenbild deutlich: Nisha kann Anwalt, Arzt oder Ingenieur werden. Eine weibliche Form der Berufe scheint für ihren Vater nicht zu existieren, vielleicht kennt er sie auch lediglich einfach nicht, dennoch steht diese Sprache kennzeichnend, wie ein kleines Warnsignal, für alle Handlungen, die danach folgen. Denn die Idylle schwindet schnell, als Nishas Vater sie mit ihrem Freund Daniel in ihrem Zimmer erwischt. Überzeugt davon, dass es zum Geschlechtsverkehr zwischen den beiden kam, entschließt er sich sie gegen ihren Willen nach Pakistan zu bringen, damit sie die Traditionen ihrer Kultur kennenlernt.
Tatsächlich ist der intimste Kontakt zwischen Nisha und Daniel das Berühren ihrer Hände, denn bevor es zum Kuss kommt, steht auch schon ihr Vater im Zimmer. Immer wieder nutz Haq Hände als Stilmittel, um auf den Zustand ihrer Protagonistin hinzuweisen. Mal sind es nervöse Hände oder die von Verliebten, aber auch erstarrte, wenn die Hand ihres Vater sie am Flughafen festhält, damit sie nicht wegrennt.

Nisha - Maria Mozhdah
Nisha - Maria Mozhdah © Pandora Film
Die Unterschiede zwischen der westlichen und palästinensischen Kultur werden dabei von Iram Haq fein herausgearbeitet und sind niemals plakativ oder klischeehaft. So sieht man Nisha auf einer Party unbeschwert tanzen und zuvor ihre Mutter mit ihrem Vater, die sich nur schwer der Musik hingeben kann. Später erklärt sie, dass andere Leute tanzen für ordinär halten könnten. Doch wer sind in „Was werden die Leute sagen“ eigentlich die anderen, die Leute? Hier wird das Alleinstellungsmerkmal des Filmes deutlich, denn er betrachtet die Familie nicht isoliert, sondern legt sein Augenmerk auf das Handeln innerhalb der palästinensischen Gemeinde. Folglich müssen wir uns als Zuschauer fragen, wer hier eigentlich der Schuldige ist und Haqs Antwort ist enttäuschend, da sie uns keinen Schuldigen im eigentlichen Sinne liefert. Vielmehr sind die Geschehnisse in ein Netz von Aktionen und Reaktionen eingewoben und würden die Bekannten von Nishas Familie die Geschehnisse einfach ignorieren, dann würden wir wohlmöglich eine völlig andere Geschichte zu sehen bekommen. Stattdessen wird die Familie nicht mehr zu Hochzeiten eingeladen und muss komische Blicke ertragen. Des Weiteren macht die Regisseurin es dem Zuschauer schwer in Nishas Vater nur den Bösen zu sehen, da er sich stereotypen Merkmalen entzieht. Als er aus Pakistan abreist, möchte er ihr noch eine gekaufte Tüte Kekse dalassen: Es ist der verzweifelte Versuch eines zerrissenen Mannes das Schlimmste zu verhindern und die Situation wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Doch es ist vergebens, denn er hat seine Tochter schon längst irgendwo auf halben Weg zwischen Norwegen und seiner Heimat verloren.

Amir, Nisha und Salima - Rohit Saraf, Maria Mozhdah und Jannat Zubair Rehmani
Amir, Nisha und Salima - Rohit Saraf, Maria Mozhdah und Jannat Zubair Rehmani © Pandora Film
In ihrem Film stellt Haq jedoch nicht nur den Konflikt zwischen Moderne und Tradition dar, sondern auch den Identitätsverlust und die Resignation einer jungen Frau, die den Erwartungen anderer versucht gerecht zu werden. Während Nisha zu Beginn noch versucht zu rebellieren, verstummt sie gegen Ende komplett. Als ihr Onkel sie in Pakistan zwingt ihren Reisepass zu verbrennen, verändert sich ihr Verhalten und sie beginnt sich anzupassen. Was zunächst wie ein Happy End anklingt, verwandelt sich jedoch in einen erneuten Alptraum, als Nisha trotz ihrer Bemühungen ein zweites Mal des sexuellen Fehlverhaltens beschuldigt wird. Niemand möchte ihre Version der Geschichte hören und obwohl sie unschuldig ist, wird sie von der Familie ihrer Tante verstoßen. Unbemerkt und leise wächst in Nisha eine Frustration heran, die so lähmend wirkt, dass sich ihr Wortanteil gegen Ende auf wenige Sätze beschränkt.

Amir und Nisha
Amir und Nisha © Pandora Film
Letztlich entscheidet sich Nisha dafür wegzurennen und damit ihr Elternhaus endgültig zu verlassen. Es gibt keine Aussprache, keine Auflösung und genau das mag für den Zuschauer sehr frustrierend sein. So wartet man den ganzen Film darauf, dass es endlich zu einer Konfrontation oder Klärung kommt und Nisha ihre Gefühle klar kommuniziert. Gleichzeitig macht dies vielleicht aber auch die Wirkung und die Stärke von „Was werden die Leute sagen dar“ aus: Wenn es um Kultur und Tradition geht, ist es meist ausweglos darüber zu diskutieren und weit zurückführende Denkweisen zu ändern. Letzten Endes werden kulturelle Differenzen immer existieren und manchmal bleibt einem nichts anderes übrig, als das so hinzunehmen.

Nisha und ihr Onkel - Maria Mozhdah und Lalit Parimoo
Nisha und ihr Onkel - Maria Mozhdah und Lalit Parimoo © Pandora Film
Bild: Durchweg gutes Bild.

Ton: Guter Ton ohne Unstimmigkeiten.

Extras: Es ist eine Trailershow von ca. 30 Minute Laufzeit enthalten.


Fazit:
„Was werden die Leute sagen“ zeichnet ein authentisches Bild über die komplexe Beziehung zwischen Selbstbestimmung und Tradition ab. Mit den Erwartungen Anderer mithalten zu müssen und die eigene Stimme nicht nutzen zu können, ist etwas mit dem sich nicht nur Palästinenserinnen identifizieren können, weshalb sich ebenso Frauen der westlichen Kultur in Iram Haqs Werk wiederfinden werden.

by Christina Schmitz
Bilder © Pandora Film