Wake Wood - DVD

DVD Start: 06.05.2011
FSK: ab 18 - Laufzeit: 87 min

Wake Wood DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Um den tragischen Tod ihrer kleinen Tochter Alice zu bewältigen, ziehen der Tierarzt Patrick und seine Frau Louise aus der Stadt in die ländliche Gemeinde Wake Wood. Aber die Schatten der Vergangenheit lassen sich nicht so einfach abschütteln. Hinter der idyllischen Fassade verbergen sich dunkle Geheimnisse. Patrick und Louise beobachten, wie sich ihre Nachbarn im Wald treffen, um heidnische Rituale zu zelebrieren. Der Druide Arthur macht dem jungen Paar ein schicksalhaftes Angebot: Er könne die getötete Alice für drei Tage ins Leben zurückholen. Allerdings ist die Tat an einige Bedingungen geknüpft. Patrick und Louise stimmen zu. Doch ihre Entscheidung hat fatale Konsequenzen...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Koch Media Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 / 2,35:1 Anamorph Widescreen

DVD und Blu-ray | Wake Wood

DVD
Wake Wood Wake Wood
DVD Start:
06.05.2011
FSK: 18 - Laufzeit: 87 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Wake Wood Wake Wood
Blu-ray Start:
06.05.2011
FSK: 18 - Laufzeit: 91 min.

DVD Kritik - Wake Wood

DVD Wertung:
Film: | 2/10
Bild: | 6/10
Ton: | 4/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 3/10


Nach dem tragischen Tod ihrer kleinen Tochter Alice beschließen der Tierarzt Patrick und seine Frau Louise in die kleine Gemeinde Wake Wood zu ziehen, in der Hoffnung dort das Vergangene besser verarbeiten zu können. Doch weit gefehlt. Die Erinnerungen bleiben und machen den beiden das Leben schwer. Doch als sie eines Abends zufällig beim Anwesen des Dorfoberhaupts Arthur vorbeikommen, weil ihr Auto stehen geblieben ist, wird Louise Zeugin eines schauerlichen Rituals.
In den kommenden Tagen wird es immer unheimlicher, während Louise versucht zu verstehen, was sie dort eigentlich gesehen hat. Als sich die Ereignisse in dem Dorf überschlagen werden Patrick und Louise plötzlich von Arthur besucht, der ihnen erklärt was sich in Wake Wood abspielt. Es handelt sich um ein Ritual welches Tote Personen für 3 Tage wieder zurück ins Leben rufen kann. Als Arthur anbietet Alice wieder zurück zu holen, damit sich ihre Eltern noch einmal richtig von ihr verabschieden können, denken die beiden nicht lange darüber nach und willigen sofort ein. Allerdings gibt es einige Bedingungen, die erfüllt werden müssen. Unter anderem darf die betreffende Person nicht länger als 12 Monate tot sein und man benötigt eine „Ersatzleiche“, die gerade erst gestorben ist, damit das Ritual auch ohne Probleme funktioniert. Da sich Patrick und Louise nichts sehnlicher wünschen als ihr kleines Mädchen noch einmal wiederzusehen, gehen sie, im wahrsten Sinne des Wortes, sogar über Leichen. Denn sie brauchen unbedingt etwas, das genetisch zu Alice gehört hat und exhumieren so ihre Tochter und schneiden ihr für die Wiederbelebung einen Finger ab.
Dann ist es auch schon soweit. Das Paar wird Zeuge eines zwar abscheulichen jedoch zielführenden Schauspiels. Alice ist gesund und genau dasselbe Mädchen wie vor ihrem Tod. Doch der Schein trügt. Als Patrick am 2. Tag einen Hund vor dem Haus auffindet - komplett gehäutet - wird er langsam skeptisch. Hat seine Tochter etwas damit zu tun?

Mit „Wake Wood“ hat der irische Regisseur David Keating einen Horrorfilm geschaffen, der eigentlich kein Horrorfilm ist und einen Thriller, der so spannend ist, wie dem Gras beim wachsen zuzusehen. Kurzum: einfach nicht sehenswert. Dabei scheint es so, als wolle der Regisseur hier wirklich einen ernsthaften Horrorfilm zur Schau stellen, nur dass das ganze Werk so schlecht umgesetzt wurde, dass es schon fast einem Trash-Horrorfilm nahe kommt. Wenn es hier etwas Positives zu bemerken gibt, dann, dass die Idee hinter dem Wiederauferstehungsszenario, was letztlich auch eine große Rolle spielt, für dieses Genre wirklich reformierend und interessant ist. Doch leider wird diese gute Idee durch, für jetzige Verhältnisse, schlechtes Bild und teilweise sehr verwirrende Kameraführung wieder zunichte gemacht. Auch die schauspielerische Leistung von Patrick( Aidan Gillen) und Louise (Eva Birthistle) lässt teilweise sehr zu wünschen übrig. Hinzu kommt die völlig verzogene Tonspur bei der deutschen Synchronisation. Außerdem gibt es keinerlei Extras auf der DVD. Ein weiterer Grund, der nicht unbedingt zum Kauf anregt. Auch die „Horror“-Elemente wurden hier so schlecht umgesetzt, dass es kaum möglich ist, sich tatsächlich an irgendeiner Stelle zu gruseln. Mal ganz abgesehen davon, dass man in einigen Szenen wahrhaftig darauf wartet, dass im nächsten Moment etwas Schreckliches oder Ekelerregendes passiert. Doch leider wird dieses kleine bisschen Spannung, in keinster Weise genutzt um den Film noch irgendwie interessant zu gestalten.

Fazit: Die Ansätze sind da, aber da hört es dann auch schon auf.
Wenn die filmische Umsetzung und die Qualität allgemein professioneller und die Schauspieler überzeugender gewesen wären, hätte hier wirklich ein guter Film entstehen können. Doch leider verliert „Wake Wood“ so auf ganzer Linie.


by Aline Nickel
Bilder © Koch Media Home Entertainment