Under the Bed - Es lauert im Dunkeln - DVD

DVD Start: 02.05.2013
FSK: ab 16 - Laufzeit: 84 min

Under the Bed - Es lauert im Dunkeln DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

1,26 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Nachdem die Mutter des Teenagers Neal in einem Feuer starb, ist das Verhältnis zu seinem Vater stark angeknackst. Denn er ist davon überzeugt, dass eine unheimliche Macht unter seinem Bett haust. Und Neil setzt alles daran, seinen jüngeren Bruder Paulie vor dieser Bedrohung zu beschützen. Als sich unheimliche Dinge in dem Haus häufen und die beiden Jungs immer größere Verteidigungsmaßnahmen gegen die Angriffe nehmen müssen, zeigt ihr Vater immer weniger Verständnis für diese "Spinnereien". Völlig auf sich alleine gestellt, müssen die Jungs nicht nur ihren Vater von der Gefahr überzeugen, sondern auch noch ihr aller Leben retten, in dem sie das Monster töten.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Sunfilm Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Deutsch (DTS 5.1)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 / 1,85:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
- Trailer

DVD und Blu-ray | Under the Bed - Es lauert im Dunkeln

DVD
Under the Bed - Es lauert im Dunkeln Under the Bed - Es lauert im Dunkeln
DVD Start:
02.05.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 84 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Under the Bed - Es lauert im Dunkeln Under the Bed - Es lauert im Dunkeln
Blu-ray Start:
02.05.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 87 min.
Under the Bed - Es lauert im Dunkeln (Blu-ray 3D) Under the Bed - Es lauert im Dunkeln (Blu-ray 3D)
Blu-ray Start:
02.05.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 87 min.

DVD Kritik - Under the Bed - Es lauert im Dunkeln

DVD Wertung:
Film: | 5/10
Bild: | 6/10
Ton: | 6/10
Extras: | 1/10
Gesamt: | 5/10


Ähnlich wie „Boogeyman“ und „Fear of the Dark“, schürt „Under the Bed“ eine der klassischen Ängste, die man als Kind so hat - die Angst vor dem Monster unter dem Bett. Dieses existiert nämlich tatsächlich, wie der Teenager Neal (Jonny Weston) leider seit früher Kindheit weiß. Regisseur Steven C. Miller wirft uns in eine Szenario, in welchem es in der Vergangenheit schon zu einem schwerwiegendem Vorfall gekommen ist, in dem Neals Mutter verstarb. Nach dem er einige Zeit außerhalb der Familie verbrachte, kehrt er nun zurück. Sein Vater hat mittlerweile eine neue Frau, was Konfliktpotenzial in sich birgt, da Neal den Tod seiner Mutter noch nicht ganz verkraftet zu haben scheint, und sein Bruder hat in der Zwischenzeit ebenfalls Bekanntschaft mit dem Monster unter dem Bett gemacht. Nun wollen sich die Brüder vereinen, um dem Schrecken Einhalt zu gebieten, doch wie nur...

Die Einführung findet recht schnell statt, und man befindet sich zeitig in einem stimmungsvollen Horror-Ambiente, in dem die Brüder versuchen mit der Situation – Monster unter dem Bett - zurecht zu kommen, was sich als nicht so leicht darstellt. Die Nächte sind von Angst und Schrecken geprägt, was durchaus stimmungsvoll inszeniert ist. Gelungene Effekte zur rechten Zeit, hier und da ein kleiner Schockmoment und ein Gefühl für die richtigen Einstellungen prägen diese Szenen. Der Schrecken der Nacht wird auch in den Tag hinein getragen und die Probleme der Brüder münden in Familienkonflikte, da der strenge Vater merkt, dass etwas nicht stimmt. An Monster unter dem Bett will er natürlich nicht glauben, und somit ist Neal für ihn erst mal der Hauptverantwortliche. Leider wird dieser Konflikt ein wenig zu sehr aufgebauscht, was nicht gerade zur Glaubwürdigkeit der Handlung und der Figuren beiträgt. Leider ist dies nicht das Einzige, was zur Unglaubwürdigkeit beiträgt. Under the Bed stellt nämlich, wie in Horrorfilmen schon mal üblich, gewisse Regeln auf, die leider zum einen wenig Sinn ergeben, da keine plausible Erklärung erfolgt, zum anderen werden sie dann später, ebenfalls ohne dass eine Erklärung erfolgt, gebrochen. Zum Beispiel ist dieses Monster an das Bett gebunden, kann nicht wirklich darunter hervorkommen, später ist dies möglich. Dann gibt es da noch die merkwürdige Theorie, dass dieses Monster sich von Hautzellen ernährt, die beim Schlaf verloren gehen - quasi eine Riesenmilbe unter dem Bett. Auch hierfür gibt es keine Erläuterung. Es ist einfach so. Gegen Ende dreht Regisseur Miller richtig auf, und greift sogar noch in die Splatter-Kiste, was irgendwie nicht so richtig zu dem vorher Gesehenen passen will. Es wirkt ein bisschen plump, genauso wir der Schlussakt.

Under the Bed beginnt durchaus erwartungsvoll und erinnert in seinen besten Momenten an das klassische Horrorkino der 80er, à la Gate - Die Unterirdischen, oder die Werke eines Joe Dante, verliert sich dann aber irgendwann in kruden Ideen, mäßigen Dialogen und aufgesetzt wirkenden Familienstreitigkeiten. Zudem bleiben so ziemlich alle Figuren blass, und wirken austauschbar. Hier wäre mehr drin gewesen. Genre-Fans dürfen aber durchaus zugreifen und bei der Wertung getrost einen Punkt drauf rechnen, denn Abseits der Kritikpunkte macht Under the Bed auch vieles richtig.

Bei Bild und Ton der DVD gibt es wenig zu meckern. Da befinden wir uns auf einem soliden Niveau. Geht man im Menü auf die Extras, gibt es den Trailer und weitere Filmtipps zu sehen. Das ist ein bisschen wenig.

1,26 € jetzt kaufen

by Andre Rüsenberg
Bilder © Sunfilm Entertainment