Trackman - Der Untergrund Killer - DVD

DVD Start: 23.09.2010
FSK: ab 18 - Laufzeit: 85 min

Trackman - Der Untergrund Killer DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD zum Film

Inhalt

Ein paar Männer rauben eine Bank in der Innenstadt von Moskau aus. Nach einem tödlichen Shootout mit den Wachen nehmen die Verbrecher mehrere Geiseln und fliehen in ein verlassenes Tunnelsystem unter der Stadt. Doch der Polizei zu entkommen, fordert einen fatalen Preis. Keiner von ihnen hätte die Legenden geglaubt. Doch sie sind wahr. In den Tunneln unter der Stadt geht ein maskierter Serienkiller um, der jeden tötet, der es wagt, sein Reich zu betreten. Wer ihm in die Hände fällt, verliert nicht nur sein Leben, sondern auch seine Augen.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: KNM Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Russisch (Dolby Digital 5.1)
Bildformat: 16:9 / 1,85:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Trailershow
Behind the Scenes
Making Of

DVD und Blu-ray | Trackman - Der Untergrund Killer

DVD
Trackman - Der Untergrund Killer Trackman - Der Untergrund Killer
DVD Start:
23.09.2010
FSK: 18 - Laufzeit: 85 min.

zur DVD Kritik

DVD Kritik - Trackman - Der Untergrund Killer

DVD Wertung:
Film: | 2/10
Bild: | 7/10
Ton: | 2/10
Extras: | 1/10
Gesamt: | 3/10


Ein russischer Slasher
Es war so vielversprechend. Ein Beitrag aus Russland zu dem Slashergenre. Schließlich kamen in den letzten Jahren einige bildgewaltige Filme aus Russland auf den deutschen Markt. Von denen seien nur „Wächter der Nacht“ und „Wolfhound“ erwähnt. Die Story hakte zwar etwas in „Wolfhound“, aber ansonsten war es sehr vielversprechend, was an neuen Produktionen aus Russland kam. Man konnte neugierig sein, was für Genrebeiträge kommen würde. „Botched“ war schon ziemlich klasse. Und dann kam „Trackman“. Ja, optisch kann auch „Trackman“ etwas an einigen wenigen Stellen bieten. Die Atmosphäre ist gelungen und das Tunnelsystem schön unheimlich ausgeleuchtet. Das ist aber auch die einzige gute Nachricht. Es ist ja noch verzeihbar, dass er inhaltlich schamlos die sehr viel besseren „My bloody Valentine“ und „Schlachtnacht“ zitiert bis kopiert. Unverzeihlich ist aber die absolut fehlende Originalität. Hier ist rein gar nichts neu. Kein einziger wirklich guter Einfall ist zu finden. Alles wurde schon tausendmal gesehen. Und das besser. Gorefans bekommen auch nicht sonderlich viel geboten, da die blutigen Stellen sehr schnell geschnitten sind und so kaum etwas erkennbar ist. Man würde den Film am liebsten in dem Tunnelsystem versenken. Dumme Figuren laufen ziellos herum. Warum meinen die immer, dass es im Angesicht der Gefahr besser wäre sich zu trennen? Immerhin sind passend zu den dummen Charakteren auch schlechte Darsteller ausgewählt worden. Am besten hat es der Schurke, weil er sein Gesicht hinter einer Maske verstecken kann. Spannung will auch nicht auftreten. Die Figuren laufen im Tunnelsystem herum und laufen und laufen und suchen den Ausgang. Ab und zu wird dann einer getötet. Der Killer ist im Hintergrund manchmal zu sehen (als kleine Reminiszenz an „Halloween“) verschwindet aber gerade in Umgebungen, wo keiner verschwinden kann. Das ermüdet auf Dauer so sehr, als ob man selber mitgelaufen wäre. Der größte Schwachpunkt ist allerdings die absolut grauenhafte deutsche Synchronisation. Ein kleiner Tipp: den russischen Originalton anstellen und die deutschen Untertitel. Ansonsten ist es nicht zu ertragen.

Das Bild ist okay. Der Ton leider nicht. Als Extras gibt es Trailer, ein Behind the Scenes und ein Making Of. Leider ist das Making Of auch nichts anderes als ein weiteres Behind the Scenes, in dem nur Dreharbeiten an einem anderen Setting gezeigt werden. Besonders schade ist es, dass diese Features nicht synchronisiert worden sind und nicht einmal deutsche Untertitel haben. So können im Grunde nur der russischen Sprache mächtige Zuschauer diese Extras ansehen. Ach ja, eine Trailershow gibt es auch.

Das war nichts. Zitatenreicher Horror, in dem die Langeweile überwiegt. Das einzig wirkliche Horrorartige an diesem Film ist die grauenhafte deutsche Synchronisation. Deren Sprecher müssen sich zur Strafe den Film mehrmals hintereinander ansehen.


by Jons Marek Schiemann
Bilder © KNM Home Entertainment