The Roommate - DVD

DVD Start: 25.08.2011
FSK: ab 16 - Laufzeit: 88 min

The Roommate DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Als die junge Studentin Sara (MINKA KELLY) ihr erstes Semester an der Uni antritt, bekommt sie Rebecca (LEIGHTON MEESTER) als Zimmergenossin im Wohnheim zugewiesen. Aus der anfänglichen Freundschaft der beiden jungen Frauen wird bald tödlicher Ernst, denn Rebecca entpuppt sich als Psychopathin, die von Sara regelrecht besessen ist. Aus Eifersucht fängt Rebecca damit an, jeden auszuschalten, der in Saras Leben eine Rolle spielt...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Sony Pictures Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Türkisch
Bildformat: 16:9 / 2,40:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Entfallene und alternative Szenen
Kommentar des Regisseurs

Video on demand - The Roommate

DVD und Blu-ray | The Roommate

DVD
The Roommate The Roommate
DVD Start:
25.08.2011
FSK: 16 - Laufzeit: 88 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
The Roommate The Roommate
Blu-ray Start:
25.08.2011
FSK: 16 - Laufzeit: 91 min.

DVD Kritik - The Roommate

DVD Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 7/10
Ton: | 6/10
Extras: | 4/10
Gesamt: | 6/10


Drehbuchautor Sonny Mallhi verarbeitete das Thema Stalking in Verbindung mit den meist kuriosen Wohnsituationen am College geschickt in einem Thriller. Regisseur Christian Christiansen ergänzte die Umsetzung durch die Gewaltbereitschaft von Mädchen, um das Drehbuch besonders effektvoll für die Leinwand umzusetzen. Der Film strahlt zunächst eine ruhige Stimmung aus, als Saras an der Uni eintrifft und nach und nach ihren Alltag zu meistern lernt. Als sie Rebecca kennenlernt, kippt die Stimmung immer wieder ins Negative. Rebecca, die durch ihre Krankheit von Sara besessen ist, entpuppt sich als Psychopathin. Die Spannung steigt mit ihrer Entwicklung immer mehr an, bis sie dazu bereit ist Dinge zu tun, die ein gesunder Mensch nicht begehen würde.

Leighton Meester, die durch die Serie „Gossip Girl“ bekannt wurde, verkörpert sehr authentisch Rebecca. Der Zuschauer erlebt mit, wie sie nach und nach immer wahnsinniger wird. Ihre Krankheit und der verbundene Geisteszustand scheint nicht mehr behandelbar zu sein, wodurch ihr Tod als einzigste Lösung wahrgenommen wird. Ihr Ableben regt jedoch, wie der vorige Kampf zur Erheiterung bei. Sara wird von Minka Kelly („Friday Night Lights“) dargestellt. Sie verkörpert sie als bodenständiges Mädchen vom Land, das in der Großstadt ihren wahren Traum zu finden hofft. Sie ist freundlich und hilfsbereit und ein wenig naiv. Sie findet im Wohnheim schnell Freunde und verliebt sich Hals über Kopf in Stephen. Anfangs glaubt sie nicht, was ihre Freunde über Rebecca sagen und findet immer wieder eine Entschuldigung für sie. Erst nachdem sie von Rebeccas Mutter (Frances Fisher) erfahren hat, dass ihre Tochter unter einem psychischen Problem zu leidet, beginnt sie darüber nachzudenken. Sie beobachtet sie fortan genauer im Umgang mit ihren Mitmenschen und wird ihr gegenüber vorsichtiger. Ihre Angst nimmt allmählich zu, als sie erkennt das ihre Normalität nur noch durch Stephen gewährleistet wird, der stets zu ihr steht. Der männliche Part wird von Cam Giandet gespielt, der bisher eher mit düsteren Rollen, wie in Twilight, bedacht wurde. Vielleicht erscheint er dadurch in manchen Szenen etwas unglaubwürdig, weil er zuvor einfach als harter Kerl, statt als softer Musiker in Filmen bewundert werden konnte.

Die Umsetzung des Themas ist gekonnt in einen Teeniefilm eingeflochten und mit angesagten Schauspielern in Szene gesetzt. Leider kann der Film trotz gewaltbereiter Szenen und mysteriöser Umstände nicht als wahrhaftiger Thriller punkten. Die Bildqualität der DVD ist recht gut. Die vorwiegend in Dunkelheit gedrehten Szenen sind ebenso klar erkennbar, wie die im hellen Tageslicht. Auch die Bildqualität lässt nicht zu wünschen übrig, auch wenn die Lautstärke mitunter sehr schwankend ist. Während die Musik des Öfteren sehr laut erscheint, sind die Gespräche unter den Protagonisten zeitweise sehr leise und müssen vom Zuschauer selbst reguliert werden. Die Extras sind ebenfalls sehr dürftig ausgefallen. Neben dem Trailer gibt es lediglich entfallene/ alternative Szenen, die mit oder ohne Kommentar des Regisseurs angesehen werden können.

Fazit: Ein Teenie-Thriller der besonderen Art.


by Sandy Kolbuch
Bilder © Sony Pictures Home Entertainment




Von Interesse: