The Ides of March - Tage des Verrats - DVD

DVD Start: 24.05.2012
FSK: ab 12 - Laufzeit: 97 min

The Ides of March - Tage des Verrats DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

5,99 € jetzt kaufen
7,71 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Stephen Meyers (Ryan Gosling) ist ein ausgemachter Karrieretyp. Bereits mit Anfang 30 organisiert er die Wahlkampagne des US-Präsidentschaftskandidaten Mike Morris (George Clooney). Stephens Auftreten ist selbstbewusst, seine Strategien ausgeklügelt. Leidenschaftlich tritt er für seine Ideale ein. Eines ist klar: Stephens Laufbahn zeigt steil nach oben. Selbst eine Affäre mit der jungen Praktikantin Molly (Evan Rachel Wood) lässt ihn seine Ziele nicht aus den Augen verlieren. Aber sein eitler Ehrgeiz ist zugleich auch Stephens große Schwachstelle, die ein alter Hase der Gegenseite gnadenlos ausnutzt, um ihm eine perfide Falle zu stellen. Und so ist Stephen plötzlich gezwungen sich zu entscheiden: zwischen Karriere und Idealen, Herz und Verstand, Sieg oder Untergang...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universal Pictures
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 / 2,35:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
- Featurettes
- Making Of
- Toronto Film Festival: Screening
- B-Roll
- Trailer
- TV Spots

DVD und Blu-ray | The Ides of March - Tage des Verrats

DVD
The Ides of March - Tage des Verrats The Ides of March - Tage des Verrats
DVD Start:
24.05.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 97 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
The Ides of March - Tage des Verrats The Ides of March - Tage des Verrats
Blu-ray Start:
24.05.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 101 min.

DVD Kritik - The Ides of March - Tage des Verrats

DVD Wertung:
Film: | 10/10
Bild: | 9/10
Ton: | 9/10
Extras: | 9/10
Gesamt: | 9/10


Moderne Cäsaren
Inhaltlich mag der Film „The Ides of March“ für manche recht dröge klingen. Ein ganzer Film über den amerikanischen Wahlkampf? Was soll daran spannend sein? Und was geht einen Europäer schon die amerikanischen Wahlen und die politischen Mechanismen eines Systems an, welches sich doch recht groß von unserem unterscheidet? Letzteres lässt sich schon insofern entkräften, da sich manche Aspekte der Wahlkämpfe immer weiter annähern (die starke Personalisierung, Images sind wichtiger als Inhalte, TV-Duelle). Mal abgesehen davon, dass die Korrumpierbarkeit der Macht jeden betrifft und betreffen kann, ist es wichtig zu sehen, wie die Hinterzimmerpolitik der USA funktioniert, da diese ja auch uns Europäer betrifft. Schließlich müssen wir uns mit den Politikern und den Folgen ihrer Handlungen auseinandersetzen. Insofern sind die politischen Dimensionen des Filmes auch für Europäer relevant und wahrscheinlich gar nicht so weit von generellen Mechanismen des politischen Systems entfernt. Auch wer sich jetzt nicht gerade sonderlich für die Politik interessieren mag, kann hier dennoch einen gut funktionierenden Film sehen, der auf geschickte Art Drama mit Thriller mischt, ohne in jedwede Genrefallen zu tappen. Insofern ist auch die Frage nach der Spannung beantwortet. Denn spannend ist der Film. Er rauscht an einem vorbei, ohne dass man bemerkt wie die Zeit vergeht. Das George Clooney, hier als Regisseur, Drehbuchautor und Darsteller in Personalunion beteiligt, immer schon politisch aktiv war, ist bekannt und er machte auch in seinen eigenen vorgehenden Filmen als Regisseur deutlich, dass Politik ein wesentlicher Bestandteil der Alltagswelt ist. Hier hat Clooney zudem noch die Möglichkeit einige seiner eigenen politischen Ansichten etwa bezüglich erneuerbarer Energien geschickt einzuflechten und politische Botschaften unaufdringlich unter das Volk zu mischen. Jedenfalls ist der Film hoch spannend. Das liegt weniger an einem klassischen Thrillerstoff, sondern daran, wie die Figuren lavieren und von der Macht, und dem Streben danach, langsam aber sicher korrumpiert werden. Selbst die idealistischsten Charaktere werden nicht ohne Schaden davon kommen und ihre Seele verkaufen. Allein schon der Titel des Filmes „Die Iden des März“ zeigt den mannigfachen Verrat an und ist eine Anspielung auf die Warnung gegenüber Gaius Julius Cäsar kurz vor seiner Ermordung („Hüte Dich vor den Iden des März“). Nicht nur an anderen wird Verrat geübt, sondern auch an sich selbst und man geht symbolisch über Leichen. Da sticht man gerne anderen in den Rücken. Auch Du, mein Sohn? Allein schon die hervorragende Besetzung ist eine Empfehlung für den Film. George Clooney, Ryan Gosling, Marisa Tomei, Evan Rachel Wood, Paul Giamatti, Philip Seymour Hoffman und Jeffrey Wright sind wahre Hochkaräter nicht nur des Independentfilms, sondern einige der besten amerikanischen Schauspieler überhaupt. Und so ist allein das schon eine Must-See-Dimension, wobei alles andere schon stimmig und beeindruckend genug ist. Dieser Film lässt einen von der ersten bis zur letzten Szene nicht los.

Der Ton und das Bild sind sehr gut. Die gelungenen und interessanten Extras sind manchmal sehr redundant und überlappen sich. Der Audiokommentar von George Clooney und seinem Produzent und Ko-Autor Grant Haslov ist gelungen. Die B-Roll hat leider keine deutschen Untertitel. Dann gibt es noch Trailer, Teaser und ein Making Of, welches eine typische Werbemasche ist. Recht witzig ist die Vorführung des Filmes auf dem Filmfestival von Toronto geraten, was inhaltlich aber ziemlich leer ist. Interessanter sind da die vielen Featurettes über die unterschiedlichsten Aspekte wie die Cast, was politische Berater überhaupt so treiben, die Entstehung des Filmes und die Inhalte der fiktiven politischen Figur. Und vieles mehr.

Ein spannender Einblick in politische Mechanismen und die Korrumpierbarkeit von Menschen. Die hervorragende Besetzung, die sehr gute Regie von George Clooney und der intelligente Kniff einen Thriller ohne Genreelemente zu kreieren, macht den Film zu einer gelungenen und faszinierenden Einheit.

by Jons Marek Schiemann
Bilder © Universal Pictures