The Help - DVD

DVD Start: 12.04.2012
FSK: ab 0 - Laufzeit: 140 min

The Help DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

9,99 € jetzt kaufen
6,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zum Film

Inhalt

Jackson, Mississippi Anfang der 60er Jahre: Als die junge Skeeter (Emma Stone) nach dem College in ihre Heimatstadt zurückkehrt, träumt sie davon Schriftstellerin zu werden. So fasst sie – angetrieben von ihrem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und entgegen aller Konventionen – den Entschluss, afro-amerikanische Frauen zu interviewen, die ihr Leben damit verbracht haben, sich als Hausmädchen um die Kinder der weißen Oberschicht zu kümmern. Doch damit verstößt Skeeter nicht nur gegen den guten Ton, sondern auch gegen das Gesetz, womit sie sich und alle, die ihr geheimes Projekt unterstützen, in Gefahr bringt. Allen voran die gutherzige Aibileen (Viola Davis), die Skeeter als erste für ihr Projekt gewinnen kann, und die resolute Minnie (Octavia Spencer), die mit ihrem vorwitzigen Mundwerk und einzigartigem Schokoladenkuchen für Furore sorgt. Dabei werden Skeeters Freundschaften aus Kindheitstagen auf eine harte Probe gestellt und auch die schwarze Gemeinde steht dem Projekt zunächst mehr als skeptisch gegenüber. Doch nach einem folgenschweren Vorfall sind immer mehr Hausmädchen bereit, Skeeter ihre großartigen, tragischen bis witzigen Lebensgeschichten zu berichten. Jede Veränderung beginnt zunächst mit einem Flüstern, doch die Stimmen werden lauter - und es gibt eine Menge zu erzählen…

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Walt Disney Studios Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Türkisch (Dolby Digital 5.1)
Italienisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Türkisch, Italienisch, Englisch für Hörgeschädigte
Bildformat: 16:9 / 1,85:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
• Zusätzliche Szenen mit Einführung von Regisseur Tate Taylor
• Musikvideo "The Living Proof"

DVD und Blu-ray | The Help

DVD
The Help The Help
DVD Start:
12.04.2012
FSK: 0 - Laufzeit: 140 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
The Help The Help
Blu-ray Start:
12.04.2012
FSK: 0 - Laufzeit: 140 min.

DVD Kritik - The Help

DVD Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 9/10
Ton: | 9/10
Extras: | 3/10
Gesamt: | 8/10


Rassismus im Alltag
Am 12.04.2012 erscheint nun „The Help“ auch auf DVD und BD und kann sein Publikum auch im Heimkino verzaubern. Jawohl, verzaubern. Man kann bei einer Hollywoodproduktion zu dem Thema Rassismus durchaus skeptisch sein. Viel zu oft wurde da in Sozialromantik geschwelgt und trotz aller noblen Absichten doch eine gewisse Herablassung spürbar, da oft ein Weißer erst die Schwarzen unterstützen musste, um diese auf ihren Weg zur Gleichberechtigung zu führen. Im gewissen Sinne ist das auch „The Help“ zu Eigen. Schließlich ist es eine junge weiße Frau, welche die Initiative ergreift und so Veränderungen auslöst. Zum einen braucht man als Minderheit natürlich eine gewisse Unterstützung, so dass es in diesem Film nicht so negativ ausfällt. Zum anderen entwickelt der Film auf einer ganz anderen Ebene seine Stärke. Nämlich wie tief der alltägliche Rassismus reicht und wie verletzend er ist. Dabei kommen die großen Bewegungen und Demonstrationen der Schwarzen nur nebenbei (in den Fernsehnachrichten) vor. Vielmehr wird der Aspekt des ganz alltäglichen Rassismus betrachtet in einem Bereich, der bislang nicht allzu oft vorkam: in dem der Frauen. Lag der männlich geprägte Blick bislang eher auf das große Ganze, so liegt er hier im Haushalt und wie die schwarzen Dienstmädchen unter der weißen Herrschaft leiden. Aber diese prägen auch wieder die weißen Haushalte und sind in gewissem Sinne auch viel stärker. So ist der Film „The Help“ zwar auf der einen Seite ein recht typisches Hollywoodfeelgoodmovie, bei denen die Guten gewinnen. Und die Zivilcourage triumphiert. Es wird wieder einmal typisch amerikanisch die Initiative eines einzelnen, oder besser: einer einzelnen, gefeiert, die zu einem ersten Schritt für eine große Veränderung führt. Andererseits ist der Film zum Glück nicht so naiv zu glauben, dass ein einzelnes Buch alles ändern kann. Er betont immer wieder, dass es sich um einen ersten Schritt handelt. So kann natürlich das Buch über die schwarzen Haushaltshilfen nicht den Rassismus besiegen oder die Einstellungen ändern. Aber für die Schwarzen ist es ein Weg, sich zu wehren und vor allem gehört zu werden. Und manchen Weißen dürfte es die Augen geöffnet und zu ersten Reflektionen über das eigene Handeln geführt haben. So endet der Film auch nicht mit einem reinen totalen Happy End und zeigt auch noch die Folgen aufgrund der Veröffentlichung auf, die einige Personen doch in ihrem Leben einschränkt und somit negative Auswirkungen haben. Und dieser Verzicht auf ein klares Happy End ist eine der großen Stärken. Die hervorragenden Darstellerinnen tun das übrige dazu. Seien es nun Emma Stone, Viola Davis, Jessica Chastain oder Bryce Dallas Howard: alle überzeugen und der Film ist bis in die Nebenrollen hervorragend besetzt. Und trotz aller Emotionen werden auch humorvolle Sequenzen und ernste Aspekte nicht vergessen, so dass der Film insgesamt einen sehr ausgewogenen Eindruck hinterlässt. Vor allem der alltägliche Rassismus ist ohne jede Übertreibung geschildert. Zum größten Erschrecken des Zuschauers zeigt sich auch, wie schnell aus Gewohnheit so etwas geschehen kann. Aber hier vermeidet der Film einen pädagogischen Zeigefinger und gerät so zu einem sehr wichtigen Film.

Der Ton und das Bild sind sehr gut. Die Extras hätten allerdings bei dem Thema etwas mehr bieten können. Neben einer Trailershow für einen einzigen anderen Film gibt es zwei zusätzliche Szenen mit einer Einführung des Regisseurs, sowie ein Musikvideo von Mary J. Blige.

Eine ausgewogene Mischung aus Emotionalität, Ernst und Humor mit einem Verzicht auf den pädagogischen Zeigefinger sorgt zusammen mit dem hervorragenden Ensemble für einen Blick auf den alltäglichen Rassismus. Fast alle Hollywoodtypischen Elemente kommen hier zwar vor, aber nicht in der negativen Form. So ist der Film zwar ein Feelgoodmovie, verzichtet aber auch auf Sozialromantik.

by Jons Marek Schiemann
Bilder © Walt Disney Studios Home Entertainment