The City & the City - DVD

DVD Start: 08.02.2019
FSK: ab 12 - Laufzeit: 240 min

The City & the City DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

15,99 € jetzt kaufen
13,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD zum Film

Inhalt

Zwei Städte an ein und demselben Ort. Zwei verfeindete Städte, deren Bewohnern es ausdrücklich untersagt ist, die jeweils andere Stadt wahrzunehmen. Das sind Bes?el und Ul Qoma.
Inspector Tyador Borlú aus Bes?el ermittelt in einem sonderbaren Mordfall: Er und sein Team vom Extreme Crime Squad entdecken eine Frauenleiche. Die Spuren führen jedoch in die Zwillings-Stadt Ul Qoma. Um den Fall aufzuklären, muss Borlú die ihm fremde Welt betreten. Zusammen mit Detective Dhatt aus Ul Qoma sucht er nach der Wahrheit. Borlú kommt einer mysteriösen Verschwörung auf die Schliche und gerät dabei ins Visier der ominösen Ordnungsmacht „Ahndung“, die mit brutaler Hand für die strikte Trennung der beiden Städte sorgt…

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 2
Regionalcode: 2
Vertrieb: Pandastorm Pictures
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Französisch (Dolby Digital 5.1)
Bildformat: 16:9 / 1,78:1 Anamorph Widescreen

DVD und Blu-ray | The City & the City

DVD
The City & the City The City & the City
DVD Start:
08.02.2019
FSK: 12 - Laufzeit: 240 min.

zur DVD Kritik

DVD Kritik - The City & the City

DVD Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 6/10


Hinter der Mini-Serie "The City & the City" steht ein Roman von 2009 des englischen Sci-Fi-Schriftstellers China Miéville. Dabei geht es um zwei traditionell verfeindete Nachbarstädte und einen Mordfall, dessen Täter der Ermittler (David Morrissey) grenzübergreifend zu finden hat. Wirklich fantastisch ist bis hierhin noch nichts und so lassen sich schnell Analogien zu unserer Historie bilden; wie beispielsweise West- und Ostberlin. Da ist es nur noch passender, dass "The City & the City" aus der Zeit gefallen scheint. Das Übernatürliche an der ganzen Sache ist dann die unsichtbare Trennung der sich überschneidenden Städte: Eine natürliche und verschwommene Grenze, die von den Gesetzeshütern namens "Ahndung" strengstens kontrolliert wird.

Szene aus The City & the City
Szene aus The City & the City © Pandastorm Pictures
Die BBC-Serie umfasst vier Folgen von jeweils rund einer Stunde. Seit dem 08.02.2019 gibt es diese nun auf DVD. Trotz dem komplexen Stoff beginnt die Verfilmung außerordentlich greifbar. Das liegt auch an den Figuren, die das Mysterium beider Städte von Kindesbein an lernen. So sieht man diese Übernatürlichkeit, die auch in der Serienwelt einzigartig ist, bald als völlig normal an. Neben den taffen Ermittler-Kolleginnen spielt Serienmeister David Morrissey die Hauptfigur. Angenehm unaufgeregt verleiht er einem eigentlich nur mäßig interessanten Charakter eine gute Tiefe.

Während der Mordfall für den Zuschauer erst einmal zur Nebensache verkommt, schaut man gespannt auf die zwei verrückten Parallelwelten. Beginnend in der Stadt "Bes?el", führt der Mord an einer jungen Studenten sehr schnell nach "Ul Quoma". Rein optisch werden diese gut auseinander gehalten. Inhaltlich jedoch fallen die Unterschiede nur marginal auf, was sicherlich der Kürze der Mini-Serie geschuldet ist. Häppchenweise gibt es zwar mehr Infos, dennoch wäre eine genauere Auseinandersetzung im Sinne der Romanvorlage von Vorteil gewesen. Stattdessen tauchen in der zweiten Episode bereits erste Längen auf, denn es geschieht wenig aufsehenerregendes. Die vorgegebene Richtung schielt zu stark Richtung Auflösung, die dann jedoch dank vieler falschen Fährten arg strapaziert wird.

Szene aus The City & the City
Szene aus The City & the City © Pandastorm Pictures
Das Bild der DVD ist qualitativ als gut zu bewerten. Und wenn schon kaum inhaltlich, so unterscheiden sich die beiden Städte doch zumindest optisch sehr gut. Auch die Rückblenden sind klug einsortiert und als aufmerksamer Zuschauer verliert man nicht den Überblick. Was auf Dauer als störend betrachtet werden kann, sind die verschwommen Szenen, die in Ul Quoma auftreten. Am Ton gibt es rein qualitativ keine Mängel. Etwas unglücklich fällt hier jedoch die Sprache in den beiden Städten aus, die in Osteuropa liegen. Synchronisiert ist das im einwandfreien Hochdeutsch. Dennoch haben die Figuren keinen solchen optischen Einschlag und auch keinen Akzent. Gleichzeitig können sich die Einwohner von Bes?el und Ul Quoma kaum verständigen. Extras liegen auf den beiden DVDs keine vor.


Fazit:
"The City & the City" ist ein interessanter Mix aus Krimi und Science Fiction sowie einem zeitlich schwer einzuordnenden Hintergrund. Dies alles wird jedoch wie selbstverständlich in Einklang gebracht. Positiv hervorzuheben sind außerdem die Figuren, die schauspielerisch sehr gelungen rübergebracht werden. Was dabei weniger gut zur Geltung kommt, ist das gesellschaftskritische Potenzial und zuweilen auch die Spannung.

by Nicolas Wenger
Bilder © Pandastorm Pictures