Shame - DVD

DVD Start: 13.09.2012
FSK: ab 16 - Laufzeit: 97 min

Shame DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Brandon (Michael Fassbender), ein smarter New Yorker in den Dreißigern, hat es sich in seinem Leben augenscheinlich komfortabel eingerichtet. Als Ablenkung von der täglichen Jobroutine wirft er sich in ein exzessives Sexleben voll schneller Affären und One-Night-Stands. Dieser gut kontrollierte Rhythmus droht jedoch zusammenzustürzen, als seine exzentrische Schwester Sissy (Carey Mulligan) unangekündigt vor seiner Tür steht und bei ihm einzieht. Ihre Anwesenheit und das unausgesprochene Bedürfnis nach Nähe treibt Brandon nur noch tiefer hinein in New Yorks düsteres Nachtleben...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Prokino Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 / 2,35:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
- The Story of Shame
- A Shared Vision
- Deutscher Kinotrailer

Video on demand - Shame

DVD und Blu-ray | Shame

DVD
Shame Shame
DVD Start:
13.09.2012
FSK: 16 - Laufzeit: 97 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Shame Shame
Blu-ray Start:
13.09.2012
FSK: 16 - Laufzeit: 101 min.

DVD Kritik - Shame

DVD Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 8/10
Ton: | 8/10
Extras: | 3/10
Gesamt: | 8/10


Brandon hat alles: ein schickes Appartement in New York, einen tollen Job, gutes Aussehen. Trotzdem scheint sein Leben bedeutungslos, da es nur von einem bestimmt wird: seiner Sexsucht. Alles woran er denkt ist, mit wem er als nächstes schlafen kann. Er hortet Pornographie und sucht Prostituierte auf. Sein Alltag dreht sich nur um Sex.
Doch dann taucht seine Schwester Sissy auf. Sissy ist extrovertiert und überschwänglich, sucht stets nach Aufmerksamkeit. Sie ist ganz anders als Brandon und hat doch auch etwas mit ihm gemeinsam. Beide sind verlorene Geschöpfe, ruhelos und getrieben. Etwas fehlt in ihrem Leben, ein sinnstiftendes Element, das sie aus ihrer Lethargie, aus ihrer Isolation befreien könnte.
Sissy klammert sich an Brandon, sucht den emotionalen Zugang zu ihm, wird aber immer und immer wieder abgeblockt. Brandon ist nicht in der Lage, sich zu öffnen. Das wird besonders deutlich, als er versucht, seine Sexsucht hinter sich zu lassen und eine Beziehung mit einer Kollegin zu beginnen. Er scheitert. Wenn Gefühle involviert sind, scheint ihm der Sex unmöglich. Brandon kehrt zu seiner Sucht zurück. Er steuert auf einen neuen Tiefpunkt zu. Und auch Sissy scheint die Kontrolle über ihr Leben zu verlieren. Werden Bruder und Schwester es schaffen, ihren inneren Dämonen zu entkommen? Oder erliegen sie letztendlich ihren Problemen?

„Shame“ ist bereits die zweite Kollaboration von Regisseur Steve McQueen und dem zur Zeit sehr gefragten Schauspieler Michael Fassbender. Bereits bei dem schockierenden Drama „Hunger“ arbeiteten die beiden zusammen. Mit „Shame“ ist ihnen ein weiteres Glanzstück gelungen. In bedrückenden Bildern und ohne jegliche unnötigen Erklärungen erzählt McQueen von der Isolation des modernen Menschen und von den Tücken der Sucht. „Shame“ fühlt sich an, wie ein Film, der den aktuellen Zeitgeist widerspiegelt, der authentisch zeigt, was viele Menschen heutzutage durchleben. Die Story um Brandon wurde schonungslos offen inszeniert. Die vielen Sexszenen wirken nicht aufreizend sondern lösen eher ein Gefühl der Traurigkeit aus, da man sie als Zuschauer als das begreifen kann, was sie für den Hauptcharakter sind: große Schritte in Richtung eines emotionalen Abgrundes.
Dass die Inszenierung die Zuschauer berührt liegt vor allem auch an der fantastischen Darstellung Michael Fassbenders, der sich sowohl körperlich als auch emotional entblößt.
Hauptdarstellerin Carey Mulligan kann da nicht ganz mithalten, zeigt aber dennoch eine gute Performance.

Die DVD bietet neben dem deutschen Kinotrailer noch die Features „The Story of Shame“ und „A Shared Vision“, in denen Fassbender, Mulligan und McQueen zu Wort kommen. Diese sind zwar durchaus interessant, aber leider auch recht kurz geraten. Ein längerer Einblick hinter die Kulissen wäre wünschenswert gewesen.

Fazit: Steve McQueens packendes Drama über einen Sexsüchtigen überzeugt auf ganzer Linie, auch dank der beeindruckenden Leistung von Hauptdarsteller Michael Fassbender.


by Silke Meyer
Bilder © Prokino Home Entertainment