Reine Fellsache - DVD

DVD Start: 10.03.2011
FSK: ab 0 - Laufzeit: 88 min

Reine Fellsache DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Es war einmal inmitten der Wildnis Oregons, wo sich Waschbär und Stinktier Gute Nacht sagten und alle Tiere und Menschen in Frieden und Respekt vor der Natur lebten...
Bis zum Tag, an dem Dan Sanders (Brendan Fraser) im Auftrag der angeblich ökologischen Baufirma Lyman Industries für ein Jahr dorthin zieht, um den Bau einer neuen Wohnsiedlung mit Einkaufszentrum und Golfplatz zu leiten. Während Sohn Tyler (Matt Prokop) die Einsamkeit schrecklich findet, ist Ehefrau Tammy (Brooke Shields) begeistert von dem Idyll. Dieses soll jedoch nicht mehr lange Bestand haben, denn Dans fieser Boss Neil Lyman (Ken Jeong) möchte den gesamten Wald dem Erdboden gleichmachen - und als erstes soll der Biberdamm dran glauben. Doch Rocky Springs, Oregon, wäre nicht so eine einzigartig unberührte Region, würden die pelzigen Waldbewohner sich alles gefallen lassen. Biber, Geier, Bär und ihre haarigen Kollegen rüsten mit allerlei ausgefuchsten Tricks zum Gegenangriff und schnell wächst sich der Bauplan für Dan Sanders zum tierischen Alptraum aus...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Concorde Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Deutsch (DTS 5.1)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 / 1,85:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Making Of "The Pitfalls of Pratfalls", Gag Reel, entfallene Szenen, "Tierische" Stars, Audiokommentar mit Regisseur und Darstellern, dt. und Original-Kinotrailer

Video on demand - Reine Fellsache

DVD und Blu-ray | Reine Fellsache

DVD
Reine Fellsache Reine Fellsache
DVD Start:
10.03.2011
FSK: 0 - Laufzeit: 88 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Reine Fellsache Reine Fellsache
Blu-ray Start:
10.03.2011
FSK: 0 - Laufzeit: 92 min.

DVD Kritik - Reine Fellsache

DVD Wertung:
Film: | 1/10
Bild: | 7/10
Ton: | 7/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 5/10


Traue keinem Tier, sollte es auch noch so nett gucken. Diese Weisheit macht sich Dan Sanders (Brandan Fraser) bald zu Eigen. Der Grundstückserschließer soll die Bebauung in einem bisher unberührten Wald in Oregon überwachen, er selbst wohnt dort schon mit seiner Frau (Brooke Shields) und seinem Sohn (Matt Prokop) in einem Musterhaus. Obwohl es anfangs hieß, es sollten nur ein paar Häuser in Einklang mit der Natur gebaut werden, beschließt Sanders Boss (Ken Jeong), alles abzuholzen, um ein riesiges Wohngebiet zu bauen. Doch die Tiere des Waldes merken recht bald, was für ein Spiel die Menschen da treiben und rüsten sich nun ihrerseits zum Kampf, um die Rodung des Waldes und die Bebauung zu stoppen.

Die leider sehr unwitzig daherkommende Komödie von Regisseur Roger Kumble, der zuletzt 2008 die Komödie College Road Trip inszenierte, wartet mit einem sehr properen Brandan Fraser und einer unpassenden und nervigen Brooke Shields auf. Bei den Darstellern sind meistens die Nebendarsteller so wie Ken Jeong (der nackte Asiate aus „Hangover“), Dan Sanders Vorarbeiter und der Wild West-Sheriff hier und da recht lustig. Ken Jeongs Darstellung könnte jedoch auch als Weiterführung seiner „Hangover“-Rolle gewertet werden, wobei er hier leider nicht nackt aus einem Autokofferraum springt.

Nachdem der Vorspann wirklich niedlich gemacht ist, fällt die Freude über den Film in den nächsten Minuten ins Bodenlose hinab. Das Tempo ist zu langsam, man ist des Öfteren versucht, einfach vorzuspulen. Keine Szene ist wirklich lustig und zum Teil wird der Zuschauer für blöd verkauft, wenn z. B. eine Szene mit einem fallenden Stein zweimal gezeigt wird und es eindeutig ist, dass die Filmemacher die erste Szene einfach zweimal genutzt haben, anstatt eine neue zu drehen - der vierte Stein wird nämlich zweimal abgeschossen. Die Tiere bekommen einen „Süß“-Faktor, der von den Filmemachern leider dadurch zunichte gemacht wird, dass sie die Tiere zum Teil mit CGI-Effekten überlagert haben, was nicht nur wirklich furchtbar aussieht, sondern zum Teil sogar etwas gruselig wirkt.

An Extras hat die DVD hingegen einiges, wenn auch nichts Spektakuläres, zu bieten. Neben dem Audiokommentar mit Roger Kumble, Brandan Fraser und Brooke Shields gibt es ein Making-of, ein paar Outtakes und entfallene Szenen, einen Überblick über die tierischen Stars des Filmes sowie den Kinotrailer zu „Reine Fellsache“ (englisch und deutsch) und weitere DVD-Tipps. Über Bild und Ton in der deutschen Version gibt es nicht viel zu meckern, die englische wurde nicht angesehen.

Als Tipp sei noch gesagt, dass es eventuell einen Versuch wert wäre, „Reine Fellsache“ mit dem Audiokommentar zu sehen. Was dem Film an Witz mangelt, macht der Audiokommentar wieder wett. Die Akteure und der Regisseur scheinen einen großen Spaß beim Einsprechen gehabt zu haben. „Ha ha, ich habe einen BH an… ha ha ha“, solche Kommentare unterhalten allemal mehr als der Film. Eventuell werden kleine Kinder ihren Spaß an „Reine Fellsache“ haben, für Erwachsene ist er nicht zu empfehlen – auch, wenn man noch so tierbegeistert ist.


by Gesa-Marie Pludra
Bilder © Concorde Home Entertainment




Von Interesse: