Rambo III (uncut) - DVD

DVD Start: 08.11.2018
FSK: ab 18 - Laufzeit: 97 min

Rambo III (uncut) DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

0,00 € jetzt kaufen
6,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray, 4K UHD zum Film

Inhalt

In einem buddhistischen Kloster hat Kriegsheld John Rambo endlich Ruhe gefunden. Von weiteren Kampfeinsätzen will er nichts wissen. Als jedoch sein Freund Colonel Trautman in die Gefangenschaft eines sadistischen russischen Offiziers gerät, verwandelt sich Rambo wieder in die berüchtigte Kampfmaschine. Zusammen mit afghanischen Freiheitskämpfern entfacht er ein wahres Feuerwerk, um seinen Mentor zu befreien …

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Studiocanal Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Französisch
Bildformat: 16:9 / 2,35:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Neues Featurette: „Rambo und die 80er“ (Teil 3), Featurettes: „Trautman & Rambo“, „Der Kreis schließt sich“; Interview mit Sylvester Stallone; Audiokommentar von Peter MacDonald; Alternativer Anfang; Geschnittene Szenen; Original-Trailer; Wendecover

DVD und Blu-ray | Rambo III (uncut)

DVD
Rambo III (uncut) Rambo III (uncut)
DVD Start:
08.11.2018
FSK: 18 - Laufzeit: 97 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Rambo III (uncut) Rambo III (uncut)
Blu-ray Start:
08.11.2018
FSK: 18 - Laufzeit: 102 min.
Rambo III (uncut) (Limited SteelBook Edition) Rambo III (uncut) (Limited SteelBook Edition)
Blu-ray Start:
08.11.2018
FSK: 18 - Laufzeit: 102 min.
Rambo III (uncut) (4K Ultra HD) Rambo III (uncut) (4K Ultra HD)
Blu-ray Start:
08.11.2018
FSK: 18 - Laufzeit: 102 min.

DVD Kritik - Rambo III (uncut)

DVD Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 7/10
Ton: | 5/10
Extras: | 9/10
Gesamt: | 7/10


Drei Jahre nach Rambo II - Der Auftrag kehrt 1988 John J. Rambo zum vorerst letzten Mal auf die Leinwand zurück um sein bisher härtestes Abenteuer zu bestreiten. Diesmal führt ihn eine ganz persönliche Angelegenheit in die tückische Wüste Afghanistans.

Sylvester Stallone in Rambo III
Sylvester Stallone in Rambo III © Studiocanal Home Entertainment
John Rambo (Sylvester Stallone) hat sich nach seinem Vietnameinsatz, so hofft er, endgültig zur Ruhe gesetzt und genießt seinen Ruhestand in der Einsamkeit der Natur Thailands. Er hilft bei anliegenden Bauarbeiten und manchmal gönnt er sich den ein oder anderen Untergrundkampf um sich etwas dazu zu verdienen und natürlich seine Muskeln nicht einrosten zu lassen. Als sein ehemaliger Vorgesetzter und Freund Colonel Trautman (Richard Crenna) ihn besucht um ihn für einen Auftrag in Afghanistan zu gewinnen versucht, bei dem er die Mudschahedin im Kampf gegen sowjetische Besatzer unterstützen soll, lehnt er ab, da seine Zeit des Krieges vorbei ist. Trautman macht sich mit einer Einheit allein auf den Weg dorthin, wo er von Oberst Zaysen, einem brutalen und erbarmungslosen russischen Besatzer, gefangen genommen und gefoltert wird. Als Rambo davon erfährt macht er sich, entgegen seines Vorsatzes nicht mehr zu den Waffen zu greifen, auf den Weg, um seinen Freund zu retten. Dabei freundet er sich mit dem sympathischen aber misstrauischen Waffenhändler Moussa (Sasson Gabai) an, der ihn mit in das Dorf der Mudschahedin Kämpfer nimmt, um dort um Unterstützung zu bitten. Oberst Zaysen bleibt die wahnwitzige Rettungsaktion jedoch nicht lange verborgen, und er sammelt seine berüchtigten Kampfhubschrauber um einen Angriff gegen die sich sammelnde Reiterei zu fliegen. Ein blutiger Kampf beginnt.

Explosion in Rambo III
Explosion in Rambo III © Studiocanal Home Entertainment
Entgegen der Romanvorlage David Morrells, in der Titelgebender Held John James Rambo weniger Gewissensbisse hat Menschen zu töten und am Ende sogar den Tod findet, setzt Peter MacDonald die Geschichte über das Leben des wortkargen Kriegers fort und legt in Sachen Action noch mal eine gehörige Schippe drauf. Als Rambos einziger Freund in die Hände eines blutrünstigen Tyrannen fällt, kann er das nicht einfach so hinnehmen und muss sein sich selbst gegebenes Versprechen, die Waffen endgültig niederzulegen, brechen. Als er sich daraufhin beim kauzigen Moussa mit ordentlich Partymaterial wie großen Wummen, Granaten und was man sonst noch so braucht um allein eine Armee platt zu machen, eindeckt, fällt auch eins der wohl bekanntesten Zitate der Filmgeschichte:

  • "Was ist das?"
    - "Das ist blaues Licht."
    "Und was macht es?"
    - "Es leuchtet blau"


  • Sylvester Stallone und Richard Crenna in Rambo III
    Sylvester Stallone und Richard Crenna in Rambo III © Studiocanal Home Entertainment
    Anschließend geht es ins Lager der berittenen Mudshahedin Krieger, wo eine Runde Pferdefootball gespielt wird, bis ein einziger russischer Kampfhubschrauber mit einem Angriff die halbe Kommune niedermäht. Leider kommt in dem Moment nicht das herzzerreißende Mitgefühl auf wie in John Rambo, 20 Jahre später, in dem Dörfer in ähnlich barbarischer Manier dem Erdboden gleich gemacht werden. In Rambo III wirkt diese Szene eher wie ein rein auf Action und "Spaß?" ausgelegtes Feuerwerk, worin man in der Wahl der begleitenden Sounduntermalung noch bestärkt werden könnte. Nichtsdestotrotz wurde der Film 1988 mit dem fragwürdigen und umstrittenen Prädikat "Wertvoll" ausgezeichnet, was allein darum schon in heftige Kritik geriet, weil Rambo III aufgrund seiner 108 Film-Toten und 221 Gewalttaten einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde als "Brutalster Film" bekam. Die fragwürdigen Moralvorstellungen Rambos seien dabei mal außen vor gelassen. Die unfreiwillig komödiantischen Sprüche wirken hier und da etwas sinnentleert und treiben die Rahmenhandlung nicht wirklich voran, sorgen aber dennoch ab und zu für ein kleines Schmunzeln. Natürlich darf die Erwähnung von Richard Crenna als Colonel Trautman nicht fehlen, der sich als einziger roter Faden durch die Trilogie zieht. Er spielt wie gewohnt genial, wenn auch diesmal als Opfer Oberst Zaysens, dessen Verkörperung durch Marc de Jonge zwar nicht Oscarverdächtig, dafür als grundsolide bezeichnet werden kann.

    Sylvester Stallone in Rambo III
    Sylvester Stallone in Rambo III © Studiocanal Home Entertainment
    Zensur: Mit der Zensur hatte Rambo III besondere Schwierigkeiten, was sich allein schon in der Tatsache widerspiegelt, dass er als brutalster Film ins Guinnessbuch der Rekorde eingetragen wurde. Das Töten am Fließband stieß bei den Jungs der FSK auf wenig Gegenliebe, was ihm in ungeschnittener Form eine Indizierung einhandelte und erst nach 4 Zensurschnitten und einem beidseitig beschnittenen Bildformat eine Freigabe ab 18 erhalten ließ. Im März 2011 wurde er vorzeitig vom Index befreit und in erweitertem Bildformat ungeschnitten ab 18 Freigegeben, was ihn vor einer erneuten Indizierung schützt. Auch die vier entfernten Szenen sind nun wieder vollständig enthalten.

    Bild: Das Bild der DVD ist recht farbintensiv und hat nun ein 16:9 Format spendiert bekommen, was auf die Bilderweiterung zurückzuführen ist. Die Optik ist sehr schick, keine Unschärfen und Bildfehler haben sich auch nicht eingeschlichen.

    Ton: Der Ton ist in zwei Audiospuren (deutsch und englisch) im Dolby Digital 5.1 vorhanden und fällt leider durch zu laute Hintergrundgeräusche und Effekte negativ auf. Auch die Sprache ist im Verhältnis zu seinen Vorgängern leicht dumpf und oft unverständlich.

    Extras gibt es wieder jede Menge. Neben dem Featurette "Rambo und die 80er (Teil 3) gibt es noch "Trautman & Rambo", "Der Kreis schließt sich", ein Interview mit Stallone, einen Audiokommentar von Peter MacDonald sowie eine alternative Anfangsszene und geschnittene Szenen zu sehen. Wer noch ein paar Bonusmaterialien mehr haben möchte, muss den Weg über die Blu-Ray gehen, die noch mal zusätzliches Fanfutter bereithält.


    Fazit:
    Inhaltlich leider ohne wirkliche Substanz, dafür als Actionfeuerwerk durchaus ein opulentes Spektakel, lebt Rambo III wieder überwiegend von den rasanten, gut in Szene gesetzten Actionsequenzen. Überraschenderweise wird das afghanische Volk und deren Kämpfer hier nicht als das Böse dargestellt, als das es leider heutzutage in großen Teilen verschrien ist, und man würdigt sie sogar mit einer kleinen Widmung am Ende. Besonders gut gefallen hat mir persönlich das Rambo-typisch schnelle Tempo und die absolute Präsenz von Sylvester Stallone, die dem Film noch heute zurecht den Klassikerstatus tragen lässt, der er tatsächlich ist. Nicht so gut gefallen hat mir die zu simpel gestrickte Handlung, die zwar bei seinen Vorgängern auch nicht unbedingt im Vordergrund stand, dafür aber qualitativ weitaus gelungener inszeniert wurde. Alles in allem aber ein ordentlicher Kracher, der auch nach 30 Jahren noch Spaß macht, und wohl auch in den nächsten 20 Jahren noch zeitlos sein wird, trotz Qualitätsnachlass.

    6,99 € jetzt kaufen

    by Christoph Berger
    Bilder © Studiocanal Home Entertainment