Pets - DVD

DVD Start: 25.11.2016
FSK: ab 0 - Laufzeit: 86 min

Pets  DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray, 4K UHD zum Film

Inhalt

Die ganze Wahrheit über das aufregende Eigenleben unserer tierischen Mitbewohner beantwortet der 3D-Animationsfilm PETS (3D). Denn wer hat sich noch nicht die Frage gestellt: Was machen eigentlich unsere Haustiere, während wir den ganzen Tag auf der Arbeit oder in der Schule sind?

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universal Pictures
Tonformate:
D, GB, TR, BG Dolby Digital 5.1
Untertitel:
D, GB, TR, BG
Bildformat: 16:9 / 1,85:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
- 3 Mini-Movies
NTV: Norman-TV
Würstchen
Rasenmäher-Minions
- Von den Leuten hinter PETS: Triff das Team
- Tiere können sprechen: Die Schauspieler
- Alles über PETS
- Friseur für Hunde
- Das Beste von Snowball
- Musikvideo „Lovely Day“
- Hot Dog Sing-Along
- Minion Brian über PETS
- GoPro® PETS
- SING Trailer
- Making Of der Mini-Movies

Video on demand - Pets

DVD und Blu-ray | Pets

DVD
Pets Pets
DVD Start:
25.11.2016
FSK: 0 - Laufzeit: 86 min.

zur DVD Kritik
Pets - Special Edition mit Plüschhund (Limited Edition) Pets - Special Edition mit Plüschhund (Limited Edition)
DVD Start:
25.11.2016
FSK: 0 - Laufzeit: 86 min.
Blu-ray
Pets Pets
Blu-ray Start:
25.11.2016
FSK: 6 - Laufzeit: 86 min.
Pets  (3D Blu-ray) Pets (3D Blu-ray)
Blu-ray Start:
25.11.2016
FSK: 0 - Laufzeit: 86 min.
Pets - Steelbook (Limited Edition) Pets - Steelbook (Limited Edition)
Blu-ray Start:
25.11.2016
FSK: 0 - Laufzeit: 86 min.
Pets  (4K Ultra HD) Pets (4K Ultra HD)
Blu-ray Start:
08.12.2016
FSK: 0 - Laufzeit: 86 min.

DVD Kritik - Pets

DVD Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 10/10
Ton: | 10/10
Extras: | 9/10
Gesamt: | 9/10


Von der Leine gelassen
So manch einer der Haustiere besitzt, dürfte sich schon mindestens einmal gefragt haben, was seine lieben Schützlinge so machen, wenn man nicht im Hause ist. Manchmal sieht man Spuren bei der Heimkehr. Entweder wenn dem Tierchen ein Plaisierchen passiert ist oder wenn das Spielzeug an einem anderen Platz liegt als vorher. Pets  SzenenbildDa kann man seinen detektivischen Spürsinn spielen lassen. Ansonsten hat man die Möglichkeit heimlich eine Kamera zu installieren.

Auch wenn manche dann eine paranormale Aktivität befürchten beobachten zu können, so dürften die meisten Aufnahmen doch eher langweilig ausfallen, denn meistens wird man die Tiere wohl schlafen sehen. Wesentlich spannender ist die Alternative welcher der Trickfilm „Pets“ liefert. Dieser Film, von den Machern von „Ich - Einfach unverbesserlich“, spielt eben mit der Idee, dass die Tiere, wenn die Besitzer erst einmal die Wohnung verlassen haben, ihr eigenes Leben haben von denen die Menschen nichts ahnen. Trickfilmgemäß hört man dann die Tiere sprechen und sie haben ebensolche Sorgen wie die Menschen: sprich Liebeskummer, Kämpfe mit einer Diät, Einsamkeit, Langeweile und gehen auch so mancher Tätigkeit nach wie die Menschen. Gerade schon zu Beginn dürfte das manches Fell der Zuschauer extrem belasten. Und zwar das Zwerchfell. Allein schon der Anblick wie ein Dackel einen Standmixer als Massagegerät umfunktioniert, ist zum Brüllen komisch. Die kurzen Szenen wie sich die Hunde, Katzen, Vögel und Fische ihre Zeit vertreiben sind ein wahrer Glanzpunkt. Problematisch wird es erst, da eine Geschichte erzählt werden muss. Die sprengt den Rahmen des Häuslichen, da dort keine ausführliche Story möglich wäre und schildert eine Odyssee zweier sich spinnefeinder Hunde, die in Gefahr geraten und sich dadurch zusammenraufen.

Eine Familienzusammenführung der hündischen Art sozusagen. Aber doch kein sonst so oft zu findendes Hohelied auf die Familie. Pets  SzenenbildViel mehr wird hier ein Hohelied auf die Freundschaft gesungen (oder besser: gebellt) und das man sich miteinander arrangieren kann. Indem der Ort des Heims verlassen wird, hat man natürlich mehr Schauwerte und kann auch so einige äußerst rasante Actionszenen sehen. Diese sind exzellent animiert und leben nicht nur von der Action an sich, sondern vor allem durch die Situationskomik. Letztere ist weitaus häufiger zu finden als Wortwitz und besticht nicht nur durch Slapstick, sondern vor allem durch ein hervorragendes Timing und sorgt für wahre Lachanfälle. Ist die Story an sich eher belanglos, so ist einer der größten Pluspunkte, dass alle Tiere sich wie ihre Rassen benehmen. Da ist der aufgedrehte emotionale Spitz, der verschlagene Raubvogel, die arrogante Katze, der behäbige Dackel, der aristokratische Pudel, etc., pp. Kein Tier verhält sich außerhalb seines Rahmens und entwickelt Fähigkeiten welche es in der Realität nicht hätte. Auch wenn im Finale einiges davon gebrochen wird, so ist es doch einigermaßen glaubhaft. Zudem wird mit einigen Klischees gespielt, Stichwort Alligatoren in der Kanalisation. Aber es ist auch die Liebe zum Detail welche besticht. Manches kann viel zu schnell übersehen werden und so wird man auch beim mehrfachen Sehen immer wieder einige kleinere Feinheiten entdecken können. Gerade die Szenen in der Kanalisation, in der weggeworfene Haustiere ein neues Heim gefunden haben, ist da eine wahre Fundgrube. Oder die Party welcher ein alter Hund regelmäßig schmeißt. Es ist ein Genuss einen Pudel beim Headbangen zu beobachten und die Party wird dadurch geschmissen, dass der Feind aller Haustiere, der Staubsauger, aus dem Schrank geholt wird. Pets  Szenenbild„Pets“ ist ein wahrer Schatz und einer der witzigsten Filme des Jahres, der nicht nur Haustierbesitzer äußerst glücklich machen dürfte.

Sowohl das Bild als auch der Ton sind hervorragend. Die Extras sind sehr vielfältig und äußerst interessant. Besonders lohnenswert sind die Kurzfilme. So gibt es dort auch die Minions wieder zu sehen (aus „Ich - Einfach unverbesserlich“) was einigermaßen überrascht, aber „Pets“ stammt aus derselben Produktionsschmiede. Diese Mini-Movies bekommen auch Making Ofs spendiert. Ansonsten gibt es was über die Animationen, so etwa wie das Fell realisiert worden ist, das Team wird porträtiert, ein Zusammenschnitt mit den besten Szenen des revolutionären Kaninchens, der recht überflüssig ist, ein Musikvideo, Specials über die Synchronsprecher, eine Fakekritik zu dem Film von einem Minion und, und, und. Die limitierte Special Edition gibt es übrigens mit einem Plüschhund. Und bei den deutschen Synchronsprechern lassen sich solche Stars wie Jan Josef Liefers, Dietmar Bär, Martina Hill, Mario Barth, Uwe Ochsenknecht und Dieter Hallervorden finden.


Fazit:
Einer der witzigsten Filme des Jahres. Auch wenn die Story etwas belanglos ist, so dürfte man auch bei mehrmaligem Sehen immer wieder etwas entdecken und die Charaktere sind dem Wesen der Tierrassen nachempfunden was für zusätzliche Lacher sorgt.


by Jons Marek Schiemann
Bilder © Universal Pictures




Pets - Trailer



Von Interesse: