Niko - Ein Rentier hebt ab - DVD

DVD Start: 15.10.2010
FSK: ab 0 - Laufzeit: 76 min

Niko - Ein Rentier hebt ab DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Die anderen Tiere der Herde belächeln das kleine Rentier Niko nur spöttisch. Denn dass er fliegen kann, glaubt ihm niemand. Auch wenn Niko seinen Vater nie kennen gelernt hat, weiß er doch, dass der zu den magischen Rentieren zählt, die den Schlitten des Weihnachtsmannes durch die Lüfte ziehen. Und dieses Talent, so sagt man, vererbt sich. Niko muss nur noch lernen, wie man es benutzt. Eines Tages, als sich die ganze Welt mal wieder gegen ihn verschworen zu haben scheint, macht sich Niko deshalb mit seinem väterlich-tollpatschigen Freund, dem Flughörnchen Julius, auf eine abenteuerliche und haarsträubend verrückte Odyssee: Er will seinen Vater im Reich des Weihnachtsmannes besuchen! Wo genau dieses Reich liegt, weiß Niko nicht. Und als ein Rudel heimtückischer Wölfe sich an seine Fersen heftet, gerät er auch noch in Lebensgefahr. Doch Niko weiß, dass er eine ganz besondere Aufgabe im Leben hat und gibt deshalb nicht auf...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universum Film
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Bildformat: 16:9 / 1,85:1 Anamorph Widescreen

Video on demand - Niko - Ein Rentier hebt ab

DVD und Blu-ray | Niko - Ein Rentier hebt ab

DVD
Niko - Ein Rentier hebt ab Niko - Ein Rentier hebt ab
DVD Start:
15.10.2010
FSK: 0 - Laufzeit: 76 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Niko - Ein Rentier hebt ab Niko - Ein Rentier hebt ab
Blu-ray Start:
15.10.2010
FSK: 0 - Laufzeit: 79 min.

DVD Kritik - Niko - Ein Rentier hebt ab

DVD Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 7/10
Ton: | 6/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 6/10


Ein tolles Geschenk für den Nikolaus-Teller: Diese wunderschön animierte Kinder-Fabel über das Erwachsenwerden mit dem Prädikat „pädagogisch wertvoll“ wurde mit einem Budget von rund 6 Millionen Euro artgerecht und vor allem Kindgerecht inszeniert. Was aber macht diese Mär so empfehlenswert? Es muß nicht immer exaltiertes und rasantes Disney-Kino sein, die Macher besonnen sich in ihrer 3D-Optik auf das Rudimentäre, wie einfache, infantile Slapstick, eine gradlinig bebilderte Story und leicht sedierende, verständliche und erkennbare Charaktere, ist die Teuerste auch absolut verdient. Die lieben Kleinen werden sich also sicherlich nicht, wie ein Animées nach dem DVD- Genuss hyperaktiv gebärden, als hätten sie eine Ekstasy in ihren Fruchtzwergen gehabt.

Auch der animalische Hauptdarsteller Held Niko ist ein Zwerg in einer feindlichen Welt: Von seiner Mama er schon als Baby, wie ein stattlicher Rentier-Bock, nämlich Nicos Vater einstens aus der Herde des Weihnachtsmannes um sie warb. Klar, Nico träumt fortan, auch eines Tages für Santa Claus durch die Welt zu fliegen. Das verlangt jedoch einige harte tage von ihm ab. Und mehr als sanfte Bruchlandungen sein eine täglichen Erfahrungen. Auch unter der Ägide des Flughörnchen Julius klappt es nicht so recht. v Als er eines Tages jedoch auf dem Nachhauseweg naiverweise ein Rudel Wölfe zur Herde geleitet, wird es nicht nur lustig sondern auch brisant. Für den kleinen vierbeinigen Helden. Der weihnachtliche Animations- Blockbuster wurde von 2002 bis 2008 als deutsch-finnische Koproduktion liebevoll inszeniert. Ende 2009 kam das Familienabenteuer über Freunde, vertrauen, Familie und Weihnachten in die deutschen Kinos. Die europäischen 3D-Animationstechnik existiert schon lange, das Know How ebenso, nur fehlt hier im Gegensatz zu den US-Amerikanischen Giganten die Kapazität. Aus diesem Grunde wurde das Spektakel auch im Verbund vieler inszeniert. Und das Ergebnis kann sich mehr als nur sehen lassen.

Übrigens: Der Sage nach besaß der liebe Santa Claus bis ins 19. Jahrhundert nur ein einziges Rentier, das seinen Schlitten zog. Eigentlich nicht zumutbar, bedenkt man allein die schwergewichtigen Formate der archaischen Nikoläuse. Erst im Jahre 1832 schrieb Dr. Clement Clarke-Moore ein Nikolausgedicht für seine Kleinen, für die er einen Schlitten mit insgesamt acht wackeren Rentieren erdachte. Die loyalen und durablen gesellen heißen Dasher, Dancer, Prancer, Vixen, Comet, Cupid, Donner (Donder) und Blitz(en). X-mas ist vor allem in Großbritannien und den USA die Abkürzung für Christmas, was ursprünglich Christmesse heißt. Das "X" ist abgeleitet von der griechischen Schreibweise von Christus (X = griechisch "chi"), alsoauch den christlichen Ursprüngen entsprungen.


by Jean Lüdeke
Bilder © Universum Film




Von Interesse: