Nairobi Half Life - DVD

DVD Start: 12.04.2013
FSK: ab 12 - Laufzeit: 96 min

Nairobi Half Life DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD zum Film

Inhalt

Nairobi Half Life ist die Geschichte des jungen aufstrebenden Schauspielers Mwas aus dem ländlichen Kenia, der vom Erfolg in der großen Stadt träumt. Um dies zu verwirklichen, bricht Mwas nach Nairobi auf, die Stadt der unendlichen Möglichkeiten. Er wird seiner Habseligkeiten beraubt und ist alleine in einer Stadt, in der er keine Menschenseele kennt. Mwas freundet sich mit einem jungen Bandenführer an und wird hineingezogen in eine Welt von Gewalt und Diebstahl. Dennoch versucht Mwas, seinen Traum von der Schauspielerei zu verwirklichen. Doch während er ums Überleben kämpft, erweist es sich mehr und mehr als Herausforderung, die beiden Welten auseinanderzuhalten.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: good!movies / Neue Visionen
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Kikuyu (Dolby Digital 5.1)
Swahili (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Französisch
Bildformat: 16:9 / 2,35:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Making-of, Deleted Scenes

Video on demand - Nairobi Half Life

DVD und Blu-ray | Nairobi Half Life

DVD
Nairobi Half Life Nairobi Half Life
DVD Start:
12.04.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 96 min.

zur DVD Kritik

DVD Kritik - Nairobi Half Life

DVD Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 7/10
Ton: | 7/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 7/10


Wenn es um Nairobi Half Life geht, kommt man nicht umhin, über das Projekt zu reden, welches diesen Film erst ermöglicht hat. Tom Tykwer rief mit seiner Frau Marie Steinmann One Fine Day Films ins Leben, um den afrikanischen Film zu unterstützen. In Zusammenarbeit mit der DW (Deutsche Welle) entwickelte man ein Workshopprinzip, um die einzelnen handwerklichen Bereiche des Filmemachens (Drehbuch, Regie, Kamera, Produktion, Szenenbild, Tongestaltung, Schnitt, Filmschauspiel) auf professionelle Art und Weise zu fördern. Ziel dieser Initiative war die Realisation eines Spielfilms. Und so wählte man nach einem zweiwöchigen Workshop die größten Nachwuchstalente aus, um Nairobi Half Life zu inszenieren. Herausgekommen ist ein ambitionierter Gangsterfilm aus Kenia, der von den Träumen des Jungen Mwas und den Hindernissen erzählt, die sich der Erfüllung in den Weg stellen.

Mit großzügiger Naivität ausgestattet, macht sich Mwas vom Lande nach Nairobi auf, um seinem Traum, ein großer Schauspieler zu werden, ein ganzes Stück näher zu kommen. Der sympathische Mwas, der stets gut aufgelegt war, muss sich aber nun in der schroffen Realität der Großstadt zurecht finden. In diesem lebensfeindlichem Gebilde, diesem Haifischbecken, fehlen unserem Protagonisten zunächst die Zähne, und es gibt harte Rückschläge, doch er findet sich mit der Zeit zurecht, und wird in eine Straßengang aufgenommen, die sich mit Diebstählen über Wasser hält, und in den Tag hinein lebt. Da Mwas gewitzt ist und Verhandlungsgeschick beweist, etabliert er sich schnell und bringt seine Ideen in die Machenschaften mit ein. Mit seiner Wandlung, vom naiven Dorfjungen der einen Traum hat, zum Mitglied einer Straßengang, möchte vor allem eines ausgedrückt werden: Das Leben in Nairobi bietet wenig Chancen. Gewalt und Kriminalität sind nicht nur eine Alternative, um zu überleben, sondern oftmals die einzige Möglichkeit. Dennoch bietet Nairobi Half Life auch Hoffnung. Die Hoffnung vom großen Traum, den man verwirklichen kann, wenn man nur daran glaubt. So verfolgt Mwas neben seiner Straßengang-Karriere nämlich weiterhin seinen großen Traum vom Schauspiel. Hieraus ergibt sich allerdings ein Konflikt, da sich das Gang-Leben nur schwer mit seinen künstlerischen Ambitionen vereinbaren lässt. Aufgelöst wird dieser Konflikt in einem packendem Finale, das zwar ein wenig plakativ die Moralkeule schwingt, aber die Geschehnisse dennoch stimmig abrundet.

In seinen besten Momenten erinnert Nairobi Half Life an Filme wie City of God oder Slumdog Millionär, ohne jedoch ganz die Klasse der beiden zu erreichen. Dafür fehlt ihm einfach die erzählerische und inszenatorische Wucht. Dennoch hat der Film einiges zu bieten, und ihn mit diesen beiden Film zu vergleichen, ist an sich schon ein großes Lob. Zudem muss man bedenken, wo der Film herkommt, unter welchen Bedingungen er entstanden ist. Und da muss man wirklich sagen, Chapeau! One Day Films hat hier jungen, talentierten Filmemachern eine große Chance gegeben, die sie durchaus genutzt haben. Das Drehbuch nimmt besonders in der zweiten Hälfte ordentlich fahrt auf. Die Kamera liefert authentische Bilder. Schnitt, Szenenbild und Tongestaltung sind ebenfalls über größere Zweifel erhaben und auch Regisseur David „Tosh“ David Gitonga traue ich zu, dass man noch von ihm hören wird. Vielleicht trifft dies ja auch auf Joseph Wairimu zu, dem Darsteller des Mwas', der dem Traum von der professionellen Schauspielerei nicht nur in seiner Rolle, sondern auch durch dieses Projekt, ein ganzes Stück näher gekommen ist.

Nairobi Half Life ist kein gesellschaftskritischer Hammerschlag, für Arthouse Puristen, sondern funktioniert auch auf der Unterhaltungsebene. Zwar werden durchaus Missstände angeprangert, aber man bekommt zudem eine spannende Geschichte mit interessanten Charakteren geliefert, die über die komplette Laufzeit bei Laune hält und neben der Tragik ab und an sogar mal ein bisschen Komik bietet. Ein Film, der sich eigentlich jedem empfiehlt, der sich für die Thematik interessiert und einen Unterhaltsamen Filmabend erwartet.

Wer noch keinen Abendkurs in Suaheli, oder Kikuyu absolviert hat, dessen kenianischer Straßenslang zu wünschen übrig lässt und wer sein Englisch auch mal wieder auffrischen müsste, muss bei der DVD auf Untertitel zurückgreifen. Eine deutsche Synchronisation ist nicht vorhanden. Allerdings wirkt der Film im Originalton sowieso authentischer, womit sich dies leicht verschmerzen lässt. Bild und Ton der DVD sind gut, und neben der üblichen Trailershow und den gelöschten Szenen, bietet Nairobi Half Life ein interessantes Making-of, wo auf die Entstehungsgeschichte eingegangen wird.


by Andre Rüsenberg
Bilder © good!movies / Neue Visionen