Marcello, Marcello - DVD

DVD Start: 11.03.2011
FSK: ab 0 - Laufzeit: 93 min

Marcello, Marcello DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD zum Film

Inhalt

Italien, 1956. Auf der malerischen Insel Amatrello hält ein alter Brauch die jungen Männer auf Trab: Um sich ein Date zu sichern, sollen die Burschen am achtzehnten Geburtstag jedes Mädchens Geschenke präsentieren … und zwar nicht dem Geburtstagskind, sondern dessen Vater. Dieser allein entscheidet, wer die Tochter zum ersten Rendezvous ausführen darf. Der achtzehnjährige Marcello, Sohn eines Fischers, hält von dieser Tradition wenig bis gar nichts – bis er zum ersten Mal die zauberhafte Elena erblickt. Die Tochter des Bürgermeisters ist soeben nach langjähriger Abwesenheit auf die Insel zurückgekehrt und soll nun auch traditionsgemäss verkuppelt werden. Während bereits wertvolle Zeit verrinnt und die Konkurrenz um Elena wächst, hat Marcello endlich die perfekte Geschenkidee. Aber an das Geschenk zu kommen, ist gar nicht so einfach. Schon bald sieht er sich in Tauschgeschäfte mit dem ganzen Dorf verwickelt, denn jeder will etwas, was der andere hat. Marcellos Mission wächst zu einer Art Versöhnungsprozess unter den gesamten Dorfbewohnern heran.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Senator Home Entertainment / Universum Film
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Italienisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 / 2,35:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Making Ofbr> Trailer

Video on demand - Marcello, Marcello

DVD und Blu-ray | Marcello, Marcello

DVD
Marcello, Marcello Marcello, Marcello
DVD Start:
11.03.2011
FSK: 0 - Laufzeit: 93 min.

zur DVD Kritik

DVD Kritik - Marcello, Marcello

DVD Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 8/10
Ton: | 6/10
Extras: | 3/10
Gesamt: | 7/10


Ein wunderschöner, kleiner und märchenhafter, romantischer Film über des Menschens Lieblingsthema, die Liebe.
Italien, 1956. Auf der malerischen Insel Amatrello hält ein alter Brauch die jungen Männer auf Trab: Um sich ein Date zu sichern, müssen sie zum achtzehnten Geburtstag jedes Mädchens Geschenke präsentieren… und zwar nicht dem Geburtstagskind, sondern dessen Vater. Der entscheidet dann, wer die Tochter zum ersten Rendezvous ausführen darf. Der achtzehnjährige Marcello (Francesco Mistichelli), Sohn eines Fischers, hält von dieser Tradition nichts - bis er zum ersten Mal die zauberhafte Elena (Elena Cucci) erblickt. Die Tochter des Bürgermeisters ist nach langjähriger Abwesenheit auf die Insel zurückgekehrt und soll nun auch traditionsgemäß verkuppelt werden. Während wertvolle Zeit verrinnt und die Konkurrenz um Elena wächst, hat Marcello endlich die perfekte Idee. Aber an das Geschenk zu kommen, ist gar nicht so einfach. Schon bald ist er in Tauschgeschäfte mit dem ganzen Dorf verwickelt, denn jeder will etwas, was der andere hat. Aus Marcellos turbulenter Mission wird eine Versöhnungsaktion für das gesamte Dorf...

Der Schweizer Regisseur Denis Rabaglia („Azzurro“) legt mit seinem zweiten Kinofilm eine beachtliche Steigerung hin. Zusätzlich hat er auch das Drehbuch adaptiert vom Erstlings Romanautor Mark David Hatwood.
„Marcello, Marcello“ ist eine kleine Filmperle, die den Zuschauer bereits mit seinem Anfangsmonolog sofort in seinen Bann zieht. Der Gesamteindruck des Werkes ist, dass es ein unheimlich liebenswerten Film ist, der durch seine schöne Geschichte und auch mit seinen unverbrauchten Darstellern punktet. Zum Schauspiel, besonders die Hautdarsteller Francesco Mistichelli als Marcello Romei und Elena Cucci als Elena Cucci konnten mit ihrem sympathischen Spiel überzeugen. Beide sind auch noch nicht solange in der Branche so, dass sie frisch und munter aufspielen konnten. Francesco Mistichelli, der überhaut erst seinen zweiten Film abdreht hat, hat in „Marcello, Marcello“ natürlich am meisten zu bewerkstelligen und wirkt so, als wäre er der ideale Schwiegersohn, den man sich seiner Tochter wünschen würde.
Ein weiteres Highlight sind aber die malerischen Kulissen der kleinen Hafenstadt in Italien und diese wurden perfekt vom Kameramann Filip Zumbrunn („Grounding - Die letzten Tage der Swissair“) eingefangen. Es gab viele schöne Momentaufnahmen, die wie Postkartenmotive wirkten und dazu beitrugen das „Marcello, Marcello“ besonders geworden ist und das ist auch dem Kameramann zu verdanken.. Wer jetzt aber genau diese Stadt Montemarcello suchen will, nun wie so oft besteht die größte Kunst des Films darin eine Illusion zu schaffen. Nicht alles wurde auch dort gedreht viele Außenaufnahmen wurden auf Ventotene (Provinz Latina, Latium zwischen den Inseln Ponza und Ischia gedreht viele Innenaufnahmen wurden in Sarzana (Provinz La Spezia, Ligurien) gedreht zusätzlich gab es weitere Städte und Dörfer wo man drehte, so erlangt man halt die perfekte Illussion!
Die Bildqualität war satt voller Farben, nur die Tonqualität hinkte etwas hinterher und das Bonusmaterial ist mit einem Making Of und mit Trailern zwar nicht ganz so stark ausgefallen wie der Film und das Bild selbst, jedoch tut dies der DVD keinen Abbruch.

Mein Fazit: Für jeden Romantiker und Italien-Fan, ein absolutes Muss. An diesem herrlichen Film sollte keiner vorbeikommen dürfen der auf traumhafte Kulissen und einer rührenden Geschichte gefallen finden könnte.


by Marc Engel
Bilder © Senator Home Entertainment / Universum Film




Von Interesse: