M - Eine Stadt sucht einen Mörder (Special Edition) - DVD

DVD Start: 06.05.2011
FSK: ab 12 - Laufzeit: 107 min

M - Eine Stadt sucht einen Mörder (Special Edition) DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Berlin 1931: Ein Kindermörder versetzt die ganze Stadt in Angst und Schrecken. Immer wieder schlägt der Sexualverbrecher zu und die Obrigkeit ist machtlos. Schließlich wird von der Polizei sogar eine Belohnung von 10.000 Mark auf die Ergreifung des Verbrechers ausgesetzt. Da die ständigen Razzien und Kontrollen die Unterwelt behindern, begeben sich auch die Kriminellen auf die Jagd nach dem Psychopathen.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 2
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universum Film
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 2.0)
Deutsch (Dolby Digital 1.0)
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Bildformat: 1,33:1 (4:3 Vollbild)
Bonusmaterial:
- Zwei Originaltonspuren: der 2001 zur Erhaltung konservierte und der 2011 restaurierte Originalton

- Audiokommentar über den Film, die Parallelen zu den wirklichen Mordfällen, auf denen M basiert und das Berlin der 1920er und 30er Jahre

- THE HUNT FOR M & THE HUNT FOR THE FILM ELEMENTS

- Dokumentation über die wahren Geschehnisse, auf denen M basiert, Polizeiarbeit damals und heute, Hintergründe zu Lang und Lorre, sowie die verschiedenen Veränderungen und Rekonstruktionen des Films & mehr (96 Min.)

- UM DIE WELT IN 80 JAHREN - Hintergrund-Featurette zu den Filmmaterialien & der Restauration (Vergleiche der verschiedenen Fassungen: GB 1932, F 1932 "Le "M"audit", der Wiederaufführung von 1960, sowie der Restauration 2001 und 2011 mit Vorher / Nachher Beispielen und optionalem Audiokommentar, 50 Min.)

- ZUM BEISPIEL FRITZ LANG - Interview mit Fritz Lang (45 Min.)

- 160.000 x M: Bild für Bild - die Restauration 2011 (12 Min.)

- Seltener Wiederaufführungstrailer von 1960 (2 Min.)

- 60-seitiges Booklet mit Details zur Restauration, Skizzen, Drehortfotos, Original Programmheft von 1931 & mehr

- Bildergalerie und umfassende PDF-Dateien mit seltenen Materialien (u. a. den originalen Zensurkarten und Pressematerialien, sowie dem 25-seitigen Artikel im "Kriminalmagazin" von 1930 über Peter Kürtens Mordserie, der als Grundlage für das spätere Drehbuch zu "M" diente)

DVD und Blu-ray | M - Eine Stadt sucht einen Mörder (Special Edition)

DVD
M - Eine Stadt sucht einen Mörder (Special Edition) M - Eine Stadt sucht einen Mörder (Special Edition)
DVD Start:
06.05.2011
FSK: 12 - Laufzeit: 107 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
M - Eine Stadt sucht einen Mörder M - Eine Stadt sucht einen Mörder
Blu-ray Start:
25.02.2011
FSK: 12 - Laufzeit: 111 min.

DVD Kritik - M - Eine Stadt sucht einen Mörder (Special Edition)

DVD Wertung:
Film: | 10/10
Bild: | 10/10
Ton: | 10/10
Extras: | 10/10
Gesamt: | 10/10


Geniestreich mit beispiellosen Extras
Zu dem Film „M“ eine neue Kritik zu schreiben, ist, als ob man Eis in die Arktis exportiert. „M“ war schon Gegenstand so vieler Artikel, Essays, Studien und Bücher, dass man kaum noch neue Aspekte finden kann. Es kann schlicht und ergreifend kurz gehalten werden: „M“ ist einer der besten Filme aller Zeiten. Regisseur Fritz Lang vermochte es, kurz nach Einführung des Tonfilms, diesen Ton schon kongenial in einem Film zu verwenden und legte direkt die Standards vor. Dennoch sind manche Szenen in dem Film bewusst stumm gehalten worden, da so die Tonszenen noch eindringlicher wirken. Nicht nur hat Lang damit die neue Technik des Tons schon optimal genutzt, sondern auch genial. Filmsprachlich war Lang ein Genie, was leider in den Zeiten in den USA, Lang musste vor den Nazis fliehen, völlig verwässert wurde. Aber gerade seine deutschen Stummfilme und die frühen Tonfilme sind Meisterwerke. Auch die Darsteller (allen voran Peter Lorre), das Dekor, die Symbolik, die Dramaturgie, das Setting, in „M“ stimmt alles. Warum also jetzt eine neue Auflage eines perfekten Filmes?

Das hat natürlich einen besonderen Grund, da hier erstmalig eine gründlich restaurierte Fassung vorliegt, welche das Bild und den Ton in neuem Glanz erstrahlen lässt. Aber das ist längst noch nicht alles, denn zudem wurden in jahrelanger Arbeit fehlende Sequenzen und Szenen zusammengetragen, so dass die Neuauflage die längste Fassung des Filmes ist, die jemals seit der Uraufführung zu sehen war! Zur Erinnerung: die bislang bekannte Fernsehfassung betrug etwa 95 Minuten, die neue auf DVD 107 Minuten. Bei der Restaurierung hat man sich sehr eng an die Originalfassung angelehnt und so unterscheidet sich der Film im Jahr 2011 in manchen Szenen deutlich von der bislang bekannten. Und die Extras sind perfekt. Wenn man unbedingt mäkeln will, kann man bedauern, dass keine längere Dokumentation über Fritz Lang enthalten ist. Aber die Gesamtlaufzeit der Extras beträgt über vier Stunden!! Da gäbe es zum einen ein hoch interessantes und lehrreiches Interview mit Fritz Lang aus dem Jahre 1968. Viele Extras behandeln, wie es sich für eine restaurierte Fassung gehört, die Restauration. Dabei liegt der Schwerpunkt aber nicht immer auf den technischen Einzelheiten, sondern es werden auch die unterschiedlichen Fassungen des Filmes, auch die aus dem Ausland, miteinander verglichen. Vorher- und Nachhersequenzen machen den Fortschritt der Restaurierung deutlich. Wen die technischen Aspekte nicht sonderlich interessieren, kommt dennoch nicht zu kurz, denn ein langes Extra behandelt kriminaltechnische Aspekte und beleuchtet den Fall Peter Kürten. Kürten, einer der berüchtigtsten deutschen Serienkiller, bekannt auch als „Der Vampir von Düsseldorf“, war die Vorlage für den Mörder von „M“. Während der Dreharbeiten wurde Kürten der Prozess gemacht und kurz nach der Uraufführung von „M“ wurde Kürten dann durch Enthauptung hingerichtet. Die im Film geschilderten kriminaltechnischen Methoden waren erst kurz zuvor eingeführt worden und es werden auch die ersten Profilingmethoden vorgestellt. Der Audiokommentar zu dem Film beleuchtet dann noch zusätzliche historische Umstände. So etwa wie die Arbeiterfamilien gelebt haben, die kriminellen Strukturen, die Polizeiorganisation und, und, und. Zudem hat der Film zwei unterschiedliche Originaltonspuren und ein DVD-Rom-Part ermöglicht den Zugang zu seltenen Originalpresse- und Zensurmaterialien und zu einem Artikel über Peter Kürten. Ein Booklet ist auch angekündigt, lag hier aber nicht vor.

Herausragende Extras für eine hervorragende Restauration eines perfekten Films. Wer diese DVD liegen lässt, dem wird das Prädikat „Filmliebhaber“ abgesprochen. Schade ist nur, dass unsere Wertungsskala nur bis 10 geht.


by Jons Marek Schiemann
Bilder © Universum Film