Hans Kloss - Spion zwischen den Fronten - DVD

DVD Start: 22.07.2014
FSK: ab 16 - Laufzeit: 104 min

Hans Kloss - Spion zwischen den Fronten DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

8,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Königsberg, 1945. Getarnt als Agent der deutschen Abwehr ist Hans Kloss, Codename J-23, einem der größten Geheimnisse des Dritten Reiches auf der Spur: Dem von den Nazis gestohlenen Bernsteinzimmer, das von Königsberg aus verschifft werden soll. Doch in den Irrungen der letzten Tage des Krieges interessieren sich viele für die unschätzbar wertvolle Fracht, unter ihnen auch Hans´ alter Gegenspieler, SS-Hauptsturmführer Hermann Brunner. Ein tödliches Duell beginnt …

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Ascot Elite Home Entertainment / Pandastorm Pictures
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Polnisch (Dolby Digital 5.1)
Deutsch (DTS)
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 / 2,10:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Interviews, Originaltrailer, Trailershow

DVD und Blu-ray | Hans Kloss - Spion zwischen den Fronten

DVD
Hans Kloss - Spion zwischen den Fronten Hans Kloss - Spion zwischen den Fronten
DVD Start:
22.07.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 104 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Hans Kloss - Spion zwischen den Fronten Hans Kloss - Spion zwischen den Fronten
Blu-ray Start:
22.07.2014
FSK: 16 - Laufzeit: 104 min.

DVD Kritik - Hans Kloss - Spion zwischen den Fronten

DVD Wertung:
Film: | 6/10
Bild: | 10/10
Ton: | 9/10
Extras: | 4/10
Gesamt: | 6/10


Spionlegende - Von 1967 bis 1968 liefen im polnischen Fernsehen die 18 Episoden der Serie „Sekunden entscheiden“. Der Held dieser Serie war ein polnischer Spion der zu den Hochzeiten des Kalten Krieges das osteuropäische Äquivalent zu James Bond werden sollte. 1968 kam das Aus, aber offensichtlich hatte die Serie einen bleibenden Einfluss, denn nun, 46 Jahre später, erlebt der damalige Held seine Wiederauferstehung in dem Actionreißer „Hans Kloss – Spion zwischen den Fronten“. Natürlich wird man schon allein aufgrund des Exotenbonus neugierig, denn Polen ist nun nicht gerade als Filmland bekannt, welches mit Actionstreifen punktet. Wobei dieser das Film ändern könnte, denn gerade die Action ist hervorragend gelungen. Dabei ist sie sehr realistisch gehalten und kann auch mit einigen Härten überraschen. Schon die erste Szene überrascht mit der Brutalität, wobei die Szenen dann nie im Exzess schwelgen, sondern alle Kämpfe immer inhaltlich eingebunden sind. Nah verknüpft mit den Schießereien und den Kämpfen sind natürlich die übrigen optischen Einfälle und auch da meint man eine große Hollywoodproduktion zu sehen. Das satte Bild mit den kräftigen Farben kann die schön fotografierten Szenen optimal unterstützen. Während das visuelle also vollkommen überzeugt, holpert dann aber leider die Story ein um das andere Mal. Zunächst ist es sehr verwunderlich, das nach dem beeindruckenden Einstieg ein Cut kommt und die Handlung 30 Jahre in die Zukunft springt. Immer wieder wird von der erzählerischen Wirklichkeit, den 1970ern, in die Zeit des Zweiten Weltkrieges zurückgesprungen, was sehr irritiert. Nun, durch diese Zeitebenen ist es den Produzenten gelungen die Darsteller von damals mit einzubeziehen und sie ihre alten Rollen spielen zu lassen, während eine jüngere Generation von Schauspielern es gleichzeitig schafft, die Helden mit frischen Gesichtern zu erneuern. Das ist mehr als ein Eingeständnis gegenüber den Fans, sondern ein geschickter Schachzug, da mediale Tradition und der Inhalt des Filmes so geschickt Hand in Hand gehen. Aber sind es eben diese Sprünge, welche auch die Handlung so wankelmütig machen? Zumindest verdecken sie auf den ersten Blick die Sprünge und unlogische Handlungsweisen. Etwa wie es sein konnte, das der polnische Spion jahrelang eine Identität eines noch lebenden Deutschen annahm und dieses nie auffiel? Und das bei den bürokratischen Nazis? Kaum zu glauben. Auch wie und warum er nun enttarnt wird, ist schleierhaft. Die Aspekte in der filmischen Realität sind hingegen etwas glaubwürdiger und nicht ohne Ironie wenn sich die alten Männer gegenseitig jagen. Manche Anspielungen auf die alte Serie, welche in Dialogen angedeutet wird, kann man aber als westlicher Zuschauer nicht einordnen. Leider bleiben insgesamt die Charaktere recht blass und ungreifbar, so dass man manchmal auch die Gegner miteinander verwechseln kann. Lobenswert ist es zudem das der Spielfilm von aller Ideologie befreit ist und auch den Zweiten Weltkrieg als Abenteuerhintergrund nimmt, um die Jagd nach dem Bernsteinzimmer (wieder einmal) zu eröffnen. Der Vergleich mit James Bond mag zwar sehr hinken (so ist der Titelheld gegenüber den Frauen erstaunlich zurückhaltend), aber doch ist hier ein sehr grundsolides Actionabenteuer zu sehen, was vor allem visuell zu beeindrucken vermag.

Der Ton und das Bild sind sehr gut. Mit einem satten Sound kann schon der Ton punkten und das Bild ist kräftig und hat satte Farben. Als Extras sind die Interviews sehr gelungen da sie auch Rückblicke auf die Serie geben und die unterschiedliche Art zu filmen von damals und heute hervorheben. Dann gibt es noch den Trailer und eine Trailershow.

Visuell beeindruckender polnischer Actionfilm, der aber leider einige Löcher in der Story in Kauf nimmt, was aber halbwegs geschickt durch Zeitsprünge kaschiert wird.

8,99 € jetzt kaufen

by Jons Marek Schiemann
Bilder © Ascot Elite Home Entertainment / Pandastorm Pictures