Fahrenheit 11/9 - DVD

DVD Start: 26.04.2019
FSK: ab 12 - Laufzeit: 123 min

Fahrenheit 11/9 DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

12,99 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD zum Film

Inhalt

Kaum eine Wahl hat die Öffentlichkeit so stark beschäftigt wie die von Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Als einer der wenigen, die das Ergebnis vorhergesagt haben, offenbart Oscar®-Preisträger Michael Moore die Umstände und Mechanismen, die zur Machtergreifung des umstrittenen Kandidaten geführt haben. Im Fokus seiner Kritik steht dabei nicht nur der Präsident selbst, sondern vor allem auch das Versagen der Demokraten.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Universum Film / Weltkino
Tonformate:
Deutsche Voice-Over (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 / 1,85:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Trailer, Wendecover

DVD und Blu-ray | Fahrenheit 11/9

DVD
Fahrenheit 11/9 Fahrenheit 11/9
DVD Start:
26.04.2019
FSK: 12 - Laufzeit: 123 min.

zur DVD Kritik

DVD Kritik - Fahrenheit 11/9

DVD Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 7/10
Ton: | 9/10
Extras: | 0/10
Gesamt: | 8/10


Seit November 2016 steht es fest: Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten ist Donald Trump. Doch eigentlich schien alles anders. Hillary Clinton, die demokratische Favoritin, sollte die Präsidentschaftskandidatur eigentlich klar gewinnen, doch es kam alles anders. Der politische Aktivist Michael Moore stellt in diesem Dokumentarfilm nicht nur den Prozess von Trumps Kandidatur dar, sondern zeigt auch die Schwäche der Demokratie, wie sie in den Vereinten Nationen herrscht.

Fahrenheit 11/9: Donald Trump
Fahrenheit 11/9: Donald Trump © Midwestern Films LLC All rights reserved
Michael Moore zeigte auch schon mit seinen Dokumentarfilmen „Fahrenheit 9/11“ und „Bowling for Columbine“, dass man selbst als politischer Aktivist grandiose Dokumentarfilme kreieren kann. In diesem widmet er sich komplett dem Thema Donald Trump. Er stellt sich die Frage, wie so jemand, trotz all dieser Umstände, zum Präsidenten der USA werden konnte. Dabei beleuchtet er nicht nur direkt Trumps Umfeld, sondern zeigt auch, wie durch Trumps Worte andere Menschen zu schrecklichen Taten verleitet wurde. Das wohl schlimmste Beispiel ist der Wasserversorgungsskandal in Flint. Dort wurde auf dem Befehl des Gouverneurs Rick Snyder statt dem sauberen Wasser aus einem naheliegenden See, das Wasser aus einem kontaminierten Fluss genommen. Dadurch kam es in Moores Heimatstadt zu etlichen Krankheiten, da die Bleiwerte im Blut drastisch stiegen. Moore zeigt aber auch andere Facetten von Trumps Wahlkampf. Beispielsweise spricht er mit Lehrern, welche eigentlich einen besseren Lohn bekommen sollten oder mit Schülern, welche allein durch Social Media Demonstrationen organisierten, um auf einen Politikwechsel im Interesse der jungen Generation hinzudeuten.

Fahrenheit 11/9: Michael Moore
Fahrenheit 11/9: Michael Moore © Midwestern Films LLC All rights reserved
Ein Großteil der Doku wird untermalt von Ausschnitten aus Fernsehsendungen. Manche Teile sind aber auch direkte Interviews mit den Betroffenen, wie zum Beispiel Politiker, Bewohner von Flint, Lehrern, Schüler, Wähler und Nicht-Wähler. All diese Seiten beleuchtet diese Doku mit einem Voice-Over von Moore. Wie er schon in „Fahrenheit 9/11“, welcher den damaligen Präsidenten Bush beleuchtet, schafft er es mit seiner leicht sarkastischen, aber stark provozierenden Art, eine Dokumentation zu schaffen, bei dem der Zuschauer erst alle wichtigen Informationen erholt und danach der Ankläger systematisch zerstört wird. Bei dieser Form der Dokumentation ist das Problem, dass sich der Zuschauer kaum ein eigenes Bild erstellen kann. Da Moore aber auch nur Personen beschuldigt, die bewiesen etwas falsch gemacht haben, ist dieses Problem nicht wirklich schlimm, allerdings wären kurze Pausen gut, in denen sich der Zuschauer ein eigenes Bild erstellen kann. Ein weiteres großes Problem ist zum Ende hin der Vergleich mit Hitler. Damit wird sich viel zu lange dran aufgehalten und findet dadurch nicht so wirklich zu einem passenden Schluss. Alles in allem ist Fahrenheit „11/9“ aber trotzdem sehr sehenswert. Es ist kein Problem, wenn man mit der amerikanischen Kultur und Politik nur teilweise vertraut ist, da die Dokumentation durch ihr Tempo sehr selbsterklärend ist.

Fahrenheit 11/9: Donald Trump und Hillary Clinton
Fahrenheit 11/9: Donald Trump und Hillary Clinton © Midwestern Films LLC All rights reserved
Bild:
Da die meisten Teile des Bildes aus Ausschnitten von amerikanischen Fernsehsendungen bestehen, bei denen es immer starke plakative Farben gibt, kommt es zu kaum dunklen Stellen, sodass bei dieser DVD keine rauschenden Stellen auftreten.

Ton:
Sowohl in der originalen Version, als auch in der synchronisierten Fassung gibt es eine Dolby Digital 5.1-Tonspur. Da in dieser Dokumentation der Regisseur selber spricht, ist das Sehen in OV empfohlen, da manche Formulierungen im Deutschen nicht so präzise übersetzt wurden.

Extras:
Auf dieser DVD finden sich zusätzlich nur Trailer, ist aber bei einer DVD nicht verwunderlich.


Fazit:
Eine sehr interessante Dokumentation über die Umstände und Auswirkungen der Präsidentschaft von Donald Trump. Vor allem empfehlenswert, wenn man die provokative Art von Michael Moore liebt, auch wenn bei seinen Dokumentationen keine Pausen gelassen werden, um sich seine eigene Meinung zu bilden.


by René Fischell
Bilder © Universum Film / Weltkino




Fahrenheit 11/9 - Trailer