Ex Drummer - DVD

DVD Start: 27.10.2011
FSK: ab 16 - Laufzeit: 101 min

Ex Drummer DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

9,30 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD zum Film

Inhalt

Dries (Dries Van Hegen), erfolgreicher Autor und Berufszyniker, steht vor der ersten Herausforderung seines Lebens: Für drei abgewrackte Existenzen aus dem tiefsten Sumpf der belgischen Provinz soll er den Schlagzeuger in einer Punkrock-Band geben. Fanziniert von Dreck und Elend, willigt Dries ein und wird zum Mitglied der "Feminists". Fortan ist er immer dabei: im Proberaum auf dem Bauernhof von Jans (Gunter Lamoot) Eltern, wo die Mutter den kranken Vater per Zwangsjacke ans Bett fesselt, im blutigen Apartment von Koen (Norman Baert), der nur Lust empfindet, wenn er Frauen misshandelt, und in dem verkommenen Loch, in dem Ivans Frau (Nancy Denijs) auf der Couch vor sich hindämmert und das schreiende Baby mit Haschisch ruhig stellt.

Dries ist ein Beobachter, der neugierig die Verkommenheit der Welt in sich hineinsaugt und abends heimkehrt in sein Designerloft, wo ihn seine hübsche Frau und manchmal auch eine Gespielin erwartet. Wie ein Gott steigt er immer wieder hinunter in den Sündenpfuhl, kommentiert, manipuliert, intrigiert…… bis er sich schließlich selbst als mythischer Erlöser wähnt, der die Welt um ihre Übel erleichtert.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Eurovideo
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Flämisch (Dolby Digital 5.1)
Deutsch (DTS 5.1)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 / 1,78:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
- Making of-Featurette
- Musikvideo
- Kurzfilme
- Trailer
- u.v.m.

DVD und Blu-ray | Ex Drummer

DVD
Ex Drummer Ex Drummer
DVD Start:
27.10.2011
FSK: 16 - Laufzeit: 101 min.

zur DVD Kritik

DVD Kritik - Ex Drummer

DVD Wertung:
Film: | 9/10
Bild: | 9/10
Ton: | 9/10
Extras: | 7/10
Gesamt: | 9/10


So ein Asozialer kann schon ziemlich abstoßend sein. Immer berauscht von Alkohol und Drogen, ungepflegt und unbeherrscht, dazu der üble Charakter ohne Mitgefühl für andere. Die Gewaltbereitschaft und die anderen tierischen Triebe werden mit triebhaftem Sex und wilden Punkkonzerten gezügelt, Prügeleien inklusive. Der Ersteindruck der Protagonisten ist bereits reichlich abschreckend und doch nur die Spitze des Eisberges, im Laufe des Films entwickelt der Zuschauer schnell eine ausgeprägte Abscheu und weiß das angenehme, gutbürgerliche Leben zu schätzen. Da bietet sich der Protagonist Dries van Hegen als Identifikationsfigur an, als fester Halt in der Welt des Drecks und Blutes. Van Hegen ist gut erzogen, intelligent, stilvoll.

Von Dries wird das Publikum an die Hand genommen und in das düstere Milieu von Ex Drummer geführt, doch den Maßstäben der Normalität wird dort niemand gerecht. Stattdessen werden Kleinkinder mit Drogen ruhig gestellt und Ziegelsteine in Frauengesichter geschlagen.

Doch sobald der Zuschauer die Schreckensbilder abstrahieren will, das Sündenbabel als schmutziges Paralleluniversum zum mittelstandsbürgerlichen Alltag begreift, beweist das Drehbuch seine geniale wie effektvolle Konsequenz, offenbart das wahre Wesen von van Hegen und lässt das Publikum ohne jegliche Identifikationsfigur vollends im Stich, weil nur die Wahl zwischen Teufel und Belzebub bleibt. Dies ist nicht nur ein eminenter Umschwung auf der Handlungsebene, sondern entlarvt auch die Geisteshaltung des Zuschauers, der ähnlich wie die Hauptfigur mit belustigter, zynischer Verachtung hinab geschaut hat aus seinem Paradies des gebildeten Mittelstandes.

Doch nicht nur inhaltlich beweist Ex Drummer große Qualität, sondern auch inszenatorisch zieht Koen Mortier in seinem Debütfilm (!) sämtliche Register. Die verkommene Welt von Ex Drummer wird in enorm düstere Bilder verpackt, aber gleichzeitig in der Ästhetik des Werbefilms gezeigt. So entstehen schaurig-schöne Bilder, die eine Herausforderung an die Sehgewohnheiten darstellen. Ähnliche Kontraste entstehen durch den zynischen Humor und die unzähligen Skurrilitäten, die den Film durchziehen. Was anfangs witzig ist, lässt das Lachen bald im Halse stecken bleiben und liegt anschließend schwer im Magen.

Ex Drummer bietet inhaltlich unzählige Diskussionsansätze und ist meisterlich inszeniert, einer der besten Debütfilme der letzten Jahre, dabei aufgrund seiner Kontroversität nur aufgeschlossenen Filmfans zu empfehlen – diese sollten die Gelegenheit jedoch nicht verpassen.

Die im Rahmen der KinoKontrovers-Reihe erschienende DVD besitzt eine sehr gute Bild- und Tonqualität. Auch die Extras können sich sehen lassen: Neben zwei Kurzfilmen sind unter anderem ein gelungenes Making-Of sowie eine lesenswertes Booklet enthalten.

9,30 € jetzt kaufen

by Tom Schünemann
Bilder © Eurovideo