Everybody's Fine - DVD

DVD Start: 22.07.2010
FSK: ab 6 - Laufzeit: 95 min

Everybody's Fine DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD zum Film

Inhalt

Kaum ein Mensch achtet bei der Reise mit dem Zug auf vorbeiziehende Stromleitungen - außer Frank Goode (Robert De Niro). Sein ganzes Leben lang hat er in einer Kabelfabrik hart gearbeitet, um seiner Familie ein gutes Leben zu ermöglichen. Mittlerweile ist er ein typischer Witwer im Ruhestand - beigefarbenes Rentneroutfit und adrett eingerichtetes Haus inklusive. Über das erfolgreiche und glückliche Leben der vier Kinder hielt ihn ausschließlich seine Frau auf dem Laufenden, doch nach deren Tod erwachen in Frank plötzlich lange versteckte Vatergefühle. Als alle vier Kinder einer nach dem anderen den geplanten Wochenend-Besuch absagen, beschließt Frank einen Road Trip der besonderen Art. Er packt den Koffer für eine spontane Reise quer durch die USA mit dem Ziel, seine Kinder zu überraschen: den Künstler David (Austin Lysy), die Werbeagentur-Chefin Amy (Kate Beckinsale), den Dirigenten Robert (Sam Rockwell) und die Tänzerin Rosie (Drew Barrymore). Doch nach und nach stellt er fest, dass die Vier lange nicht so erfolgreich und zufrieden mit ihrem Leben sind wie er immer dachte...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Walt Disney Studios Home Entertainment
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Türkisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Türkisch, Serbisch, Kroatisch, Englisch für Hörgeschädigte
Bildformat: 16:9 / 2,35:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
- Making Of: Paul McCartney's "(I Want To) Come Home"
- Zusätzliche und erweiterte Szenen

Video on demand - Everybody's Fine

DVD und Blu-ray | Everybody's Fine

DVD
Everybody's Fine Everybody's Fine
DVD Start:
22.07.2010
FSK: 6 - Laufzeit: 95 min.

zur DVD Kritik

DVD Kritik - Everybody's Fine

DVD Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 7/10
Ton: | 7/10
Extras: | 4/10
Gesamt: | 7/10


Dieser Film hat mich überrascht und ist wirklich eine kleine Perle, ein Schatz verschlossen in einer scheinbar alltäglichen aber sich schnell transformierenden und besonderen Muschel. Ich ging ohne große Erwartungen an diesen Film heran und hatte lediglich mal den Trailer auf einer Verleih DVD gesehen. Der Trailer zu „Everybody`s Fine“, kam wie eine 0815 Komödie rüber und weckte kaum mein Interesse. Zwar war der Film mit einer guten Cast besetzt, allen voran Robert De Niro, meinem persönlichen Schauspiel-Helden. Der aber leider in den letzten 10 Jahren zuviel Alltagsbrei gemacht hat und auch dieser Film vermittelte den Einruck der Fließbandproduktion und sollte mich am Ende Lügen strafen.
Unbewusst hatte ich den Film auch schon nach ein paar Minuten in eine „Nichts besonderes“ Schublade gesteckt, doch mit jeder weiteren Minute die verstrich, veränderte sich mein Eindruck und ich war drin. Nach guten 15-20 Minuten hatte sich der Film so viele kleine besondere Noten erarbeitet und es waren auch eine Menge Details, die den Gesamteindruck noch verstärkten hier nichts Gewöhnliches zu sehen. Das kleine und leise Werk entfaltete sich wie eine Raupe, dass ihr Kokon webt, um dann bekanntermaßen etwas Schöneres zu werden. Kirk Jones der Regisseur („Nanny McPhee“) war mir bisher nicht sonderlich aufgefallen aber nachdem ich den Film gesehen hatte, habe ich mich etwas schlau gemacht. Siehe da, wer hatte am Drehbuch mitgeschrieben, niemand geringeres als Giuseppe Tornatore (“Cinema Paradiso“), danach war mir einiges klar, immerhin ist der Mensch einer der besten Filmemacher der letzten 10 – 15 Jahre! Zu meiner Schande fand ich heraus, dass „Everybody`s fine“ ein Remake von Giuseppe Tornatores „Everybody`s Fine“ aus dem Jahre 1990 ist. Den habe ich leider nicht gesehen und von dem wusste ich bis vor kurzem gar nichts. Ich werde dieses Versäumnis schnell nachholen, da ich fast schon ein „Anti Remake Aktivist“ bin, erst recht! ;) Nun weiter zum Film der diverse Genre Elemente in sich vereint, wie die Komödie, das Drama gemixt mit einer Brise Roadmovie!
Die Geschichte ist recht simpel aber es gibt auch unvorhersehbare Wendungen, mit denen sogar ich nicht gerecht habe. Für jeden der das Original nicht kennt, könnte es somit kleine Film-Twists und Überraschungen geben. Nun zur Story:

Alle vier Kinder vom Witwer Frank Goode (Robert De Niro) sagen eine geplante Wochenend-Familien Party bei ihm ab. Das veranlasst den einsamen und kranken Mann, der eigentlich gar nicht reisen dürfte, zu einem Road Trip. Er packt ein paar Sachen und reist quer durch die USA um seine Kinder zu überraschen, die von Austin Lysy, Kate Beckinsale, Sam Rockwell und Drew Barrymore gespielt werden.
Besuch für Besuch stellt Frank Goode fest, dass seine Kinder nicht so erfolgreich und zufrieden mit ihrem Leben sind, wie er es immer annahm und zusätzlich verschweigen die Kinder ihm kollektiv etwas Wichtiges!

Zum Schauspiel, allesamt liefern solide Darstellungen ab, es ist sicherlich kein Oscar Film, aber da hier nur Profis am Werk sind, ist alles auf dem Punkt abgestimmt.
Der Film hat sehr viele gute Ideen, wie zu sehen bei den Begrüßungen oder den Verabschiedungen der Kinder, die in Franks Kopf dann in jünger, sprich Kindesalter zu sehen sind. Oder die Gespräche die Frank mit Fremden unterwegs führt, die Fotos die er macht, die kleinen Gedenkstätten-Pausen, die Anekdoten über seinen Job als PVC-Kabel-Hersteller.
Sie alle sind kleine Pfade die zu etwas Ganzem führen und sie alle dienen diesem Zweck, wenn man sie denn erkennt auf dem Weg!
Der Humor des Films ist passend, die kleinen dramatischen Entwicklungen sind homogen und bergen kleine überraschende Wendungen, verpackt in schönen Szenen in sich.
Es sind teilweise kunstvolle Kameraaufnahmen dabei und die Extras sind für seine Art von Film ausreichend und ok!

Mein Fazit: Ein leises Filmplädoyer für mehr Familienzusammenhalt, eine kleine Perle, die unaufdringlich und aufrichtig das Herz des Zuschauers gewinnt.


by Marc Engel
Bilder © Walt Disney Studios Home Entertainment




Von Interesse: