Durst - DVD

DVD Start: 18.02.2010
FSK: ab 16 - Laufzeit: 134 min

Durst DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Sang-hyun, ein Katholischer Priester, der daran glaubt, dass das Leben wertvoll ist, meldet sich freiwillig für ein Projekt zur Impfstoffentwicklung gegen einen tödlichen Virus. Aber während des Experiments wird er mit dem Virus infiziert und stirbt. Als ihm Blut aus unbekannter Herkunft transferiert wird, erwacht er wie durch ein Wunder wieder zum Leben. Aber das Blut hat ihn in einen Vampir verwandelt. Sang-hyun steht nun in einem Konflikt zwischen der Gier nach Blut und seinem Glauben, der ihm verbietet zu töten. Aber wenn er nicht überleben kann, ohne menschliches Blut zu trinken, wie kann er es bekommen ohne töten zu müssen?

Als Sang-hyun auf wundersame Weise lebend nach Hause zurückkehrt, trifft er in der Menschenmenge, die darum bittet von ihm gesegnet zu werden, einen Freund aus Kindertagen wieder, Kang-woo, und dessen Frau Tae-ju. Tae-jus mysteriöse Anziehungskraft, erweckt Sehnsüchte in Sang-hyun, die er nie zuvor gekannt hat. Auch sie fühlt sich zu Sang-hyun hingezogen und entwickelt Wünsche, die vorher von ihrem schwächlichen Gatten und ihrer hysterischen Schwiegermutter unterdrückt wurden. Sang-hyun verliebt sich in Tae-ju, so sehr, dass er alles aufgibt, was ihn ausmacht. Schließlich streift er seine Priesterrobe ab und tritt in ihre Welt ein, durstig nach all den sinnlichen Vergnügungen, die sie bietet.

Sang-hyun und Tae-jus Liebe wird immer schamloser und furchtloser. Als Tae-ju herausfindet, dass Sang-hyun ein Vampir ist, weicht sie zurück – aber nicht für lange. Schließlich verführt sie Sang-hyun dazu seine Macht zu nutzen um ihren Mann zu töten. Obwohl Sang-hyun verzweifelt versucht diese Sünde zu vermeiden, verleugnet er schließlich seine eigenen Prinzipien und akzeptiert Tae-jus Forderung Kang-woo zu töten...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Ascot Elite
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Koreanisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch
Bildformat: 16:9 / 2,35:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Trailer
Teaser
PARK Chan-wook in Berlin: Interview vom Fantasy Filmfest & Autogrammstunde
Trailershow

Video on demand - Durst

DVD und Blu-ray | Durst

DVD
Durst Durst
DVD Start:
18.02.2010
FSK: 16 - Laufzeit: 134 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Durst Durst
Blu-ray Start:
18.02.2010
FSK: 16 - Laufzeit: 134 min.

DVD Kritik - Durst

DVD Wertung:
Film: | 10/10
Bild: | 9/10
Ton: | 8/10
Extras: | 3/10
Gesamt: | 9/10


Ein koreanischer Vampirfilm
Es ist schon fast beängstigender als der Film selbst wie der koreanische Regisseur Park Chan-wook ein Meisterwerk nach dem anderen hinlegt. Nach seiner Rachetrilogie „Sympathy for Mister Vengeance“, „Oldboy“, „Lady Vengeance“ und dem Grenzdrama „Joint Security Area“ nun also „Durst“.
Die hervorragenden visuellen Einfälle ziehen den Zuschauer von der ersten Minute an in ihren Bann. Wie bereits in der ersten Einstellung das Licht mit Astschatten auf eine dunkle Tür fällt, die kurz danach den Hauptprotagonisten einführt, ist faszinierend. Oder wie der an einem Virus erkrankte Priester Flöte spielt, einen Anfall bekommt und das Blut durch die Flöte läuft, ist eine beeindruckend gestaltete Sequenz. Auch die Veränderung der Wohnungsfarbe von dunklen Tönen zu Weiß, erlaubt spätere Kontrastpunkte (vor allem mit dem Rot des Blutes). Wenn man bedenkt, dass im asiatischen Raum die Farbe Weiß die Farbe des Todes ist (und nicht Schwarz wie im westlichen Kulturkreis), ist die Farbwahl natürlich eine Symbolik par excellence. Eine Wohnung von Vampiren ganz in weiß zu gestalten, macht die Behausung zu einer Höhle des Todes. Der Film ist spannend, erotisch (vor allem die Liebesszene im Krankenhaus kommt fast ohne jeden Schnitt aus und wirkt damit sehr glaubwürdig), blutig (das ausufernde Mahjong-Spiel), schwarzhumorig (schon fast rührend, wie Tae-ju gegen Ende versucht den abgerissenen Kofferraumdeckel wieder aufzusetzen) und vor allem hervorragend gut gespielt. Allen voran wissen die Hauptdarsteller zu überzeugen. Shin Ha-kyun schrammt zwar manchmal etwas am Overacting vorbei, welches aber im Rahmen ihrer Rolle, der Ausbruch aus dem eintönigen Alltagsleben, gerechtfertigt ist. Lange Einstellungen geben dem Film ein ruhiges Tempo vor. Selten gibt es viele Schnitte und auch in den Actionszenen herrschen eher Kameraschwenks denn Hektik vor. Dadurch kann sich der Zuschauer im Film verlieren, ohne seine Augen anstrengen zu müssen.
Da der Vampir ein katholischer Priester ist, spielt der Film, natürlich, auch mit christlicher Symbolik. Da der Priester durch das Virus vom Tode wieder aufersteht, gilt er als Heiliger, der durch Gebete und Handauflegen Krankheiten heilen kann. Das er allerdings auch ein bisschen fliegen kann, liegt vor allem an dem Vampirismus. Welches dem Wunderglauben aber keinen Abbruch tut. Wenn er sich gegen Ende entscheidet fortzugehen, muss er aber zunächst diesen Glauben seiner Anhänger zerstören, was ihm auf recht diffizile Weise gelingt. Der Seelenkonflikt zwischen Vampirismus und Priestertum wird hervorragend von Song Kang-ho dargestellt. Shin Ha-kyun, die seine Gefährtin darstellt, weiß mit beängstigender Intensität zu überzeugen. Wie sie von der fatalistischen, eingeengten, unglücklichen Ehefrau zur „lebens“freudigen Vampirin wird ist große Schauspielkunst. Da die Darstellerin während der Dreharbeiten erst 22 war, kann man noch einiges von ihr erwarten.
Leider schmälern die Extras etwas das Vergnügen. Neben Trailern ist eine Autogrammstunde des Regisseurs zu sehen. Danach weiß man, das er schreiben kann. Ansonsten hat dieses Extra keinen Informationswert. Interessanter ist dann schon das Question-und-Answer in Berlin während des Fantasy Filmfestes, was interessante Hintergründe offenbart. Leider ist hier der Ton stellenweise viel zu leise, was aber nicht der DVD anzulasten ist, sondern den technischen Problemen an dem Abend. So ist halt live.

Ein hervorragender Film, der nicht nur Fans des Genres, sondern auch wahre Cineasten zu überzeugen weiß. Zugreifen.


by Jons Marek Schiemann
Bilder © Ascot Elite