Die Eisbären - Aug In Aug Mit den Eisbären - DVD

DVD Start: 27.04.2012
FSK: ab 0 - Laufzeit: 100 min

Die Eisbären - Aug In Aug Mit den Eisbären  DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Sie zählen zu den gefährlichsten Raubtieren der Welt und werden als die Herrscher der Arktis bezeichnet - die Eisbären. Der Klimawandel hat sie in den vergangenen Jahren verstärkt in die Schlagzeilen internationaler Medien gebracht, doch nach wie vor ranken sich viele Mythen und Geschichten um das Leben der weißen Riesen. Kaum einem Kamerateam ist es bisher gelungen, das Verhalten der Polarbären über einen längeren Zeitraum hinweg auf Film festzuhalten. Die BBC bietet mit spektakulären Aufnahmen neue Einblicke in das Verhalten und die Lebensweise der Tiere. Die BluRay/DVD der Dokumentation "Die Eisbären - Aug In Aug Mit Den Eisbären" von John Downer zeichnet ein eindrucksvolles und sehr persönliches Portrait dieser faszinierenden Raubtiere und zeigt die enorme Anpassungsfähigkeit einer Tierart, die durch den Klimawandel wie kaum eine andere vom Aussterben bedroht ist.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Edel Germany GmbH
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 2.0)
Englisch (Dolby Digital 2.0)
Bildformat: 16:9 / 1,78:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
+ englischer Director’s Cut (ca. 110 Minuten)

DVD und Blu-ray | Die Eisbären - Aug In Aug Mit den Eisbären

DVD
Die Eisbären - Aug In Aug Mit den Eisbären Die Eisbären - Aug In Aug Mit den Eisbären
DVD Start:
27.04.2012
FSK: 0 - Laufzeit: 100 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Die Eisbären - Aug In Aug Mit den Eisbären Die Eisbären - Aug In Aug Mit den Eisbären
Blu-ray Start:
27.04.2012
FSK: 0 - Laufzeit: 100 min.

DVD Kritik - Die Eisbären - Aug In Aug Mit den Eisbären

DVD Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 8/10
Ton: | 6/10
Extras: | 5/10
Gesamt: | 8/10


Die Eisbären sind das Symbol für den Klimawandel geworden. Ihr Lebensraum wird besonders stark durch die Klimaerwärmung verkleinert, da sie die Hälfte des Jahres auf dem arktischen Packeis wandern, um genug Nahrung in Form von Robben zu finden. Trotz der Aufmerksamkeit, die ihnen dadurch zu Teil wurde, wissen wir immer noch wenig über die größten fleischfressenden Landbewohner.
Die von der BBC Earth stammende Tierdokumentation befasst sich eben mit diesen Landriesen. Allerdings nicht mit den Standards einer Dokumentation, sondern es wurden dafür extra neue „Spy-cams“ entwickelt, die es ermöglichten mit den Eisbären auf Tuchfühlung zu gehen. Kameras in Form von Schneebällen oder Eisbergen konnten neue Eindrücke über das Leben der Eisbären gewinnen, da die weißen Bären, sich von den Kameras nicht bedroht fühlten. Dazu wurde neueste Technologie verwendet, deren Erfinder zum Teil auch erleben mussten, dass Eisbären dafür kein Verständnis hatten, sondern es als Spielzeug sahen. Die Kameras sind in der Dokumentation manchmal ebenso spannend wie die Eisbären selbst. Sei es nun die Schneeballkamera, die durch den Schnee rollt und von der Eisbergkamera ausgeworfen werden kann; die schwimmende Kamera, die auch Unterwasseraufnahmen machen kann, oder die Blizzardcam, die mit Propellerantrieb und Skiern über das Eis saust.
Die humorvolle – unterstützt durch die spielerisch-tapsige Musik von William Gregory – und narrative Erzählweise lässt den Zuschauern am Wanderzyklus der Eisbären in Svalbard (Spitzbergen, nördlich von Norwegen) teilhaben, an ihren Fangerfolgen aber auch an den Misserfolgen, die für die Kleinen zur Lebensgefahr werden. Die Dokumentation folgt der Wanderung zweier Eisbärenmütter, die versuchen ihre Jungen großzuziehen. Die Facetten der Eisbären sind zahlreich. Sei es nun das Paarungsverhalten, die Aufzucht der Kleinen oder das überraschend soziale Verhalten der Tiere; alles wird festgehalten und zu einem harmonischen Ganzen zusammengefügt. Es entsteht eine Geschichte, die mit einem Augenzwinkern erzählt wird, sodass die Dokumentation nicht moralisierend oder belehrend wirkt, sondern unterhaltsam und gleichzeitig einfühlsam bleibt. Mit viel Extras kann die DVD nicht aufwarten – eigentlich nur mit einem. Der Director's Cut in englischer Sprache ist ca. 10 Minuten länger und aufgrund der Fernsehvorlage in zwei Teile geteilt. Empfehlenswert ist diese Version allemal, da die Sprache von David Tennant gut verständlich und angenehm ist. Die deutsche Synchronisation ist bei weitem nicht schlecht, allerdings bleibt während der Erzählung der Humor an manchen Stellen auf der Strecke. Leider enthält die DVD keinerlei Untertitel, weder auf Deutsch noch auf Englisch.
Die Bildqualität ist eben dank der besagten Kameras hervorragend und lässt auf eine Adaptation in 3D hoffen.

Fazit: Eine sehr gelungene, unterhaltsame Dokumentation über die großen Fleischfresser, die sich neuester Technologie bedient.

by Doris Rombach
Bilder © Edel Germany GmbH