Der Nachtmahr - DVD

DVD Start: 27.10.2016
FSK: ab 12 - Laufzeit: 89 min

Der Nachtmahr DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Tina ist 17 Jahre alt und bildhübsch. Sie hat alles, was sich ein Mädchen in ihrem Alter wünschen kann: Es geht von geheimen Poolpartys in die Berliner Clubs, die Nächte sind lang, die Beats durchdringend und die Freunde zahlreich. Scheinbar grundlos hat Tina eines Nachts auf einer Party Visionen und bricht zusammen. Nacht für Nacht bekommt sie fortan seltsamen Besuch: Das idyllische Mädchenschlafzimmer wird heimgesucht von einem unheimlichen Wesen, das nur Tina sehen kann. Die sprachlose Kreatur sucht Tinas Nähe und so abstoßend ihr der ungebetene Gast zunächst erscheint, umso deutlicher erkennt Tina, dass dieses Etwas sehr viel mehr mit ihr zu tun hat, als es zu Beginn den Anschein hat. Ihre Eltern halten Tina für verrückt und versuchen, die Visionen der Tochter therapeutisch zu vertreiben. Doch langsam entsteht ein fast zärtliches Verhältnis zwischen Tina und dem wundersamen Wesen – bis auch Tinas Eltern und Freunde es schließlich mit eigenen Augen sehen müssen ...

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Koch Media
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 / 2,35:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Teaser, Trailer, Bildergalerie, Interview

Video on demand - Der Nachtmahr

DVD und Blu-ray | Der Nachtmahr

DVD
Der Nachtmahr Der Nachtmahr
DVD Start:
27.10.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 89 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Der Nachtmahr Der Nachtmahr
Blu-ray Start:
27.10.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 92 min.
Der Nachtmahr (3-Disc Limited Special Edition Mediabook) Der Nachtmahr (3-Disc Limited Special Edition Mediabook)
Blu-ray Start:
27.10.2016
FSK: 12 - Laufzeit: 92 min.

DVD Kritik - Der Nachtmahr

DVD Wertung:
Film: | 8/10
Bild: | 5/10
Ton: | 4/10
Extras: | 6/10
Gesamt: | 7/10


Offengelegtes Ich
Der Film „Der Nachtmahr“ ist sehr schwer zu greifen. Das Plakat, mit dem der Regisseur übrigens recht unglücklich ist, jedenfalls wenn man sein Herumdrucksen im Interview entnehmen kann, verweist auf einen Horrormonsterstreifen aus den 1980er Jahren. Weiter könnte der Film aber nicht davon entfernt sein. Überhaupt: wer hier einen Horrorfilm erwartet wird enttäuscht sein. Der Nachtmahr SzenenbildVielmehr ist „Der Nachtmahr“ ein Drama oder wie der Regisseur sagt und beabsichtigt hat, ein Mind Fuck in der Tradition eines David Lynch und seinen Filmen wie „Lost Highway“.

So ist der hier gezeigte Nachtmahr auch weniger ein unheilbringendes Monster welches der Heldin schaden will, sondern wohl eher eine Art Manifestation ihrer Gefühle und steht für die Einsamkeit und die Entfremdung der Heldin die in dem Film 17 Jahre alt ist. Sie befindet sich also voll in der Pubertät und muss sich den Problemen der Adoleszenz stellen. Deren Symbiose mit dem Monster ist eine Symbiose welche für die Sehnsucht nach einer ebensolchen stehen kann. Man sehnt sich gerade in dieser schwierigen Lebensphase nach einem Seelenverwandten dem man seine Sorgen, Nöte und Ängste anvertrauen kann. In der Abnabelung von den Eltern kann man dieses unbedingte Zutrauen, im Gegensatz zu der Kindheit, nicht mehr finden. Hier herrscht ansonsten leider ein generelles Unverständnis und alles ist von einer Oberflächlichkeit geprägt wobei die Personen nicht als vollständige Charaktere wahrgenommen werden, sondern vielmehr als Projektionsflächen. So sehen die Eltern eher ihr Idealbild einer Tochter enttäuscht und das Repräsentative enttäuscht, wohingegen die Freunde alles tiefer Gehendes vermeiden. Die Heldin mag sich wünschen, dass die Beziehungen tiefer gehen mögen als der hedonistische Trieb, aber damit wird sie enttäuscht. Diese Verbundenheit findet sie nur in dem Nachtmahr. Gleichzeitig ist der Film eine Coming of Age Geschichte und schildert symbolisch die Ängste vor dem Erwachsensein und am Ende akzeptiert sich die Heldin und ist stark und schön wohingegen sie vorher oft ungeschminkt und in der Unterwäsche sehr zerbrechlich wirkt. Was auch wieder ihre Unsicherheit gegenüber anderen wiederspiegelt. Oft kann sie sich nicht durchsetzen, während sie am Ende als sich selbst gibt und wie sie sich fühlt und gerade dann von allen wahrgenommen wird. Der Nachtmahr SzenenbildManche Szenen sind aber sehr verwirrend und können dieser Deutung widersprechen. Und es könnte auch alles anders aussehen und es gibt für den Zuschauer einen großen Interpretationsspielraum. Was für manche die Faszination dieses Filmes steigern dürfte, aber andere ihn komplett ablehnen lassen dürfte.

Als Extras gibt es viele Trailer, eine Bildergalerie und ein sehr interessantes und sympathisches Interview mit dem Regisseur der unter seinem Pseudonym eher unbekannt ist, aber durchaus Erfahrungen hat. Auch mit Auftragsarbeiten für Werbespots und TV-Filmen. Der Ton ist sehr uneinheitlich ausgefallen. Während die musikalischen Effekte gewollt laut sind, so dass der Film selbst dort Untertitel anbietet, so sind manche Dialogpassagen extrem leise geworden, so dass man kaum etwas verstehen kann. Das Bild weist eine Videoästhetik auf, die zwar einigermaßen realistisch wirkt, aber damit auch wieder künstlich, da es dem Inhalt widerspricht.


Fazit:
An dem Film dürften sich die Geister scheiden. Wer einen Horrorfilm erwartet wird enttäuscht sein. Andere dürften den Symbolgehalt und die vielen verschiedenen Ebenen ansprechend finden. So oder so wird man sich mit ihm beschäftigen (müssen).


by Jons Marek Schiemann
Bilder © Koch Media




Der Nachtmahr - Trailer



Von Interesse: