Dead Awake - Wenn du einschläfst bist du tot - DVD

DVD Start: 25.07.2017
FSK: ab 16 - Laufzeit: 95 min

Dead Awake - Wenn du einschläfst bist du tot DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

0,00 € jetzt kaufen
7,77 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD und Blu-ray zum Film

Inhalt

Kates (Jocelin Donahue) Schwester ist im Schlaf unter mysteriösen Umständen gestorben. Eigentlich kerngesund, hat sie die letzten Wochen von seltsamen Träumen berichtet: Sie war wach, konnte sich jedoch nicht bewegen. Und ein unheimlicher Schatten kam immer näher und näher. Gemeinsam mit Evan (Jesse Bradford), dem Freund ihrer verstorbenen Schwester, will Kate diesen Träumen, die ihrer Schwester so zugesetzt haben, auf den Grund gehen. Im Laufe ihrer Nachforschungen finden die beiden heraus, dass schon immer Menschen von bösen Dämonen berichten, die sie im Schlaf heimgesucht haben. Sie stoßen auf weitere ungeklärte Todesfälle, die dem von Kates Schwester nahezu gleichen. Bis Kate eines Nachts aufwacht, sich nicht bewegen kann und realisiert, dass sie sich nun ebenfalls in einem zu Leben erwachten Albtraum befindet.

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Eurovideo
Tonformate:
Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Bildformat: 16:9 / 2,00:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
Trailer

DVD und Blu-ray | Dead Awake - Wenn du einschläfst bist du tot

DVD
Dead Awake - Wenn du einschläfst bist du tot Dead Awake - Wenn du einschläfst bist du tot
DVD Start:
25.07.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 95 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Dead Awake - Wenn du einschläfst bist du tot Dead Awake - Wenn du einschläfst bist du tot
Blu-ray Start:
25.07.2017
FSK: 16 - Laufzeit: 99 min.

DVD Kritik - Dead Awake - Wenn du einschläfst bist du tot

DVD Wertung:
Film: | 4/10
Bild: | 4/10
Ton: | 4/10
Extras: | 1/10
Gesamt: | 4/10


Horrorschlaf
Das der Schlaf gerne in Horrorfilmen als Thema genommen wird ist nicht sonderlich erstaunlich. Träume haben schon seit jeher die Menschen fasziniert und schon in antiken Kulturen bemühte man sich um deren Deutung und Erklärung. Zudem ist man im Schlaf wehrlos seinen Feinden ausgeliefert und wenn tatsächlich eine Bedrohung auftritt, so kann man mit den Ängsten des Zuschauers spielen. Dead Awake - Wenn du einschläfst bist du tot SzenenbildSchlaf dient schließlich der körperlichen und psychischen Regeneration. Wenn das der Quell des Leidens ist, so raubt das Kraft und macht die Menschen verwundbarer. Damit spielte schon die Reihe „Nightmare on Elm Street“ und andere Filme. „Dead Awake“, von den Machern der „Final Destination“ Reihe, nimmt sich nun wieder dieses Themas an, benutzt aber ein real vorkommendes Phänomen als Ausgangspunkt. Die Rede ist von der Schlaflähmung. Diese selten auftretende Krankheit bezeichnet eine körperliche Lähmung vom Übergang des Schlafes in den Wachzustand. Die Betroffenen wissen, dass sie wach sind und können ihre Umgebung wahrnehmen, ihren Körper aber nicht bewegen. Was beängstigend aber vergleichsweise harmlos ist.

„Dead Awake“ spielt nun damit, dass genau in dieser Phase der Orientierungslosigkeit und der Hilflosigkeit ein Dämon die Menschen heimsucht, von ihren schwindenden Kräften zehrt und sie schließlich tötet. Wenn dieses Wesen optisch einer alten Frau ähnelt, so erinnert das nicht nur an Hexen der Märchen, sondern thematisch natürlich auch an „Nightmare on Elm Street“ sowie an „The Ring“. Schließlich kriecht die Kreatur knarrend und knarzend über den Boden oder trieft erst in flüssiger Form aus diversen Objekten. Leider erreicht das nie die Intensität der genannten Vorläufer und eine Gänsehaut will sich nicht so richtig einstellen. Viel intensiver ist da eine Szene als eine Frau mit Schlaflähmung im Bett liegt und sich über ihrem Gesicht eine Spinne abseilt und ihr über das geöffnete Auge läuft. Welches gleich die gruseligste Szene ist und auf dem Cover vorweggenommen wird. Leider hat man sich nämlich mit dem Drehbuch nicht sonderlich viel Mühe gegeben. Das es erst recht konventionell zugeht, kann man ja noch verschmerzen. Eine junge Frau stirbt im Schlaf und ihre Zwillingsschwester versucht, aus Schuldgefühlen, herauszufinden, was geschehen ist und erkrankt selber an der Schlaflähmung. Warum wird nicht erläutert. Dort begegnet sie auch dem Dämon und will verstehen und schließlich den Kampf aufnehmen. Es ist spannend zu sehen wie man diesen mächtigen Geist im Zustand der Hilflosigkeit begegnen und besiegen will. Nur begeht der Film den Fehler pseudowissenschaftlich an das Sujet heranzugehen und nicht wie „Nightmare on Elm Street“ die Absurdität in Kauf zu nehmen. Klischeehaft gibt es noch die uralte Rivalität zwischen der Schulmedizin versus der Grenzwissenschaft wobei die Sympathien klar auf Seiten den alternativen Medizin verteilt sind, was dem Film noch mehr schadet, denn der unkonventionelle Arzt ist nicht nur schlecht dargestellt, indem der Schauspieler maßlos übertreibt und schon mit dem Äußeren nicht sonderlich vertrauenerweckend aussieht. Dead Awake - Wenn du einschläfst bist du tot SzenenbildSondern er gibt noch den größten Unsinn ab. Etwa wenn er behauptet, dass Emotionen reiner Geist sind. Das ist schlicht falsch, denn auch Emotionen sind chemische Reaktionen im Körper. Und das in der heutigen Zeit ein Arzt auf eine Onlinerecherche verzichtet weil er auf den Gedanken gar nicht erst kam, ist unglaubwürdig bis hin zur Lächerlichkeit. So bleibt leider nur festzuhalten, dass eine vielversprechende Idee leider in den Sand gesetzt worden ist. Dass man sich einiger Klischees bedient und Genrevorläufer nutzt, kann man verzeihen, aber ein schlechtes Drehbuch und eine Regie die ihre Darsteller nicht im Griff hat, leider nicht.

Die technische Ausstattung lässt etwas zu wünschen übrig. Zum einen gibt es abgesehen von einer kleinen Trailershow und dem Originaltrailer keinerlei Extras. Zum anderen können sowohl das Bild als auch der Ton nicht sonderlich überzeugen. Offenbar wurde der Film auf Video gedreht was ihm ein blasses und körniges Aussehen verleiht. Auch der Ton will nicht zünden und gerade bei den übernatürlichen Szenen können keine Soundeffekte zur Geltung kommen.


Fazit:
Eine gute Grundidee die leider durch einen übertreibenden Darsteller und ein schlechtes Drehbuch in den Sand gesetzt wird.

by Jons Marek Schiemann
Bilder © Eurovideo