Das Ultimatum - DVD

DVD Start: 14.03.2013
FSK: ab 16 - Laufzeit: 113 min

Das Ultimatum DVD Cover -> zur DVD Kritik

Preisvergleich

7,99 € jetzt kaufen
12,49 € jetzt kaufen
alle Preise inkl. MWST

-> alle DVD, Blu-ray zum Film

Inhalt

Der ehemalige Air-Force-General Lawrence Dell (Burt Lancaster) dringt mit zwei Komplizen in ein Raketensilo ein und bringt neun Titan-Raketen mit atomaren Sprengköpfen in seine Gewalt. Er fordert die Auslieferung des US-Präsidenten (Charles Durning), damit dieser im Fernsehen ein Geheimdokument verliest, das die wahren Hintergründe des Vietnamkrieges offenbart. Sollten seine Forderungen nicht eingehalten werden, droht Dell die Raketen, die auf Ziele in der Sowjetunion gerichtet sind, abzuschießen und den Dritten Weltkrieg zu entfesseln….

-> mehr Info zum Film mit Trailer, Cast & Crew

DVD Details

Medienanzahl: 1
Regionalcode: 2
Vertrieb: Eurovideo
Tonformate:
Deutsch (DD Mono 1.0 )
Englisch (DD Mono 1.0 )
Bildformat: 16:9 / 1,85:1 Anamorph Widescreen
Bonusmaterial:
- Making of

DVD und Blu-ray | Das Ultimatum

DVD
Das Ultimatum Das Ultimatum
DVD Start:
14.03.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 113 min.

zur DVD Kritik
Blu-ray
Das Ultimatum Das Ultimatum
Blu-ray Start:
14.03.2013
FSK: 16 - Laufzeit: 113 min.

DVD Kritik - Das Ultimatum

DVD Wertung:
Film: | 7/10
Bild: | 7/10
Ton: | 7/10
Extras: | 4/10
Gesamt: | 7/10


„Das Ultimatum“ ist ein Action-Thriller aus dem Jahr 1977. Regie führte der 1983 verstorbene Robert Aldrich, der Filmklassiker wie „Das dreckige Dutzend“ oder „Der Flug des Phoenix“ inszenierte.
Wer den 90er Jahre Action-Reisser „The Rock“ mit Nicolas Cage und Sean Connery kennt, wird bezüglich der Story von „Das Ultimatum“ einige Überschneidungen finden, dennoch sind es zwei grundverschiedene Filme. Zwar geht es in beiden Filmen um den privaten Krieg eines ehemaligen Elite-Soldaten, der die politische Verschleierung von amerikanischen Kriegsverbrechen öffentlich machen möchte und dafür Atomraketen unter seine Kontrolle bringt. Während in dem Michael Bay Film jedoch die Action im Vordergrund steht, liegt der Schwerpunkt beim Ultimatum auf der kontinuierlichen Steigerung des Spannungsgrades und des politischen Hintergrundes. Anstatt ausufernder Schusswechsel und makellos choreographierter Stunts erleben wir einen spannenden Wettlauf gegen die Zeit und kontroverse Diskussionen im Weissen Haus, welche Gefahr höher einzuschätzen ist: der Anschlag durch Atomraketen oder die Verbreitung der Wahrheit über amerikanisches Fehlverhalten zu Kriegszeiten?
Der Film hat einen ruhigen Beginn und lässt sich viel Zeit, den Plot richtig anlaufen zu lassen, ehe er die Handbremse loslässt und das Tempo anzieht. Die anfänglichen Längen können damit teilweise ausgeglichen werden, da sich im weiteren Verlauf eine sukzessive Steigerung einstellt.
Wie von Robert Aldrich nicht anders zu erwarten, ist der Film durchweg gut gefilmt, fotografiert und kann durch ein abwechslungsreiches Drehbuch überzeugen.

„Das Ultimatum“ ist ein intelligenter und durchaus anspruchsvoller Action-Thriller, der ohne einige Logiklöcher leider nicht auskommen mag. So scheint es kein Problem für eine kleine Truppe unerfahrener Gauner zu sein, mit einem sehr billigen Trick in einen Hochsicherheitstrakt der amerikanischen Luftwaffe einzudringen und sich eine stattlichen Anzahl höchst bedrohlicher Atomwaffen anzueignen. Falls dieser Film eine auf Tatsachen beruhende Satire betreffend der amerikanischen Sicherheitsvorkehrungen darstellen soll, kann einem auch mit knapp 35 Jahren Abstand noch Angst und Bange werden...

In den Hauptrollen erleben wir die ebenfalls bereits verstorbenen Hollywood-Größen Burt Lancaster und Richard Widmark, die trotz ihres fortgeschrittenen Alters eine einmalige Präsenz vermitteln. Vor allem Burt Lancaster scheint seine Rolle wie auf den Leib geschneidert zu sein, denn er verkörpert den äußerlich harten und innerlich zerrissenen Kriegshelden mit viel Herz und Leidenschaft. In der Rolle des Präsidenten erleben wir Charles Durning, dem man die Rolle des amerikanischen Staatsoberhauptes nie so richtig abkaufen mag,und der nur in einer Szene, in welcher er aufgrund der heraufziehenden Gefahr kurz die Fasson verliert, wirklich überzeugen kann.

Die Bild- und Tonqualität ist auf guten DVD-Niveau und das trotz des hohen Filmalters. Als Extras gibt es den knapp einstündigen Dokumentarfilm „Aldrich over Munich“, der über die Dreharbeiten und die Entstehungsgeschichte des Films berichtet.

Fazit: Spannender Action-Thriller mit ein paar Logikfehlern. Dennoch ein empfehlenswerter Klassiker.

by Till Huber
Bilder © Eurovideo